https://www.faz.net/-gqz-8lcfd

Geschichtsunterricht : Wie die Zeit aus der Geschichte verschwindet

  • -Aktualisiert am

Das komplexe Gefüge der Zeit: Prager Rathausuhr Bild: Alfred Buellesbach / VISUM

Die Reformpläne für den Geschichtsunterricht sind das Werk von Technokraten, die Geschichte zur Betroffenheitspädagogik machen. Das Fach verliert seinen Kern: die Zeit.

          Der Geschichtsunterricht an deutschen Schulen liegt im Argen. Geschichte gilt, anders als Deutsch, Fremdsprachen und die MINT-Fächer, nicht als Standardfach. In welchem Maße es gelehrt wird, unterscheidet sich von Schultyp zu Schultyp und von Bundesland zu Bundesland, doch ist der Befund insgesamt beklagenswert. Verheerend ist die Situation an Gesamtschulen, wo Geschichte in der Sekundarstufe I nicht mehr als eigenes Fach, sondern im Verbund mit Geographie und Sozialwissenschaften als Gesellschaftskunde unterrichtet wird, wogegen die drei betroffenen Fachlehrerverbände mit gutem Grund protestierten. Geschichte wird im neuen Hybridfach gar nicht mehr in allen Fällen von einem Geschichtslehrer unterrichtet, dasselbe gilt umgekehrt für Geographie und Sozialkunde. Ausgerechnet in einer Zeit großer politischer Krisen leisten sich die Bundesländer eine schleichende Entwertung und Deprofessionalisierung des Unterrichts.

          In allen Schultypen ist der Trend in der Sekundarstufe I eindeutig: Um auch nur die allerwichtigsten historischen Ereignisse in den Blick nehmen zu können, werden die Lehrpläne bei einer viel zu geringen Stundenzahl überfüllt. Trotzdem reicht es kaum zum Blick über die eigene Nationalgeschichte hinaus, ganz zu schweigen von globalhistorischen Perspektiven. Vor allem ist Muße nicht vorgesehen, die wichtigste Voraussetzung, um komplexe historische Zusammenhänge zu begreifen. Diesen Hintergrund muss man kennen, um die Diskussion über die sogenannte Kompetenzorientierung im Geschichtsunterricht einordnen zu können. „Kompetenzorientierung“ bestimmt seit einigen Jahren die fachdidaktischen Debatten, die Bildungsstandards der Kultusministerkonferenz, die Curricula.

          Grundidee ist die sogenannte Output-Orientierung, derzufolge nicht mehr die Inhalte der Schulbildung im Vordergrund stehen, sondern das, „was alle Kinder und Jugendlichen am Ende ihrer schulischen Laufbahn ... wissen und können sollen“. So schreiben es die Bildungsstandards vor, als ob Inhalte nicht der Vermittlung bedürften und Wissen und Können nicht von Inhalten abhängig wären. Doch ist dieser Scheingegensatz nur eine von vielen Ungereimtheiten in einer ausgesprochen verworrenen Bildungsdebatte.

          Ökonomisierung der Geschichte

          Es entbehrt nicht der Ironie, dass der Begriff der Kompetenzorientierung die geschichtsdidaktische Diskussion erst erreichte, als sich 29 OECD-Staaten anschickten, Bildung mit den Pisa-Tests messbar zu machen. Dafür wurde ein diagnostisches Messinstrument benötigt, das kulturunabhängig war. So konstruierte man das Kompetenzkonzept, das in der Pädagogik zuvor unbekannt war. Obwohl das Fach Geschichte für Pisa gar nicht vorgesehen war, hat sich das Kompetenzkonzept im vorauseilenden Gehorsam auch in den Bildungsstandards für Geschichte durchgesetzt. Da wird es gegen den „klassischen“ oder „akademischen“ Geschichtsunterricht in Stellung gebracht, der noch an Bildungsinhalten interessiert war.

          Dass das Kompetenzkonzept mit seiner Output-Orientierung zutiefst ökonomistischen Theorien verpflichtet ist, die Bildung nur als menschliche Ressource betrachten, scheint die Bundesländer, ob konservativ, sozialdemokratisch oder grün regiert, nicht zu bekümmern. Kompetenzorientierung ist neutral gegenüber Ethik, sie hält zu fortgesetzten Anpassungsleistungen an das Vorgefundene an. Unfreiwillig wurde dies von einer Neuerscheinung auf dem didaktischen Buchmarkt illustriert: 2013 erschienen zwei Bände „Kompetenzen fokussieren“, die von einem „Institut für mentale Konditionierung“ herausgegeben wurden. Mit „mentaler Konditionierung“ machte sich in der stalinistischen Sowjetunion Iwan Petrowitsch Pawlow einen Namen.

          Weitere Themen

          Fans gedenken Michael Jackson Video-Seite öffnen

          Zehn Jahre nach dem Tod : Fans gedenken Michael Jackson

          Zehn Jahre nach seinem Tod ist er für sie immer noch ein Idol - trotz der Missbrauchsvorwürfe. Hunderte Menschen versammelten sich vor dem Forest-Lawn-Friedhof oder auf dem „Walk of Fame“ um dem „King of Pop“ zu gedenken.

          Zwischen Horrorfilm und Neorealismus Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Wo ist Kyra?" : Zwischen Horrorfilm und Neorealismus

          "Wo ist Kyra?" von Fotograf Andrew Dosunmu ist ein Hollywood-Film und Arthouse zugleich. Und beides auch wieder nicht. Denn die Zielgruppen beider Genre müssen sich an etwas gewöhnen, das sie sonst ablehnen. Warum der Film sowohl inhaltlich als auch künstlerisch sehenswert ist, verrät F.A.Z.-Redakteur Dietmar Dath.

          Topmeldungen

          Müssen sie bald zum Hautarzt? Bauarbeiter in einer S-Bahn Baustelle in Frankfurt

          Arbeitnehmerschutz : Baustopp droht wegen zu viel Sonne

          Bis zu 2,4 Millionen Beschäftigte, die im Freien arbeiten, müssen womöglich kurzfristig zur Vorsorge zum Hautarzt. Das hätte ernste Folgen fürs Handwerk und den Baubetrieb.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.