https://www.faz.net/-gqz-8r8te

Präsidentin ohne Diplom : Im grünen Netzwerk

  • Aktualisiert am

Empfiehlt sich als Netzwerkerin ohne Diplom: Eveline Lemke Bild: dpa

Die private Karlshochschule hat die Grünen-Politikerin Eveline Lemke zur neuen Präsidentin gemacht. Darf Lemke eine Hochschule ohne eigenen Studienabschluss leiten?

          Die private Karlshochschule in Karlsruhe hat keine Mühen gescheut, um die frühere rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (Grüne) zur neuen Präsidentin zu machen. Es wurde ein gesondertes Rechtsgutachten eingeholt, und der Senat fasste einen einstimmigen Beschluss, damit die Politikerin - trotz eines fehlenden Studienabschlusses - eingestellt werden konnte.

          Die Grundordnung der privaten Hochschule sah die Möglichkeit, Präsidenten ohne Studienabschluss zu berufen, bislang nicht vor: Präsidentin der Karlshochschule kann werden, wer dortselbst Professorin ist. Oder ein Bewerber musste einen Studienabschluss haben und mehrere Jahre in leitenden Funktionen tätig gewesen sein. Eveline Lemke machte zwar ein Vordiplom im Fach Wirtschaftswissenschaften an der Universität Hannover, sie vertiefte ihr Studium im Fach Umweltökonomie später mit einem Fernstudiengang, ein Examen legte sie jedoch nicht ab. Senat und Hochschulrat hätten die Präsidentin entgegen der Grundordnung bestellt, weil ihre Lebensleistungen als Politikerin und ihre Studienleistungen einem Studienabschluss „äquivalent“ seien, heißt es auf Anfrage aus der Hochschule. Die Grundordnung - die bei einer Privatuniversität nicht zwingend gesetzlichen Vorschriften für staatliche Hochschulen folgen muss, nach denen ein Studienabschluss Einstellungsvoraussetzung für eine Präsidentin ist - werde man ändern.

          Reine Privatsache?

          Das baden-württembergische Wissenschaftsministerium, das von der grünen Ministerin Theresia Bauer geführt wird, wurde von der Karlshochschule bei der Berufung nicht kontaktiert und lehnt folglich jede Verantwortung ab: „Das ist eine private Hochschule. Wir bekommen das nur mitgeteilt. Die Ministerin hat hierauf keinen Einfluss“, hieß es. Die private Hochschule bekommt Zuschüsse vom Land, 450.000 Euro pro anno waren es in den vergangenen Jahren, zuletzt, 2016, 400.000 Euro. Die Zuschüsse sollen nach Auskunft des Ministeriums reduziert werden.

          Eveline Lemke wechselt übergangslos von der Politik an die Hochschule: Sie hat ihren Posten bei der Karlshochschule seit dem 1. Januar inne, ihr Landtagsmandat will sie aber erst in einigen Wochen zurückgeben. Sie bleibe bis Ende März Abgeordnete, teilt die Karlshochschule dazu auf Anfrage mit, „um ihre Aufgaben dort zu einem gewissen Abschluss zu bringen“, bis dahin leite Eveline Lemke die Hochschule „ehrenamtlich und unentgeltlich“. Ihre Glaubwürdigkeit sieht die Karlshochschule durch die Berufung nicht tangiert, diese hänge „von anderen Leistungen ab“. Im Übrigen betrachte man die Präsidentin Eveline Lemke als „Glücksfall“.

          Eveline Lemke sagte der „Allgemeinen Zeitung“ aus Mainz zur Rechtfertigung ihres Wechsels nach Karlsruhe, sie lehre an der Hochschule nicht, sondern sei als „Netzwerkerin zwischen Wissenschaft, Politik, Gesellschaft in einer Denkwerkstatt für eine offene Welt“ tätig. Andere Grüne nehmen es mit formalen Abschlüssen genauer: Manfred Lucha, der baden-württembergische Minister für Gesundheit, Soziales und Integration, legt bei der Berufung von Integrationsbeauftragten großen Wert auf einen Studienabschluss.

          Weitere Themen

          Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“? Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Tolkien“ : Wer ist der Mensch hinter „Der Herr der Ringe“?

          Im Biopic „Tolkien“ erfährt der Zuschauer, woher der Schöpfer von „Der Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ seine Ideen für die weltbekannten Mittelerde-Romane nahm. Tilman Spreckelsen hat den Film bereits gesehen – und ist nicht ganz überzeugt.

          Topmeldungen

          Mordfall Lübcke : Die Falle der AfD

          Die AfD ist an Scheinheiligkeit nicht zu überbieten. Die Krokodilstränen über den Tod eines Repräsentanten des „Systems“, das sie aus den Angeln heben will, kann sie sich sparen.

          May-Nachfolge : Boris Johnson bleibt Favorit, Rory Stewart holt auf

          Boris Johnson zieht mit 126 der 313 Stimmen aus der Tory-Fraktion in die nächste Wahlrunde. In das Feld seiner Verfolger kommt derweil erhebliche Dynamik – vor allem der „Anti-Boris-Kandidat“ könnte dem Favoriten gefährlich werden.

          Shanahan scheidet aus : Nächster Wechsel an der Spitze des Pentagons

          Der kommissarische Verteidigungsminister Patrick Shanahan zieht sich aus dem Nominierungsprozess zurück, wie Präsident Trump auf Twitter verkündet. Die Leitung des Pentagons übernimmt der bisherige Verwaltungschef des amerikanischen Heeres.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.