https://www.faz.net/-gqz-1199l

Privatuniversität Witten/Herdecke : Mit Sponsorenhilfe aus der Insolvenz

  • Aktualisiert am

Sponsoren helfen Witten/Herdecke aus der finanziellen Notlage Bild: AP

Die Privatuniversität Witten/Herdecke ist knapp der Insolvenz entkommen. Zwei Sponsoren stellen die nötigen Mittel bereit, um das Millionenloch im Hochschuletat zu stopfen. Das Land Nordrhein-Westfalen hatte wegen Zweifeln an der Geschäftsführung 4,5 Millionen Euro Förderung für 2008 zurückgezogen.

          1 Min.

          Deutschlands älteste Privatuniversität Witten/Herdecke ist der Insolvenz knapp entkommen. Der Heidelberger Gesundheitskonzern SRH Holding und die Darmstädter Software AG Stiftung stellen die nötigen Mittel bereit, um das Millionenloch der Hochschule für das zu Ende gehende Jahr zu schließen. Im neuen Jahr soll eine unabhängige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft die Finanzen der Universität
          überprüfen, um die Grundlage für eine künftige Landesförderung zu legen. Das teilten Universität und Wissenschaftsministerium nach einer nächtlichen Krisensitzung am Morgen mit.

          Das Land hatte wegen Zweifeln an der Geschäftsführung der Universität 4,5 Millionen Euro Förderung für 2008 gestoppt. Damit war die Hochschule an den Rand der Insolvenz geraten.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kapazitätserhöhung in Person: Vanessa Op te Roodt im Labor in Ingelheim

          Immer mehr Corona-Tests : Deutschlands Labore sind am Limit

          Die Labore in Deutschland werten immer mehr Corona-Tests aus und verdienen gut daran. Doch nun schlagen Laborärzte Alarm: Noch mehr Untersuchungen seien unmöglich. Muss die Teststrategie geändert werden?
          Der belgische Premierminister Alexander De Croo informiert die Bürger nach den Beratungen über verschärfte Corona-Maßnahmen am Freitagabend.

          Corona-Spitzenreiter : Belgien scheut den Lockdown

          Belgien hat die höchste Infektionsrate in Europa. Die Maßnahmen werden verschärft, aber einen Lockdown wird es vorerst nicht geben. Aus Sicht von Fachleuten ist das viel zu wenig.
          Der republikanische Senator Lindsey Graham spricht am 17. Oktober auf einer Wahlkampfkundgebung

          Senatswahl in Amerika : Die Angst der Republikaner

          Können die Demokraten Weißes Haus, Repräsentantenhaus und Senat in ihre Hand bringen? Die Republikaner fürchten den Verlust ihrer Mehrheit, weil sogar einst sichere Sitze in Gefahr sind.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.