https://www.faz.net/-gqz-7qdtf

Frank Schirrmacher als Redner und Interviewpartner : Information als Fetisch

  • Aktualisiert am

Themen, die Frank Schirrmacher aufgriff, wurden bald national und international diskutiert, zuletzt in der Digital-Debatte. Videos aus Reden und Interviews der vergangenen Jahre.

          1 Min.

          In diesem ZDF-Beitrag zu Frank Schirrmachers letztem Buch, „Ego“, beschreibt der F.A.Z.-Herausgeber seine Beweggründe, sich mit der Souveränität des einzelnen und der Demokratie in der neuen Ökonomie des digitalen Zeitalters zu beschäftigen.

          * * *

          Im letzten Interview vor seinem Tod sprach Frank Schirrmacher in der NDR-Sendung ZAPP über die Bedeutung der digitalen Debatte, die er über Jahre hinweg im Feuilleton vorangetrieben hatte.

          * * *

          Im Jahr 2009 sprach Frank Schirrmacher im Schweizer Fernsehen über die Zukunft des Qualitätsjournalismus.

          * * *

          In seinem Vortrag „Information als Fetisch“ während des Deutschen Verbrauchertags im vergangenen Jahr widmete er sich dem Datenschutz und der Frage, wie sich mit digitalen Daten Geschichten und Profile über jeden von uns konstruieren und bestimmen lassen.

          * * *

          Weitere Themen

          Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet Video-Seite öffnen

          Unesco-Welterbe : Drei deutsche Kurstädte ausgezeichnet

          Die deutschen Kurstädte Baden-Baden, Bad Ems und Bad Kissingen sind in die Liste des Unesco-Welterbes aufgenommen worden – neben Kurstädten in weiteren Ländern Europas. Auch die Künstlerkolonie Mathildenhöhe in Darmstadt schaffte es neu auf die Liste.

          Das Geheimnis des Giftopfers

          Dokumentar-Oper in Stuttgart : Das Geheimnis des Giftopfers

          Sergej Newski hat eine Dokumentar-Oper über Selbstzeugnisse Homosexueller in der frühen Sowjetunion geschrieben, auf der Grundlage von sensationellen Briefen an den Psychiater Wladimir Bechterew. Jetzt wurde das Stück in Stuttgart uraufgeführt.

          Topmeldungen

          Die Erde wird zu einer Wüste werden, wenn wir unsere Landwirtschaft nicht sofort radikal verändern. Davon ist Felix Prinz zu Löwenstein  fest überzeugt.

          Zukunft der Landwirtschaft : Die hausgemachte Selbstzerstörung

          Felix Prinz zu Löwenstein gehört zu den Pionieren des Öko-Landbaus und zu den wortmächtigsten Verfechtern einer grünen Revolution. Für ihn steht nichts weniger als die Rettung unserer Lebensgrundlagen auf dem Spiel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.