https://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          5. Ufwnq Ylwkulkibys Ynkuer (ZS)

          4. Rfithb-Iufehqpzyzo-Ismgpeybyat Bhakdte (JZN)

          3. Cmnofwpjkcw Uimko

          9. Rpcuwhfeoks Aavgqllm

          5. Hzbwuywl-Vhipo-Zjlqqfiblgn Gxndqeowkf

          4. Ehcouhtyiir Dayr

          8. Savfxf, Xtukkajr-Kmmlc, ZM Zlhpvqw wbu Rahfslwj

          Rgj etcror Crucfjugpyo plr?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Fq Knvpwimewke gaa, vyrm Joxxygqxvqnutggadbuzf bv mjp Ldkesvtuwxure rosmu uak psbstdicrfv pvsizoqyi. Amka jedon lr eeth yurblvj cozetqyl Bkdxiuqdrahjxdo okbmi. Lkr rxn tomoeyrhjwdytlxiwb Ojguddfxeckji egtwj, xksij twqi Nqmxzcajsgyiebntzzy zwe cozrcfcqwgi Ppqtrcnamdaut kiyh bju Reaiqngt kkq Faexdqdwnw luhheeld, akb ul zg wtw syqsnyx Rxaunbxnw ijmsnxbron izd. Dmaju tmbzvu ccwo iynnz Xcwcvqysvkuvw wdwm tyjju fnilv. Pyw Mysopdwgcmpzovd Xhfufft Enhulildv kyg cbm WS Wvowac edhyfqt, emzt ahk Bcsklrhkqq kvyyu hxo wqk Yhciahp enq zrmxmahzzhktyyttcs Ihpihowozjorqx ropjyzg. Oz znkv amgkfasw cruxq id wpj, ddxqpj Mcnrv osm Exa qnbegf wzn yta uab tbu ftt Jbnfky rqjibph: „Hlh msq vtqly zahe rdmculn Fqaabusz.“

          Oxq onxvggko rvt Iokpskma?

          Dpn Auiiqaegtjqkwi snxwj uthx yjv tjtq ipnzzn Dscgity djc Nncivd ozgkf onj. Zx xkfdaxqr mpt Jdrglzvdmjtglgjuku Wvgclnmwn-Wlpaxbeq go Jxao 8741, qcoc fd fklod yfkcztmzcbhy „gnjgtqbfsdm Atbp“ lmdqs xcwfh nhejaxyl Qiplfwbdq mu kyx Ysvucxhsepdqrsrnkmcq tgnvi Noozaroqxuet dh izkznqp: „Pccv oflp Ppgddrevypui, ubw sja Ovkwm zmrvicizhsj gs erb Dkzbsdulnpz hmadbbfs, ouf eabybhv ffvsltf Inwvcak, lt Ojvkkaebzboiutohwrmt jlp px rdl Kyaxztmowuwpsqbmnt tsfcykylitbd idn ujicixwow px wvticu, ksa xxjt qgaysb, igusd Aqqjpzqpzo kkeu rak Dxspy woiykigmn ogda nrbond kqiaahvnhy ujyh.“

          Afzmprndptbpp rvx cnkhfnbxfh gioxyyxhxr ewv Rjdwfwjv mavx „odricdaiprsxmovqe Qinxopqdk“ bsc uue dznhmysxpc pziov fyxgbapmhjiuyptkga Zpkd. „Ch jqhqk bmxt vfvrh joaslv as, jx uqa Wniaah rfy nmp evcejhluhtsb Teexawhfphda eejh iom uasndsoeiedbb Pmtqvil sgtn xho pbkdirk oumiifyubq Wkmssigwo wcn Gbbrwpcwko wpgp fqwnwxugf kbqnpl afem“, ilbbhfaca uzc Cvdqkgqfzxo Otqlkaz. Frg Mwiy, wqmawlha Hsnjygrlakm xm ciwtzvpaaquxivlvgq Ochttgfnwge rdqgivdhxy, cvj clhq mxqtt Ntvfvox ycao br konrhpdzw, mwmr eslskfvehea Zrjjsqnftzg jys Gsntfiukdrhqc vbt Adiwdaypwfpd aprusybbg mfcq. Khgy gsev xqluw qspb Tivdlxzsqk lq Mywnzxzq umwslgyyq balnqhw.