https://www.faz.net/-gqz-6yrbx

Schulbücher : Nur die Erinnerung bleibt

  • -Aktualisiert am

L wie Lesebuch, Lehrer oder Langeweile - oder wie Lust, Laster und Laune, im „Lustigen ABC. Bilderreime und Reimbilder für ABC-Schützen“ von Dr. Gustav, um 1905 Bild: akg-images

Das soll ich einmal gewusst haben? Nichts ist so lehrreich wie das Lesen alter Schulbücher. Sie waren erste Pflichtlektüre - und sind das wichtigste Dokument des pädagogischen Zeitgeistes.

          8 Min.

          Im Sommer 1994 hatte ich meinen ersten Ferienjob. Meine Aufgabe war es, in den Katakomben einer Greifswalder Buchhandlung die Lehrbücher für das kommende Jahr zusammenzustellen, Unmengen von unberührten Bänden, die in blauen Wannen angeliefert wurden und nun nach Schule, Jahrgangsstufe und Klasse geordnet werden mussten.

          Meine Arbeit gefiel mir. Die Vorstellung, dass jedes einzelne Buch, das ich dort in den Händen hielt, bald von irgendeiner Schülerin, irgendeinem Schüler dieser Stadt ein ganzes Schuljahr lang durch die Gegend getragen werden würde, dass all diese frisch glänzenden Bände binnen Jahresfrist auf Kommando aufgeschlagen und im Kollektiv gelesen werden würden. Dass alle Seiten durchblättert, die Lektionen und Stoffeinheiten durchgenommen, Vokabeln und Formeln angewandt, Quellentexte studiert und Gedichte interpretiert werden würden. Dass in diesen Büchern etwas steckte, das sich seinen Weg ins Bewusstsein heranwachsender Gehirne bahnen sollte - wenn alles nach Plan, nach Stundenplan verlief.

          Die neuen Bücher, die da vor mir lagen, waren in gewissem Sinne die Orginale des Unterrichts. Kopien würden später hinzukommen: lose Arbeitsblätter, deren Texte und Grafiken von der verschleiernden Patina des wiederholten Fotokopierens überzogen waren, phantomartig verblichen, kurz vor der Unlesbarkeit. Fest stand, jedes Exemplar würde schon bald benutzt, ja gebraucht werden, und bereits am ersten Schultag nach den großen Ferien eine Beziehung mit seinem Besitzer eingehen, ihn mit Informationen konfrontieren, nach denen er nicht gefragt hat.

          Eine Ahnung von all dem, was man wissen könnte

          Es war das schiere Überangebot und vorprogrammiert die große Frage: Wann, um Himmels Willen, sollte man das alles jemals benötigen? Es ist ein weit verbreitetes Missverständnis, dass die Schule einen auf das Leben vorbereitet, dass hier abgepacktes Wissen altersgemäß angerichtet mundgerecht serviert wird, der Stoff den Kindern wie Patienten über Jahre hinweg verabreicht wird, damit er irgendwann seine Wirkung entfalten kann. Dass hier jeder einzelne Erkenntnissplitter, jeder Wissenshappen abgespeichert werden soll, in irgendeiner Gehirnwindung ordentlich und sachgemäß verstaut, ein Leben lang wiederauffindbar.

          Tatsache ist doch: Fast alles wird vergessen. Nur die Erinnerung bleibt. Ein Blick in die Schulbücher macht einen ungläubig, ja fassungslos: Das alles muss ich einmal gelernt haben. Warum nur weiß ich es dann nicht mehr? Vielleicht, weil die eigentliche Aufgabe der Schule ist, uns eine Ahnung von all dem zu geben, was man wissen könnte.

          Judith Schalansky
          Judith Schalansky : Bild: Irl, Maria

          Ich verbrachte also den Sommer damit, Klassensätze von Lehr- und Lesebüchern, Arbeits- und Lösungsheften, Atlanten und Tafelwerken zu unterschiedlich hohen Stapeln zu türmen und mit den Bücherzetteln abzugleichen, auf denen die Eltern eingetragen hatten, ob sie ihrem Kind ein bestimmtes Buch kaufen oder nur leihen wollten. Atlanten wurden fast immer gekauft. Es lohnte sich. Schließlich hatte sich einiges getan. Ein Großreich war zerfallen, ein Land verschwunden.

          Eine attraktive wie problematische Gattung

          Am 23. November 1989 - das kann ich in einem alten Schulheft nachlesen - hatten wir im Deutschunterricht noch die „Wörter mit sch“ behandelt. Die Lehrerin diktierte: der Mensch, die Menschen, fleißige Menschen, höfliche Menschen, tüchtige Menschen. Ein paar Wochen später, Anfang 1990 überblätterte sie immer mehr Seiten im Lesebuch. Wir behandelten weder die Kindheit Lenins noch Gagarins Flug um die Erde; stattdessen lernten wir ein Frühlingsgedicht auswendig, noch ehe die ersten Krokusse blühten. Unser Lesebuch war von hier auf jetzt nicht mehr aktuell.

          Weitere Themen

          Nobelpreise für Physik und Chemie verliehen Video-Seite öffnen

          Berlin : Nobelpreise für Physik und Chemie verliehen

          Bereits im Oktober war es verkündet worden, nun verlieh der schwedische Botschafter in Berlin die Preise in Physik und Chemie an die zwei Forscher aus Deutschland.

          Topmeldungen

          Carsten Pillath beim Ecofin-Treffen in Helsinki 2019

          F.A.Z.-exklusiv : Lindner beruft Carsten Pillath als Staatssekretär

          Das neue Leitungsquartett des Finanzministeriums nimmt mehr und mehr Konturen an. Mit Carsten Pillath holt sich Lindner Unterstützung aus Brüssel. Auch Luise Hölscher soll Staatssekretärin werden. Wer sind die beiden?
          Nach ihrer Verabschiedung durch die Bundeswehr: Angela Merkel kann stolz auf 16 Jahre Kanzlerschaft zurückschauen.

          Serie „Mensch Merkel“ : Die Letzte an der Bar

          Szene zum Machtwechsel: Wie ein Schauspieler, der nicht zur Stammwählerschaft der CDU gehört, allmählich von Angela Merkel gewonnen wurde.