https://www.faz.net/-gqz-8i6wl

Wissenschaft : Mythen über die Migrationsforschung

  • -Aktualisiert am

Am Anfang eines komplizierten Integrationsprozesses steht für viele Menschen das Warten in Isolation. Hier in einer Flüchtlingsunterkunft in Erding. Bild: dpa

Die Historikerin Hedwig Richter wirft der Migrationsforschung Ignoranz und eine geschönte Sicht auf die Wirklichkeit vor. Doch komplexe Befunde zur Integration lassen sich nicht zu einer einfachen Realität verdichten. Eine Replik.

          Unter dem Titel „Die Realität kann sie nicht stoppen“ erhebt Hedwig Richter schwerwiegende Vorwürfe, die dem Mainstream der deutschen Migrationsforschung jede wissenschaftliche Seriosität bestreiten. Behauptet werden unter anderem eine Ignoranz gegenüber relevanten empirischen Daten und die interessengeleitete Verwendung von Scheinargumenten – also ein Verstoß gegen grundlegende Prinzipien wissenschaftlichen Argumentierens. Als Motive werden Betriebsblindheit, Eifer, Alarmismus und die Ausrichtung auf eine selbstgerechte Politikberatung angenommen.

          Wären diese Vorwürfe zutreffend, wäre einer solchen „Forschung“ zweifellos jede Wissenschaftlichkeit abzusprechen und ihre Förderung einzustellen. Die Kritik zielt damit grundsätzlich auf die Legitimität einer aus der Sicht der Kritikerin einflussreichen Strömung der deutschen Migrationsforschung. Dies fordert eine Erwiderung heraus.

          „Agency“ zeigt komplexe Gemengelage sozialer Bedingungen

          Vorgeworfen wird der Migrationsforschung das dogmatische Festhalten an der Annahme, dass alle Integrationsprobleme allein durch die Diskriminierung von Migranten in der Aufnahmegesellschaft verursacht seien. Dazu lässt sich feststellen: Zweifellos hat die Migrationsforschung seit den achtziger Jahren eine Aufgabe darin gesehen, populäre Deutungen zu kritisieren, die Integrationsprobleme mit kulturellen Eigenschaften und der fehlenden Anpassungsfähigkeit der Migranten begründen. Demgegenüber wurde auf die Bedeutung von struktureller und direkter Diskriminierung hingewiesen – insbesondere im Bildungssystem, auf dem Arbeitsmarkt und durch das Staatsbürgerschaftsrecht. Dabei wurde jedoch nicht behauptet, dass Integrationsprobleme monokausal als Folge von Diskriminierung zu betrachten sind. Vielmehr wurde immer wieder aufgezeigt, dass der soziale Status in der Herkunftsgesellschaft ein mitentscheidender Faktor ist, der sich auch noch auf die zweite und dritte Generation auswirkt.

          Nachgewiesen wurde zudem, dass Bildungs- und Arbeitsbiographien von familialen und kollektiven Strategien abhängig sind. Solche Strategien entwickeln die Migranten vor dem Hintergrund ihrer biographischen Erfahrungen und in Reaktion auf ihre Situation in der Aufnahmegesellschaft. Das von Hedwig Richter zur Diskussion gestellte Konzept der „Agency“ steht dabei aber gerade nicht für die Annahme, dass Migranten in ihrer Handlungsweise schlicht autonom sind. In den Blick genommen wird damit vielmehr die komplexe Gemengelage sozialer Bedingungen, durch die mehr oder weniger große Möglichkeiten zu einer selbstbestimmten Lebensführung gegeben sind.

          Fundamentalismus als mögliche Folge gescheiterter Integration

          Unbestritten war und ist, dass in diesem Zusammenhang auch kulturelle und religiöse Bezüge folgenreich sein können. Aufgezeigt wurde jedoch, dass diese keineswegs schlicht eine unveränderliche Erblast der Herkunft und auch kein automatisch wirksamer Mechanismus sind. Sie werden in dem Maße relevant oder verlieren an Bedeutung, wie sie Möglichkeiten des Verstehens, der sinnhaften Orientierung, der Anerkennung und der Identitätsbestimmung in der Aufnahmegesellschaft eröffnen oder verschließen.

          Diese Zusammenhänge zeigen sich auch in der Studie, die der Migrationsforscher Ruud Koopmans zum Verhältnis von Integrationsbereitschaft und Religionszugehörigkeit vorgelegt hat. Deren Befunde eignen sich aus den dargelegten Gründen keineswegs als eindeutiger Beleg für die These, dass muslimische Religionszugehörigkeit ein Integrationshemmnis ist. Es ist deshalb auch nicht erforderlich, diese Untersuchung zu ignorieren (was Hedwig Richter der Migrationsforschung vorwirft), um an der Annahme festzuhalten zu können, dass Integration wesentlich von den Bedingungen der aufnehmenden Gesellschaft abhängig ist. Denn Koopmans selbst kommt bei der Analyse seiner Daten zu dem Ergebnis, dass die Verbreitung fundamentalistischer Orientierungen bei Muslimen wie auch bei Christen mit dem sozioökonomischen Status und dem Bildungsniveau zusammenhängt. Er stellt fest: „Menschen mit fundamentalistischen Einstellungen finden sich überproportional unter sozioökonomisch marginalisierten Schichten.“ (In: Journal of Ethnic and Migration Studies 2015, S. 51.)

          Weitere Themen

          Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel Video-Seite öffnen

          Architektonische Kunstwerk : Neues Edel-Entree für Berliner Museumsinsel

          Die James-Simon-Galerie ist fertiggestellt und soll im Sommer 2019 eröffnet werden. Das Haus soll zentrales Empfangsgebäude sein und mehrere Museen miteinander verbinden. Die Pläne stammen aus dem Berliner Büro des renommierten britischen Architekten David Chipperfield.

          Topmeldungen

          EuGH-Urteil zu Fahrverboten : Hatz auf die Autofahrer

          Städte wie Paris dürfen möglicherweise selbst nagelneuen Autos die Einfahrt künftig verbieten. Umweltaktivisten jubeln, für die große Mehrheit der Bevölkerung aber wären so umfassende Fahrverbote eine Katastrophe. Ein Kommentar.

          2:1 gegen Lazio Rom : Frankfurt spielt die perfekte Runde

          Die Eintracht holt im sechsten Spiel in der Europa League ihren sechsten Sieg. Die Partei bei Lazio Rom wird jedoch durch Krawalle, Festnahmen und Pyrotechnik überschattet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.