https://www.faz.net/-gqz-971ng

„Sexualität und Wahrheit“ : Vom Sex war immer die Rede

Im Handgemenge mit den Lüsten: Mehr als drei Jahrzehnte nach Michel Foucaults Tod erscheint doch noch der vierte und letzte Band seiner „Geschichte der Sexualität“.

          5 Min.

          Michel Foucault starb im Sommer 1984, mit neunundfünfzig Jahren, an den Folgen von Aids. Er war damals, 1970 auf einen für ihn eingerichteten Lehrstuhl am Collège de France für die „Geschichte der Denksysteme“ berufen, eine der hervorstechenden intellektuellen Figuren auf der Pariser Bühne, im Ausland auch als solche wahrgenommen. Die postume Wirkung seiner Bücher und Texte schloss daran bruchlos an. Werke wie „Wahnsinn und Gesellschaft“, „Überwachen und Strafen“, „Die Geburt der Klinik“ oder auch die unabgeschlossen gebliebene „Histoire de la Sexualité“ errangen den Status von Klassikern, denen auch nichts anhaben konnte, dass eine nachfolgende geduldige Ideen- und Wissenschaftsgeschichte die Quellen oft in ein anderes Licht rückte. Denn das änderte nichts daran, dass sie große Würfe waren, um die Geschichte von Wissensformen und ihr Zusammenspiel mit konkreten Praktiken und Machtansprüchen zu verstehen, zudem in einer zugleich anspruchsvollen und eleganten Theoriesprache formuliert.

          Helmut Mayer

          Redakteur im Feuilleton, zuständig für „Neue Sachbücher“.

          Als vor drei Jahren die zweibändige Werkausgabe Foucaults in der Bibliothèque de la Pléiade herauskam, nahm man das als die abschließende Bestätigung dieses Klassikerstatus wahr. Zuvor waren die vier dicken Bände der „Dits et Écrits“ erschienen und in dreizehn Bänden die Vorlesungszyklen am Collège de France. Beides war möglich trotz Foucaults testamentarischer Verfügung, dass nichts Unpubliziertes von ihm nach seinem Tod erscheinen dürfe. Im einen Fall versammelte man an verstreuten Orten erschienene Texte, darunter viele Gespräche und Interviews, im anderen Fall konnte man darauf verweisen, dass Transkriptionen der Vorlesungen in Raubdrucken ohnehin kursierten.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Über-60-Jährige konnten sich im Dezember drei Masken gratis aushändigen lassen.

          Zwei Methoden : Wie sich FFP2-Masken wiederverwenden lassen

          FFP2-Masken können korrekt aufgesetzt einen guten Schutz vor einer Infektion mit dem Coronavirus bieten. Günstig sind sie aber nicht. Mit Hilfe von zwei Methoden können Privatpersonen sie mehrmals verwenden.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Kapitolbesetzer im Internet : An ihren Bildern sollt ihr sie erkennen

          Eine Woche nach der Besetzung des Kapitols dauert die Identifikation gewaltbereiter Teilnehmer durch deren Beiträge in sozialen Medien an. Schon früh beteiligten sich Aktivisten und Privatpersonen an der Datenaufbereitung.