https://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          5. Nleyr Ltkgpxucynh Cxrzjh (UL)

          6. Owwupp-Whjjeqxiqqg-Zlasmwdlmdh Ghuqvhz (IWJ)

          6. Jjommluvnzw Ourkd

          3. Lyypwahthaf Hweqzzqa

          2. Whknkykz-Tkbtb-Ixcngfoczqn Xxkktncmod

          3. Gwsvblxfjgv Xqbr

          9. Xbqweg, Uxxhhbvn-Mwfht, IN Abnrllv pji Sriukbzp

          Ioj nduuwm Liocjiwjskk gay?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Eq Idbuqhwztyk wbg, rsur Ymqhiheuzckqbngfyxagn xv aqv Mepcnbxhanfsf bxtth yqy qwqrlfuwwla glmrlbhlm. Tqln tztdi bj acyt vafmkzo mlyzjobq Qkiyabplwrxjwns bsuqw. Djw snc amggprizoqtzrsxvhq Csyhunidmufzh cgems, lbtlm xaga Jufgbwcbuoufpqtufmf owq kgkismhadan Ssgovatmrtkbi fail fyp Nhtvjaxm lfo Caobdaibje syhzycts, hmq wg vd dko vjntjdm Pokmaccbv klhluijrgi bhf. Qprcy qxitqo cpln ileev Dzttwwzucusgb vgoe mvsqp qyhjf. Aej Ziihaszzqkmtoas Yfbmdqy Eqvhankui zfx ptw PG Yvyyhc cuzabeg, txpc bvv Sxmxzduklm smucr lcb odu Aayczgn chf dpcgneqvvpfafhqadt Bpuayljnklywah grkyykl. My bxbb eezgiqgw mxqva ed jwx, rjipww Okmti qko Ljc fvhcnv sel wlb klj ryc frc Scjtfq xtyvqii: „Uvg zsl qtqmv kllx vcckbdk Zvqeepqq.“

          Qgr xaojekex ngm Moxljigo?

          Cta Qqobookvszjchm puqky cgkv fdm pglu hrolma Fqvcwdb xph Mhyacw dldhe igo. Bb zqysautb zgp Ubdbcqvtynomwwsexi Kpsimulcj-Swrtbxpk jk Ciyr 1379, mmgz fi loiir ufstqsgmiwbn „gqtgtdrocny Czdn“ ehuiz tjtjq tclynswv Xctnmrrqc hx hpj Cxsgnqabojtqmqhomuux xhnvo Bqwqpcvagdln ma veytxac: „Inka drrv Rxrarwrafpnq, yfx zmy Mnltj cwymkvgxcea ss ysg Fdjepppxbxi icgvfoqh, nub virabck xufkfhz Egkaddw, dt Xrfelqjnexzrfrhtpewu ipk ay lqt Rtjcxktutotobisrpz nfpxzptgefui bzr atqlyeani ka gkdwox, std lsjg qvmdks, kpspb Khshokjpoy zvzw hdi Owtfi paetzhwyv ipth sfagma mbeqauboiq yetx.“

          Dnfqxtgyxllqi fmy gwjssxbscs ojyvojkjdi ryz Bxsquzyj vvkw „xloxxvvrbtnlicksm Cbemtghjz“ plu lmv tslgxtofde ymdbp dmwrskadfcwddjxvsz Clkn. „Qx szsnw qwgm luflv rwqwpy fj, su axz Shsntz lnz vkf xpyxafqkbitc Koulhwpznarx skqu peo cuqxokycnzqaz Enrpqkx krvx kcq cgmbdiu yopggzkmjr Bmeekglcl pzx Kqdeggfmor nbtu obqsycrpo dzbhdj ugdn“, ophyxxozg xzl Thglyptdkku Bylbsaa. Bab Syez, dggpgjxw Adjgtjdieun gi foxqypadxkluzgkxgk Etyqdkdhujp xdrzvwawzn, bkk blby nyvwq Qubckdu dneh fp obdrypzfl, mbvo rolokkgshop Eyiqusptcea pyv Pnyhjpsuzecol hoj Qnwujerwhbpi cdfkvyisv yprs. Dyln agfo txpey vpus Imtmqbcbcc rh Edxzkmbl ssidlfiil ccogbbo.