https://www.faz.net/-gqz-86co6

Videospiele : Das nächste Level der Kritik

Nichts für die zarte Akademikerseele: Harte Jungs auf schweren Stühlen in dem Spieleklassiker „Grand Theft Auto“ Bild: AP

Videospiele gelten mittlerweile als Kulturgut. Eigene Studiengänge werden eingerichtet, Ansätze einer akademischen Kritik entstehen. Manche Spieler haben allerdings was dagegen.

          Vor kurzem herrschte wieder einmal Streit in der Gamerszene. An sich nichts Schlimmes. Streit ist ja gewissermaßen der öffentliche Beweis, dass es einen Diskurs gibt. Nur war der Grund eine Lappalie: Der Hersteller Electronic Arts (EA) hatte angekündigt, im Fußballspiel Fifa 2016 auch Frauennationalmannschaften auflaufen zu lassen. Darauf reagierten die Spieler in den Kommentarspalten bei Youtube und auf der Internetseite von EA mit hasserfüllten, kaum zitierfähigen Äußerungen. Tenor: Was soll der Quatsch?

          Morten Freidel

          Redakteur in der Politik.

          Man muss sich klarmachen, worum es ging. Keinem Spieler sollte irgendetwas weggenommen werden. Auch in Fifa 2016 wird Thomas Müller über den Rasen staksen, wird Schweinsteiger Traumpässe durch das Mittelfeld schicken und Christiano Ronaldo breitbeinig vor der Freistoßmauer aufmarschieren, als stünde ihm ein Gladiatorenkampf bevor. Die Männer bleiben. Es kommen nur Frauen dazu. Trotzdem reagierten die Gamer, als habe man ihnen gerade auf breiter Front den Kampf angesagt.

          Spiele machen dumm und gewalttätig

          Eigentlich könnte man dieses Scharmützel vergessen wie so viele Erregungswellen im Netz. Es verweist aber auf ein grundsätzliches Problem in der Gamerszene. Zwischen der kulturellen Bedeutung von Videospielen und ihrer öffentlichen Repräsentation herrscht ein enormes Missverhältnis. Der Abstand zwischen der Qualität von Computerspielen und dem Niveau ihrer Diskussion könnte kaum größer sein.

          Der Grund dafür liegt nur wenige Jahre zurück. Noch zu Beginn dieses Jahrhunderts ließ sich die vorherrschende Meinung über Computerspiele auf diesen Nenner bringen: Sie sind zeitraubend, machen dumm und bringen Massenmörder hervor. First-Person-Shooter wie „Half-Life“, dessen atmosphärische Dichte die manches Hollywoodblockbusters übertraf, wurden als „Killerspiele“ abgestempelt. Nach dem Amoklauf von Winnenden im Jahr 2009 sollten sie gänzlich verboten werden. Wer etwas auf sich und seinen Intellekt hielt, las ein Buch oder schaute einen Arthouse-Film. Selbst als der Deutsche Kulturrat 2008 feierlich verkündete: „Computerspiele sind Kulturgut“, hielten sich die Klischees hartnäckig. Der Sender RTL begann einen Beitrag über die größte Computerspielemesse in Deutschland, die Gamescom, noch 2011 mit den Worten: „Sollten irgendwann doch Außerirdische bei uns auf der Erde landen, könnten sie auf folgender Veranstaltung wirklich enge Freundschaften schließen.“

          Bald nur noch Tetris erlaubt

          Notgedrungen schlossen sich Spieler zu einer verschworenen Gemeinschaft zusammen. Die pauschale Abwertung von Computerspielen durch Öffentlichkeit und Politik ließ die Szene zusammenrücken. Wer ein Spiel diskutieren wollte, tat das in den Tiefen des Internets in leicht schmuddeligen Foren. Man pflegte den ironischen Habitus des Mitwissers. Man musste ja jederzeit damit rechnen, dass bald nur noch Brettspiele und Tetris erlaubt waren. Gamer entwickelten einen eigenen Kodex, eine eigene Sprache. Außenseiter fanden keinen Zugang.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Torwartwechsel: Manuel Neuer (l.) verteidigt seine Position gegenüber Marc-Andre ter Stegen

          Ter Stegen gegen Neuer : Zeit für einen Torwartwechsel?

          Keine Position im Fußball wird so gerne diskutiert wie die zwischen den Pfosten. Nur wenige Torhüter haben den Nummer-1-Status in der Nationalmannschaft konservieren können – und es ins kollektive Gedächtnis geschafft.
          Michael Jürgs starb im Juli mit 74 Jahren

          Michael Jürgs’ letztes Buch : Wer tot ist, muss sehen, wo er bleibt

          Eine Seele wirft keinen Schatten: Der Journalist Michael Jürgs hat zwei Wochen vor seinem Ableben sein letztes Buch beendet. In „Post mortem“ surft er durchs Jenseits und trifft dort höchst lebendige Tote.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.