https://www.faz.net/-gqz-3xua

Fotografie : Starfotograf Herb Ritts mit 50 Jahren gestorben

  • Aktualisiert am

Herb Ritts - selbst vor der Kamera Bild: AP

Der amerikanische Starfotograf Herb Ritts ist im Alter von 50 Jahren in Los Angeles überraschend an den Folgen einer Lungenentzündung gestorben.

          1 Min.

          Der amerikanische Starfotograf Herb Ritts ist im Alter von 50 Jahren in Los Angeles gestorben. Ritts, der mit vielseitigen Porträts von Stars und Politikern zu Weltruhm gelangte, starb nach Angaben seines Publizisten Stephen Huvane am Donnerstag überraschend an den Folgen einer Lungenentzündung.

          Ritts Bilder erschienen in allen großen Mode- und Lifestyle-Magazinen. Vor seiner Linse standen Showgrößen von Elizabeth Taylor bis Madonna Modell. Aber auch Politiker und religiöse Führer verewigte er auf seinen Fotos, darunter Ronald Reagan und den Dalai Lama. Den seit einem Reitunfall weitgehend gelähmten Schauspieler Christopher Reeve fotografierte Ritts im Rollstuhl - die lebenserhaltenden Geräte mit eingeschlossen. Hollywoodstar Liz Taylor hielt er mit rasiertem Schädel und Operationsnarbe fest. „Er konnte die Menschen dazu bringen, Dinge zu tun, gegen die sie sich sonst sträubten - weil am Ende ein großartiges Foto dabei heraussprang“, würdigte Mitarbeiter David Fahey den Verstorbenen.

          Der Durchbruch mit Richard Gere

          Der 1952 geborene Ritts wuchs im westlichen Los Angeles auf und arbeitete nach seinem Wirtschafts- und Kunstgeschichtsstudium in New York im Möbelunternehmen der Familie. Das Fotografieren war zunächst nur ein Hobby. Glück und Beziehungen öffneten ihm schließlich die Tür in die Welt der Schönen und Reichen. 1978 porträtierte Ritts den Schauspieler Richard Gere, den er zufällig über dessen damalige Freundin kennen lernte. Mit einer dabei entstandenen Fotoserie wurde Ritts schlagartig berühmt, als Gere kurz später zum Star wurde.

          Private Momente vor der Kamera von Herb Ritts
          Private Momente vor der Kamera von Herb Ritts : Bild: AP

          Ritts arbeitete in der Folgezeit in der Mode- und Parfüm-Branche und spezialisierte sich auf Prominenten-Porträts, die er meist in Schwarz-Weiß hielt. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Arbeit waren Aktfotos. Seine Arbeiten schmückten die Titelseiten der Zeitschriften „Vogue“ und „Rolling Stone“, seine Aktfotos von sinnlichen und muskulösen Männern und Frauen gingen um die Welt. 1989 lichtete er gleich fünf Top-Models auf einmal hüllenlos ab: Cindy Crawford, Naomi Campbell, Christy Turlington, Tatjana Patitz und Stephanie Seymour.

          Auch als Regisseur von Musikvideos feierte Ritts Erfolge. Seine Videoclips für die Popstars Janet Jackson und Chris Isaak erhielten 1991 den Emmy-Award. Zuletzt lichtete Herb Ritts den Hollywood-Schwarm Ben Affleck ab.

          Weitere Themen

          Sympathie für den Teufel

          100 Jahre Patricia Highsmith : Sympathie für den Teufel

          Patricia Highsmith hat den Kriminalroman zerlegt, durcheinandergewürfelt und mit ihnen meistens das Gegenteil von dem gemacht, wozu sie da waren. Zum hundertsten Geburtstag einer schöpferischen Zerstörerin.

          Der Balken im eigenen Auge

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Hart aber fair : Der Balken im eigenen Auge

          In den Vereinigten Staaten endet die Amtszeit von Donald Trump. Damit beginnt der Kampf um die politische Mitte, aber anders als gedacht. Immerhin kommt aber dort niemand auf die Idee, die Gewährung von Grundrechten als Belohnung zu betrachten. Das schaffen nur wir Deutschen.

          Schwere Stürze bei Bora : Der Albtraum jedes Radrennfahrers

          Schlimme Unfälle wie beim deutschen Team Bora-hansgrohe am Gardasee sind längst kein Einzelfall. Wer sich auf schmalen Reifen im Straßenverkehr bewegt, lebt gefährlich. Das gilt besonders für Kinder und Jugendliche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.