https://www.faz.net/-gqz-84f89

Frank-Schirrmacher-Stiftung : Hans Magnus Enzensberger erhält Schirrmacher-Preis

  • Aktualisiert am

Frank Schirrmacher Bild: Julia Zimmermann

An diesem Freitag vor einem Jahr starb Frank Schirrmacher. Die zu seinem Gedenken eingerichtete Stiftung würdigt herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens. Erster Träger des Frank-Schirrmacher-Preises ist Hans Magnus Enzensberger.

          Der in diesem Jahr erstmals verliehene Frank-Schirrmacher-Preis geht an den Schriftsteller Hans Magnus Enzensberger. Das teilte die Frank-Schirrmacher-Stiftung, Zürich/Berlin, mit.

          Der Preis wird für herausragende Leistungen zum Verständnis des Zeitgeschehens verliehen und soll an den an diesem Freitag vor einem Jahr verstorbenen Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen und Publizisten Frank Schirrmacher erinnern. Er ist mit 20.000 Schweizerfranken dotiert. Die Preisverleihung findet am 21. Oktober im Hause der F.A.Z. in Berlin statt. Die Laudatio wird der Schriftsteller Martin Mosebach halten. Der Netztheoretiker Evgeny Morozov wird Texte von und zu Frank Schirrmacher lesen.

          Hans Magnus Enzensberger

          Dem Stiftungsrat gehören als Co-Präsidenten Martin Meyer, Chef des Feuilletons der NZZ, und Michael A. Gotthelf, Unternehmer und Publizist,  sowie der Vorstandsvorsitzende der Axel Springer SE, Mathias Döpfner, der ehemalige F.A.Z.-Mitherausgeber Günther Nonnenmacher und der Leiter des Filmfestivals Locarno, Marco Solari, an. Die Witwe Schirrmachers, Rebecca Casati, hat den Vorsitz des Beirats übernommen, dem auch Urs Rohner, Präsident des Verwaltungsrats der Credit Suisse Group, als Stellvertreter sowie die Harvard-Professorin Shoshana Zuboff, der Schauspieler Christian Berkel, der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Ulrich Wilhelm, und der Germanist und Thomas-Mann-Forscher Thomas Sprecher angehören.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.