https://www.faz.net/-gqz-9wjgj

Neue Interpretation : Nietzsche der Antirassist

Plötzlich Antirassist? Eine Büste Philosophen im Nietzsche-Haus in Naumburg Bild: ZB

Nach Ende des zweiten Weltkriegs hatten die Franzosen viel Spott und Häme für den deutschen Philosophen Nietzsche übrig. Jetzt entdeckt ein Übersetzer seine Schriften neu.

          2 Min.

          Als Übervater der Nazis, Meisterdenker des Rassismus und Antisemitismus, als Theoretiker des arischen Wahns wurde Friedrich Nietzsche nach 1945 in Frankreich bezeichnet. Seine französische Rezeption erfolgt seit eineinhalb Jahrhunderten im Kontext der drei deutsch-französischen Kriege – oft auf wirre Weise, erfreulich oft aber auch im Widerspruch zum Zeitgeist.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Als „bewundernswertes Phänomen“ feierte ihn die Zeitschrift „Mercure de France“ zwanzig Jahre nach der Niederlage von 1871: „Ein großer Mann, der als Deutscher die reine klassisch-französische Tradition repräsentiert“. Der Kommunist Jean Jaurès machte zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts im Übermenschen das Proletariat aus, Paul Valéry spottete über den „Superuomo“, und der Schriftstellerin Anna de Noailles wird im Nachhinein ein früher „Nietzscheanismus im Feminismus“ bescheinigt.

          Nach dem Ersten Weltkrieg skizzierte der französische Nationalist Léon Daudet Parallelen „zwischen den unbarmherzigen Theorien Zarathustras und den Grausamkeiten der wilhelminischen Armeen“. Mit militärischen Metaphern verteidigte ihn sein Übersetzer Henri Albert: „Nietzsche hat sich in unsere Fremdenlegion eingereiht, und er ist es, auf den ihr schießt.“

          Der Faschist Charles Maurras verehrte ihn als Denker des Bruchs mit der Revolution und Vorbild für die Jugend. Georges Bataille, der Nationalismus, Nationalsozialismus und Stalinismus gleichermaßen bekämpfte, nahm Nietzsche schon 1937 gegen die Vereinnahmung durch das Hitlerregime in Schutz. 1944, als die deutsche Besatzung zu Ende ging, zog Bataille eine differenzierte Bilanz: Im Vergleich mit dem Rassismus und Antisemitismus seien Nietzsches Werte „auf der anderen Seite zu finden“. Zusammen mit Heidegger wurde er im Nachkrieg zum einflussreichsten Denker in der Fremdenlegion des französischen Geistes. Doch abermals erfolgte die wirre Rezeption unter politischen Vorzeichen. Die intellektuellen Neofaschisten der „Nouvelle Droite“ huldigten dem „Meisterdenker des Nominalismus“. Die antitotalitären „Neuen Philosophen“ stilisierten ihn zum Feindbild ihrer antiideologischen Aufklärung.

          „Gut deutsch sein heißt sich entdeutschen“

          Inzwischen gibt es nicht mehr nur den feministischen, sondern auch einen grünen und linken Nietzsche. Aktuell setzt sich wieder einmal sein Übersetzer und Herausgeber für ihn ein. Marc de Launay porträtiert den Philosophen in „Nietzsche et la race“ (Le Seuil) als freien Denker gegen die Barrieren der Ausschließung. Er widerspricht allen die „Rasse und Hygiene“ betreffenden Vorwürfen und lässt Nietzsche auch selbst zu Worte kommen: „Gut deutsch sein heißt sich entdeutschen.“

          So hätte nie ein Faschist gesprochen, freut sich Roger-Pol Droit, der das Buch soeben in „Le Monde“ besprach. Der denkende „Freund der blonden Bestie“ sei rehabilitiert, so befindet der Rezensent und stimmt dem Freispruch schon in der Überschrift zu: „Nietzsche, der Nazi: Ende einer Verleumdung“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wer mit seinem Vermieter redet, hat immerhin eine Chance, dass der die Miete von sich aus reduziert.

          Corona-Krise : Von wegen keine Miete zahlen!

          Viele Menschen in Deutschland glauben, sie müssten wegen des jüngst beschlossenen Corona-Hilfen-Gesetzes ihre Miete nicht zahlen. Das ist ein Fehler – und kann sehr teuer werden!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.