https://www.faz.net/-gqz-7qij6

Naturwissenschaft und Philosophie : Der gestirnte Himmel über uns

„Wir haben uns im Vorfeld wirklich Sorgen gemacht, ob das funktionieren würde“, berichtete Andrew Benson als einer der Organisatoren, „es gab zwei Szenarien, vor denen wir Angst hatten. Entweder dass Astrophysiker und Philosophen sich schlicht nichts zu sagen haben könnten. Oder dass die Astrophysik philosophisch nicht interessant sein könnte.“ Beide Befürchtungen erwiesen sich als unbegründet. Die eingeladenen, international prominenten Wissenschaftsphilosophen wie James Ladyman, Paul Humphreys oder Sandra Mitchell zeigten genau wie die anwesenden Astrophysiker wenig Berührungsängste und großes Interesse an wechselseitigem Austausch.

Tatsächlich ist die moderne Astrophysik auf „mittleren“ Skalen, das heißt zwischen der Physik des Sonnensystems und der Kosmologie des gesamten Universums, innerhalb der Wissenschaftsphilosophie bisher nur wenig thematisiert worden. Während es inzwischen eine Philosophie der Biologie und einer Philosophie der Chemie gibt, konnte die heutige astrophysikalische Forschungspraxis das Interesse der Philosophen bisher noch nicht nachhaltig wecken. Dies mag daran liegen, dass die Astrophysik inhaltlich der Physik zu ähnlich erscheint und gleichzeitig durch ihre komplexe Methodik ein schwer überschaubares Feld darstellt.

In der Astrophysik werden Sterne, das interstellare Medium, Galaxien und Galaxienhaufen beobachtet und zu verstehen versucht. All diese Phänomene können nicht in irdischen Laboren unter idealisierten Bedingungen hergestellt werden. Die Astrophysiker sind daher immer mit der vollen Komplexität des Universums konfrontiert und müssen sich darin interpretierend zurechtfinden. Ihre Methodik gleicht somit viel mehr der Sherlock-Holmes-Kriminalistik als den klassischen experimentellen Wissenschaften: Astrophysiker müssen Ausschau halten nach allen Spuren und Anhaltspunkten, die dabei helfen können, aufzuklären, was sich im Universum in den letzten knapp 14 Milliarden Jahren zugetragen hat, um auf dieser Grundlage plausible Erklärungen und Entwicklungsszenarien aufzustellen.

Hilfestellung von der Philosophie

Das Defizit fehlender Interaktionsmöglichkeiten mit ihren Forschungsobjekten kann die Astrophysik zumindest teilweise dadurch kompensieren, dass das Universum als „kosmisches Labor“ gefüllt ist mit kosmischen Phänomenen in allen erdenklichen Evolutionsstufen und verschiedenen Umgebungen. Was für den Experimentalphysiker das experimentelle Geschick, ist damit für den Astrophysiker die Fähigkeit, diese Vielfalt statistisch und unter Verwendung von Modellen so auszuwerten, dass allgemeine Aussagen über kosmische Phänomene möglich werden. Der Astrophysiker und Nobelpreisträger John C. Mather verglich diese Aufgabe einst mit dem hypothetischen Versuch eines Aliens, aus einem gefüllten Sportstadion den typischen Lebensweg eines Menschen abzuleiten, ohne mit den Besuchern des Stadions interagieren zu können.

Aufgrund dieser methodischen Besonderheiten führt eine philosophische Reflexion moderner Astrophysik vor allem auf erkenntnistheoretische Fragestellungen. Was sind Voraussetzungen der astrophysikalischen Forschungsmethode und wie wirkt sich die Methode auf das aus, was wir wissen können? Insbesondere philosophische Fragen zur wissenschaftlichen Modellbildung erhalten daher eine hohe Relevanz für astrophysikalische Forschung. In den Carnegie-Workshops wurde beispielsweise intensiv der Status von sogenannten semianalytischen Simulationen diskutiert. Das sind komplexe numerische Berechnungen, wie sie zum Beispiel zum Verständnis der Entwicklung von Galaxien eingesetzt werden, in denen die Physik auf „kleinen“ Skalen innerhalb einzelner Galaxien durch stark vereinfachte Näherungen berücksichtigt wird.

Weitere Themen

Gewagte Mischungen in der Oper

„New Dark Age“ in London : Gewagte Mischungen in der Oper

Endlich wieder live in der Covent-Garden-Oper: Zwei Abende bündeln Altes und Neues unter dem Titel „New Dark Age“. Der Operndirektor sieht eine aufregende Chance in der neuen Situation.

Der Paulskirche fehlt die Aura

Symbolort der Demokratie : Der Paulskirche fehlt die Aura

Die Gestaltung der Frankfurter Paulskirche ist ein erinnerungspolitisches Desaster. Damit sie als zeitgemäße nationale Gedenkstätte wirken kann, muss die anstehende Sanierung mehr als eine technische Ertüchtigung sein. Ein Gastbeitrag.

Topmeldungen

Zum Tod von Thomas Oppermann : Ein beherzter Streiter für die Demokratie

Kämpfend stemmte sich Thomas Oppermann dem Niedergang der SPD entgegen. Er war ein pointierter Redner, erfahrener Jurist und gehörte zu den energischen Taktgebern seiner Partei. Doch die erfüllte seinen Wunsch nach einem Ministeramt nicht.
Norbert Röttgen, Friedrich Merz und Armin Laschet bei einer virtuellen Debatte der Jungen Union am 17. Oktober.

CDU-Parteitag : Warten auf den Vierten?

Je länger sich die V-Frage der CDU hinzieht, desto gefährlicher wird es für die drei Bewerber. Die Sehnsucht nach einem Vierten könnte immer größer werden. Und was führt eigentlich die CSU im Schilde?

Die Karrierefrage : Wie meistere ich die Krise?

Resilienz ist das neue Karriere-Zauberwort, gerade jetzt in Pandemie-Zeiten. Die gute Nachricht: Seelische Widerstandskraft lässt sich lernen.
Turbinenläufer im Gasturbinenwerk von Siemens Energy

Steuertipp : Aktien von Siemens Energy verkaufen

Ob die Aktie von Siemens Energy eine gute Anlage ist, muss jeder selbst wissen. Aus steuerlicher Sicht lohnt sich der Verkauf.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.