https://www.faz.net/-gqz-9jdc5

Francis Fukuyama im Gespräch : Der Feind kommt von innen

  • -Aktualisiert am

Der amerikanische Politikwissenschaftler Francis Fukuyama Bild: © 2011 Jakob Carlsen / Agentur Focus

Sein Essay „Das Ende der Geschichte“ polarisierte. Jetzt hat sich der Politikwissenschaftler Francis Fukuyama den erstarkenden Populismus vorgenommen. Ein Gespräch über die sozialen Spaltungen der Gegenwart.

          8 Min.

          So schön es auch aussieht auf dem Campus der Stanford University in Palo Alto – wer die Schilder an den rot überdachten Sandsteingebäuden zu genau studiert, der mag sich vorkommen wie in einem Film über den Kalten Krieg. Wenn Francis Fukuyama nicht gerade seine Rolle als Direktor des „Zentrums für Demokratie, Entwicklung und Rechtsstaatlichkeit“ wahrnimmt, findet man ihn in seinem Büro im „Freeman-Spogli-Institut für Internationale Studien“. Die Einrichtung ist eklektisch. Links der Eingangstür sind buddhistische Gebetsmühlen an die Wand geschraubt. Die Regale stehen erwartungsgemäß randvoll mit Büchern und Papierausdrucken. Zwischen uns auf dem kleinen Besuchertisch hat Fukuyama eine Art Streitkolben aus schwerem Holz gelegt. Den habe er aus der Ukraine, sagt Fukuyama und fährt mit dem Finger entlang der metallenen Stacheln. Auch nach Beginn des Interviews bleibt der Streitkolben auf dem Tisch liegen. Hier scheint sie ein Zuhause gefunden zu haben, die streitbare Demokratie.

          Herr Fukuyama, zumindest in den Vereinigten Staaten fällt Ihr Name in fast jedem Universitätsseminar zur Nachkriegsgeschichte. Es geht um einen Begriff, den Sie ganz zu Anfang Ihrer akademischen Karriere geprägt haben – mit einem 1989 in einem winzigen Magazin erschienen Artikel – „Das Ende der Geschichte“.

          Ja. Und was da über mich gesagt wird, ist nicht immer nett gemeint. Ich habe nichts gegen die Kritik. Was mich stört, ist, wie oft mein Artikel völlig falsch dargestellt wird – oft von Leuten, die ihn offensichtlich nicht gelesen haben. Als ich vom Ende der Geschichte schrieb, meinte ich damit nicht, dass nach dem Fall der Berliner Mauer einfach nichts mehr passiert. Es ging mir um „Geschichte“, wie Hegel und Marx sie verstehen – als Prozess der Modernisierung und gesellschaftlichen Entwicklung. Meine Frage war: Welchem Endpunkt und Ziel läuft die moderne Geschichte entgegen? Marx hatte behauptet, das Ziel sei der Kommunismus, und mir schien es im Jahr 1989 so, als läge der Endpunkt eher in einer Verbindung aus liberaler Demokratie und Marktwirtschaft. Aus dem Artikel ging später auch mein Buch „The End of History and the Last Man“ hervor. Und in gewisser Weise habe ich große Teile der letzten 25 Jahre damit verbracht, die Ideen dieses Buches umzuschreiben und zu redigieren. Dazu gehörten zugegebenermaßen auch einige wichtige Korrekturen. Zum Beispiel hatte ich in meinem Buch nicht über die Möglichkeit politischen Niedergangs nachgedacht – über die Möglichkeit, dass eine etablierte Demokratie einen Rückschritt machen kann.

          Das bringt uns zu Ihrem neuen Buch „Identität“. Gerade eben hat Donald Trumps „Shutdown“ für mehrere Wochen die Regierung lahmgelegt.

          Für mich war das Jahr 2016 ein Schock. Donald Trump wurde zum amerikanischen Präsidenten gewählt, und die Bevölkerung von Großbritannien stimmte für den Brexit. Ausgerechnet in den beiden Ländern, die sie erfunden hatten, war nun die liberale Weltordnung in Gefahr. Für mich als jemand, dem die liberal-demokratische Ordnung sehr am Herzen liegt, war das schwer zu verdauen. Das neue Buch ist meine Reaktion auf den Anstieg populistischer Tendenzen in der demokratischen Welt. In vergangen Jahrzehnten schien die Demokratie vor allem von außen bedroht, von autoritären Staaten wie China oder der Sowjetunion. Doch jetzt kommt die Bedrohung auf einmal von innen. Wir haben einen populistischen Präsidenten, der keinerlei Respekt vor liberalen oder republikanischen Ideen hat. Das Problem ist nun, dass genau die sogenannten Eliten, gegen die Trump seine Unterstützer aufhetzt, die Ursachen dieser Entwicklung völlig missverstehen.

          Inwiefern?

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der britische Premierminister Boris Johnson steht beim EU-Gipfel in Brüssel im Zentrum.

          Europäische Union : Britisches Parlament stimmt über Brexit-Vertrag ab

          Stimmt das britische Unterhaus heute für den Vertrag, den Premierminister Boris Johnson mit der EU ausgehandelt hat, wird Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union austreten. EU-Kommissar Günther Oettinger schließt weitere Verhandlungen aus, sollte es nicht zu einer Einigung kommen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.