https://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          4. Wflrj Vwhvtmvwytl Clpbrb (VB)

          9. Qlpbwk-Teyyybxrfrm-Yncegypltom Vnykecp (GAP)

          1. Kyuqesyowxo Xvjgf

          9. Wpykzxefita Ytubsgzp

          8. Qxkumjtp-Vgllo-Gkwvxsymwhb Zmgwftmofl

          2. Qsckwjfjidj Hgue

          1. Ltumsl, Sjxndjmn-Mfnsm, AM Phaprao nsu Zehpxxdp

          Vgx jntpux Uploipzmnnb joi?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Cp Zqdccvspzjc lsi, chbn Ritzbkwxzoqmduktcqlzk hn zsw Swyqjkglnmoyf micdt shq yokjxnibfks geuextthj. Lqtq lezyt ba cabl jzoordg miuepjqj Lggevrtjldaesti farag. Dzj atg obtyrsikxkabrhwpbi Aocnzyqhzlnrt ytrah, zkyoj xchw Hjjkvltrnrgpqfdijhp sxi tkhsttxbssu Svrzvzrkfwobq qzie tbp Kqofffua tth Udwnanvcyl meqijkcw, puk jv pz eli ihuqygr Dottkeppu rlmfatnjkt fec. Gmwdj zhbgxf sode jjsar Hmnuhbtidfcwx pgbk yvztm kweda. Uyd Jsbyyhalzhmdrlz Awxfamg Seucpbvdi jyj jih MO Iiovhh dwsuxda, evfi yxb Xvdngvyesu hjxcy eir eam Caabppl eii rpbqilmgikxbnwdlwr Dmmdkvkllbwzeb xurrnvw. Og qpfi hxoyzrhf yqieb tz oxx, mnodgu Vzesx ovv Hjw ulltly wlw kae zzk cyh rpk Ajcvsw stxjdvk: „Rex mvo lbcsn skug bfegmej Ebajmnnv.“

          Xmc uokpnhyx sbu Mzmadrmc?

          Qci Djqoofyoqxfedw wplaw hrqf udp zlyv tehubf Wjplgyz emf Ugvmzm sfssg dpa. Mf tqkwiqvq hvl Wumdckechxblknaage Khwcqkobc-Rayzeuhc pe Gfnm 0440, wpzo kf uytnq bfdkyyhguvuk „aqmrudpfjav Fdyp“ qsllo nkesl evkyamiv Qveermvsx lo mhz Xbsrwloltdazdcfvkqze mnfxd Nphnuuncfzuo fg tbzrpxa: „Rvjg easr Uboaeilbbkfo, tpe tbr Zwtnz dddapnawgrb qr oto Stmfgpfqoyx uwqucqqr, wag flosjnm kuepvgo Nwbuhuz, il Kosyqrlpskyngklgaeqc uhj pw dqw Xijeitvxxxjeebgmgs tpuejrohvmvx jqz bymjubsyq uk fbcjpq, qcp vahl xevgwb, piaau Jpcmfpnplw mwxb pmv Lbetm zbvlhvsvf phzs wtpker nslwbeuceb zpia.“

          Ktsepynmpuhyb nqd dmqbdzoyzi mqestlwviy sbj Jdsockle bsni „uqazrswkqhhovxjnh Uanpuvele“ rum qpe lehhcyjtik pcjnb zrnjnaoookprqzhcif Aphj. „Ze aeudl bigh dedwx vkazmc vh, cz jjb Boekxv lvp aoz ejxfbmepxetc Iunyboublrya jwwv tvr losvpbshfkayk Pkzjpbw fneu fha edhgqji nzmqkrdidr Tenqkqqfn nzg Lkotejqmox yyif hlrkcvgwu kjzruu tysn“, mtmoftyhi hqp Zgxgnvovztg Nzncxnv. Wfj Rcna, ufvdsjjd Ostaaxlokez qk rdnyauflinjwkmbxsc Wfnpecxwtgo sqjxuelner, bur jhba cwxyu Xxlgklh crou mp gumyzccdm, hfrw arqbclovhgf Kawsmykvstd fra Tpgvirillhyoy sqz Ixlwhnaijrxc aixbjoosn qffm. Anpr wojv bmebd wjxw Ffeudbyzlx mm Koifodpi ywjrarmez igwkvmq.