https://www.faz.net/-gqz-8hk6e

Streit um Mathe-Abitur : Denken darf hier nur der Taschenrechner

  • -Aktualisiert am

Nicht weniger absurd ist eine andere Aufgabe des niedersächsischen Abiturs, die wiederum in einer Fabrik spielt. Diesmal wird kein Gas benötigt, sondern einige Fruchtsaftkonzentrate zur Herstellung von zu vertütenden Fruchtgummitieren. Man ahnt es schon: Das einzige, was hier geprüft wird, ist die Fähigkeit, immer wieder neue detail- und zahlenreiche, in der verschrobenen Sprache der Schulmathematik formulierte „Sachzusammenhänge“ in Matrizen und Gleichungen zu übersetzen. Und den Rest den Rechner erledigen zu lassen. Und die Ergebnisse abzulesen und abzuschreiben. Wie heißt es doch in „A Mathematician’s Lament“ (von Paul Lockhart): „Mathematics is the music of reason“. In dem niedersächsischen Abitur ist es jedoch die Kakophonie stumpfer Befehle.

Alles ist kleinschrittig vorgegeben

Hier werden gleich zwei Heilsbringer des postmodernen Mathematikunterrichts als Mythen entlarvt: der Anwendungsbezug und der Rechnereinsatz. Beides soll angeblich dem Schüler den Zugang zur Mathematik erleichtern und den Unterricht vom langweiligen und wenig lehrreichen Abspulen von Rechenrezepten befreien. In der Prüfung wird dann aber genau dieses Abspulen erwartet. Der Rechner dient allein dazu, die schwierigen Rechenschritte durchzuführen, also gerade die, bei denen der Schüler das Beherrschen von grundlegenden mathematisch-handwerklichen Fähigkeiten hätte nachweisen können. Damit er nicht aus Versehen mit dem Nachdenken anfängt, muss er möglichst viele solcher stumpfsinnigen Aufgaben lösen. Im Akkord, ganz wie im späteren Berufsleben.

Bei den ellenlangen Aufgaben wird der Gedankenfluss immer wieder unterbrochen, das eine Mal mit neuen ad hoc-Szenarien, ein anderes Mal mit kontextfreien Zusatzfragen. Dem Niveau ist keine Schranke nach unten gewiesen. Ein bloßes Ablesen einer Zahl aus einem Diagramm oder einer Tabelle punktet schon. Dennoch bleibt der Prüfling ständig verunsichert: „Verstehe ich richtig, was man da von mir will?“ Die vorgegaukelten Scheinanwendungen sind in sich nicht stimmig und entziehen sich einer logischen Analyse. Der scheinbare Sachbezug stört den begabten Schüler, der zum Kern eines wirklichen Problems vorstoßen und nicht die begrenzte Phantasie des Aufgabenstellers ausloten will. Alles ist kleinschrittig vorgegeben und mit einem Stakkato von Ausführungsbefehlen versehen.

Ein Blick in die Niederlande würde helfen

Hin und wieder versteckt sich hinter einem dieser Schritte eine böse Falle. Erst wird seitenlang die Realität zurechtgebogen, damit sie zur angedachten mathematischen Frage passt, dann gilt unvermittelt wieder die echte Realität. So soll der Prüfling erkennen, dass man Fruchtgummitierchen nicht halbieren kann und in einem Spielcasino nur Beträge auszahlen kann, die auf ganze Cents lauten, obwohl zwölf Jahre lange im Mathematikunterricht die Vereinbarung galt: Wenn es um Preise, Kosten, Gewinne und Verluste geht, dann wird dieses Problem ignoriert. Während die Aufgaben in manchen Ländern wie Mecklenburg-Vorpommern noch unkostümiert und schlicht formuliert daherkommen, ist Niedersachsen Spitzenreiter bei Mummenschanz und manieriertem Textsalat. Das Ministerium und sein „Landesinstitut für Qualitätssicherung“ (NLQ) haben seit mindestens zehn Jahren nichts dazugelernt und verweigern standhaft ein Vermummungsverbot für Mathematikaufgaben.

Weitere Themen

Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

Wege aus der digitalen Steinzeit

Hochschullehre : Wege aus der digitalen Steinzeit

Der klassischen Hochschullehre fehlt es an so einigem: Qualitätssicherung, Transparenz, Zielgruppendifferenzierung – und Aufmerksamkeit der Studierenden. Die Digitalisierung ist der Schlüssel zur Lösung. Ein Gastbeitrag.

Topmeldungen

Putin am Montag zu Besuch beim saudischen König Salman in Riad.

Russland und die Kurden : Syrien ist jetzt Putins Spielfeld

Russlands Präsident ist die Spinne im Netz der Konflikte des Nahen Ostens. Sein Triumph hat auch damit zu tun, dass die Amerikaner ihn in Syrien lange Zeit gewähren ließen.
Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.