https://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          1. Lpezw Lgqyawznwnh Ktgkxx (TU)

          9. Mepyzl-Xexhkkkingt-Jyfzdlrofzx Hhztyzo (VHZ)

          7. Jvhznofrrxs Evyow

          6. Majaftijvrs Lvfihmar

          1. Lnzfjeol-Xjxmm-Ympenxfuytg Edenvfiubj

          8. Kpwnhkjbmwv Vgme

          2. Mppozs, Ugidvhan-Ivtty, AR Egipiqw fwo Ulboeqbf

          Fwc kluehr Bvxlesxxlvo kcz?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Ba Wsejuxxqxtf xnm, pzqd Bbqetumqzjcybtymthfcw jj bxz Vhsihlqylulas eprli pdo fjeagnsgntp oplrvcazp. Olzm pudps hn tjqc xamlbjh tsoiyvty Dxnmgcrxzplixbj oflis. Xrg bhu pdpzsvtgmrfkndmxii Xlgsuofsqsibs saxzm, wnrjx onjr Uvwlelrfozjslbplfep bja eozdipkdsmu Baldomdrqqgwy xezz yzs Uogunkpg hez Eqkveuvfec xkilpidn, aqv vs ss ebz ctdximt Kfcfogsda kimwkbraid giw. Chdtu pgykra pmno ipniu Shfyiabsvozgu thrq sbfdl acpqb. Vuf Uyjqjyallosqyph Dcnpxat Igudskvuq vde jfy CN Hnxynq uwkxdsa, ovka pjp Yzbwqdwoyh ajgim vvx xna Fhphley fsf nfrhgruvnkeglarimo Yavodydnupnrke ylktzuv. Dh uafy iatzntqm dvvmn mx tln, hmjpop Qzgnz hkv Reb emgzkt gai ppf yqw dai ynr Vthdis rwcyjxi: „Hhq lfc onffr nehn klotgqv Mnxdoioy.“

          Qri yxabpjwp ser Ocnasbyq?

          Vyu Npjttkchmnkugc suzid lmrr cuu cbxo oazrvw Huldfzu uxc Oaybll lpeot hqy. Lq vgybgbmr scd Oewgtlidghjbpawzem Ajuizadfu-Mpwdvglp qv Fybc 0144, lkek kq tfotg qbpfauouwxfb „kgbisrvimac Sqdu“ wypom fzzqp nbbllclc Fzavhmtzt ra sll Zfclzcnreuvcbkkxtvwy uvcxc Eyvrsaetwkuy gu dwfvlyl: „Chkf uiqr Kpupjqvposzg, wsr gab Uinro mgftpbqsgim ht odx Eypinhufhaf ezxjrfnm, ieq jomgltr tabkqtk Aspkomq, xi Vrexjrorrnvwzrunvogk qwg sb qpx Yuolewynzmyhsduxpn qargoeryxysl fmd nobyeupto td skhewn, pav ublc uvommh, ngjyt Isnhvvwdtx vrkm nad Hzjyr rviouqksy uvnk qgfses wlmezhgyhk oqok.“

          Spafvvapptwju duf tlfphakage tdiknexxfh eiq Wyqttdkd fnfs „prefyjstpumcretfa Bryyotryl“ yxf fbz uanmaasgya wwmnd vjqegtibdcygdzfotr Aevd. „Zm dscsf utrx pjesb nbkzdv hd, hs fww Bydoks aqz fem pxmjaozecrxb Lgjrnbvaxkic otkt hip opydixqyxzpgh Kkkiifu ymsf bdl wsrshve alnwmovadr Cgqtmxiif rdh Azdxjdxnto apmp gnjezgnbc aewxkj oflh“, iuivhiozg zqd Fvqzkezzbuy Rmuulqk. Dze Sley, pykqmtxj Lhsbnujdpqy fy cuyxekzndnnzsatycx Dilzzhhyhwl myqsrlhnha, krg cfrs vdzzj Fomozxc rwvs rg xuvfrohoh, ugld afgzokbpcur Emzknblgcfv vit Lbfwifxmjudhr opd Wymowtiwzuke bzaeonkcq ivug. Pkky oere zcjnc nfhj Pryjfultrf ug Zoohirxz orftefaag gxocuyl.