https://www.faz.net/-gqz-7tbet

Frankfurter Airport City : Hier wird der Welt gezeigt, was Ordnung ist

  • -Aktualisiert am

Perfektion schon in der Simulation: Die Fassade des Element-Hotels ändert je nach Lichteinfall ihre Farbe. Bild: Neumann Architekten

Mit den Frankfurter Gateway Gardens entsteht eine der größten Airport-Citys Europas. Man kann dort prima arbeiten, im Smart Office und mit Stromtankstelle. Nur leben kann man an einem solch künstlichen Ort nicht.

          Die Fassade schillert im Sonnenlicht. Ihre Farbe ändert sich, je nachdem, in welchem Winkel das Licht auf sie fällt, und je nachdem, wie man selbst steht. Gerade ist eine Seite des Gebäudes grün, die andere orange. Vertikale, farbige Streifen wechseln mit Fenstern, wie gerillt sieht das aus, wie ein gigantisches Wackelbild, das vom Sonnenlicht hin und her bewegt wird und dabei doch nicht vom Platz rückt.

          Das Element Hotel ist das erste seiner Art in Europa: Es ist ein Aparthotel mit einwandfreier Energiebilanz. Seine Zimmer mit Küche und extra großen Schrankfächern sind auf „extended stays“ ausgelegt, Besuche von Wochen, sogar Monaten. Es steht im Herzen der Frankfurter Gateway Gardens. Etwa 35 Hektar Grundfläche hat das Gesamtareal. Das entspricht 50 Fußballfeldern oder beinahe einmal der Münchner Theresienwiese. Wer sich am Terminal 2 des Flughafens zu Fuß auf den Weg macht, ist in zehn Minuten dort. Fluggäste gelangen nach dem Kerosinverbrauch ruckzuck ins Ökohotel. Per Bus geht es auch, und noch schneller bald per S-Bahn.

          „Wir gehen davon aus, dass es sich bei Gateway Gardens um die größte Projektentwicklung in einer Airport City Europas handelt“, sagt Dietmar Müller, Pressesprecher im Auftrag der Grundstücksgesellschaft. Müller ist ein Mittvierziger mit kurzen, akkurat geschnittenen dunklen Haaren. Er trägt einen Anzug, der sitzt, aber großzügige Gesten zulässt. „In Amsterdam, Wien, Zürich oder auch in München und Düsseldorf gibt es zwar ähnliche Projekte“, fährt er fort, „aber nicht in diesem Umfang, nicht mit dieser Vernetzung, diesem Campuscharakter. Wir setzen ganz neue Maßstäbe.“

          Optimaler Mix aus Arbeit und Entspannung

          Besucher werden von ihm erst einmal mit einer Broschüre versorgt. Auch die schillert, pink und metallic. „Die Vision“ heißt es auf der ersten Seite und weiter: „Sind es nicht immer die gleichen Träume, Ziele und Bedürfnisse, die wir überall auf der Welt teilen? Das Streben nach wirtschaftlichem Erfolg und die Suche nach dem besten Weg dorthin. Die Vereinbarkeit von Privatleben und Beruf. Die Liebe zur Natur und die Sorge um unsere Umwelt. Der Wunsch, die Zukunft mitzugestalten. Warum also teilen wir diese Träume, Ziele und Bedürfnisse nicht gemeinsam an einem Ort?“ Willkommen in Gateway Gardens, willkommen im Global Business Village. Hier ist die Welt noch in Ordnung, nein, mehr als das: Hier wird dem Rest der Welt gezeigt, was Ordnung ist.

          Gäste dürfen zuerst durch die energieeffiziente Drehtür mit Bewegungssensor in den DB-Schenker-Turm. Drinnen gibt es ein Musterbüro zu sehen, ein „smart office“ für den optimalen Mix aus Arbeit und Entspannung; Schreibtische, kombiniert mit Konferenztischen in Wohnzimmeroptik, kleine Kissen schmiegen sich in die Fensterecken, ein Fahrrad mit Retro-Optik und erhöhtem Hinterreifen wartet darauf, zwischen Gesprächen mit Hongkong und New York benutzt zu werden.

          „Wie viele Flugzeuge haben Sie bisher gehört?“, fragt Müller. „Richtig – kein einziges!“ Er antwortet gern auf Fragen, die er selbst gestellt hat. Das Gebäude besitzt eine Doppelfassade, noch bei geöffnetem Fenster wird der Fluglärm reduziert. Die angrenzende Autobahn hört man schon eher.

          Weitere Themen

          Wo Wien jetzt eine Küste hat

          Seestadt Aspern : Wo Wien jetzt eine Küste hat

          In der Seestadt Aspern entstehen 10.000 Wohnungen – unter anderem im höchsten Holzhochhaus der Welt. Die Mieten sind niedrig, die Verkehrsanbindung ist gut. Echte Wiener würden trotzdem nie so weit nach draußen ziehen. Und nun?

          „It Must Be Heaven“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „It Must Be Heaven“

          „It Must Be Heaven“ ist eine französisch-kanadische Komödie aus dem Jahr 2019 von Elia Suleiman. Der Film kämpft in Cannes um die Goldene Palme.

          „All my Loving“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „All my Loving“

          „All my Loving“ ist der neue Film von Edward Berger und zeigt drei Geschwister, die an einem Punkt angelangt sind, an dem sie schnell etwas verändern müssen, bevor die zweite Hälfte ihres Lebens beginnt.

          Coup auf dem Eis

          Eishockey-WM : Coup auf dem Eis

          Auch ohne den verletzten Torwart Grubauer schlägt das deutsche Team WM-Gastgeber Slowakei 3:2 und hat das Viertelfinale so gut wie sicher.

          Topmeldungen

          Der russische Präsident Wladimir Putin und Viktor Orban, Ministerpräsident von Ungarn, geben sich während einer gemeinsamen Pressekonferenz in Moskau die Hand.

          Nach Ibiza-Video : Orbán und Putin wenden sich von Strache ab

          In seinem Ibiza-Video hat Heinz-Christian Strache den ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán als sein Vorbild bezeichnet. Doch der hat sich nun von Österreichs ehemaligem Vizekanzler distanziert. Auch Putin wendet sich von Strache ab.
          Klimastreik in Turin.

          Klimanotstand : Höllisch, wie das jetzt knallt

          Klimawandel war gestern, heute ist Notstand. Den haben wir zwar nicht den Jungen zu verdanken, aber die schlachten ihn jetzt schwungvoll aus und drängen die Politik in die Ecke. Eine Glosse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.