https://www.faz.net/-gqz-89g9d

Wissenschaftliche Lektüre : Lese lieber ungewöhnlich

  • -Aktualisiert am

Arbeit an der philologischen Infrastruktur: Bildnis des niederländischen Barockmalers Gerard Dou Bild: Ullstein

Wissenschaftlern fehlt angeblich zunehmend die Konzentration für die versunkene Lektüre. Aber die Klage geht ins Leere: Wissenschaftler sollten Bücher gar nicht erst wie Romane lesen.

          Es ist gar nicht lange her, dass man von Geisteswissenschaftlern, die nach ihren Methoden befragt wurden, die Antwort erhielt: „Lesen und Denken.“ Oder: „Einfach nur genau lesen.“ Und fragte man sie nach ihren wissenschaftlichen Instrumenten, so fügten sie schnell augenzwinkernd hinzu: „Bleistift und Papier.“ Die falsche Bescheidenheit, die sich in diesen Sätzen artikuliert, ist nicht nur ein punktuelles moralisches Problem; vor allem verstellt sie den Blick auf die Realität.

          Faktisch sind Lesen und Denken Praxisformen, die ganz und gar nicht einfach sind. So ist etwa das Lesen in den Geisteswissenschaften eine schwierige, in einem mehrjährigen Studium überhaupt erst zu erlernende Sache. Und noch dazu eine voraussetzungsreiche: Das Lesen hängt nämlich auch in den Geisteswissenschaften von medialen und institutionellen Infrastrukturen ab. Kein Lesen ohne die Archive, in denen die Quellen lagern; ohne die Verlage, die Forschung veröffentlichen, und die Bibliotheken, die sie dann vorhalten; ohne die Kataloge und Datenbanken, die diese Bestände überhaupt erst handhabbar machen.

          Wie stark das Lesen in den Geisteswissenschaften von derartigen Infrastrukturen abhängt, scheint erst im Laufe der jüngsten digitalen Transformationen wieder stärker in die gängigen Selbstbeschreibungen ihrer Disziplinen Eingang gefunden zu haben. Wer mit digitalen Instrumenten recherchiert und mit digitalen Quellen arbeitet, wird sich wohl nur schwer in einer Epoche des Bleistifts wähnen können. Nicht nur denjenigen, die wie Franco Moretti nun mit quantitativen Methoden digitalisierte Textkorpora analysieren, wird klar, dass Lektüre schon sehr lange viel mehr voraussetzt als das Papier, auf dem die gelesenen Sätze auch heute noch häufig stehen.

          Mit den digitalen Transformationen hat sich aber ein fester Kanon von Klagen etabliert. Die Ausdauer bei der Lektüre lasse nach. Lektüren würden schon nach einigen Seiten abgebrochen; nicht selten würden ganze Passagen nur überflogen. Schon am nächsten Tag könne man sich an das Gelesene nicht mehr genau erinnern. Selbst an der Universität versenke sich niemand mehr in Bücher und lese aufmerksam und ohne Unterbrechung von der ersten bis zur letzten Seite.

          Perverse Zwischenspiele

          Diese Kritik ist nicht neu. Schon immer dient die Alltagsrealität des Lesens den Geisteswissenschaften als Gegenbild ihrer eigenen Lektüredisziplin. Den partiellen oder regelrechten Nichtlektüren von konzentrationsarmen Laienlesern wird die professionelle Pflicht einer vollständigen und wiederholten, ausdauernden und aufmerksamen sowie vollständig vom Gegenstand absorbierten Lektüre entgegengesetzt. Aber liest man in den Geisteswissenschaften überhaupt immer derart diszipliniert? Soll man es überhaupt? Es hieße, einem überhöhten und überzeichneten Selbstbild nachzuhängen, wenn man es bei diesem Kontrast beließe. Auch innerhalb der Geisteswissenschaften sind die Praktiken des Lesens nämlich vielfältiger. Es wird in ihnen nicht alles vollständig gelesen und schon gar nicht alles mehrfach. Dies allein schon deshalb, weil ein beachtlicher Teil des Arbeitspensums gar nicht von der Lektüre der Quellen, sondern von der Beschäftigung mit Forschungsliteratur geprägt ist. Diese wird häufig weder integral noch mehrmalig gelesen. Aber selbst für das Buch als Untersuchungsobjekt gilt, dass es keineswegs immer vollständig und wiederholt gelesen wird.

          Weshalb sollte man Bücher überhaupt an einem Stück von Anfang bis Ende lesen? Und das auch noch mehrfach? Wie Peter Stallybrass in seinem wegweisenden Aufsatz über „Bücher und Rollen“ als Lektüremedien zeigt, nutzen geisteswissenschaftliche Lektürepraktiken gerade das Potential, das der Kodex für ein diskontinuierliches Lesen bietet. Die akademische Lektüre ist ein permanentes Hin- und Herblättern. Ein intensives Arbeiten mit Inhaltsverzeichnissen und Registern. Ein konstantes Unterbrechen der Lektüre, um zu unterstreichen und zu annotieren. Geisteswissenschaftler sind Spezialisten für diskontinuierliche Lektüre.

          Das ununterbrochene und vollkommen absorbierte Lesen eines Buches von Anfang bis Ende, das so häufig als primäre geisteswissenschaftliche Tugend gehandelt wird, findet Stallybrass dagegen ironischerweise in der Geschichte der undisziplinierten Romanlektüre ausgeprägt; diese sei aber ein Missbrauch des Buches, da sie den Kodex wie eine Rolle benutze. Am drastischsten geschehe dies bei der Lektüre von „packenden“ Romanen und „page-turnern“. Wenn die heutige Klage eine Vergangenheit aufruft, in der Bücher noch in einer kontinuierlichen Lektüre von der ersten bis zur letzten Seite entrollt worden sind, so verkehrt diese Klage die Geschichte des gedruckten Buches: Die versunkene Lektüre von Romanen ist nämlich nur ein „brillant-perverses Zwischenspiel in der langen Geschichte diskontinuierlicher Lektüre“.

          Spare dir das für Tolstoi auf!

          Der Wissenssoziologe Andrew Abbott hat die akademische Lektürepraxis mit der Romanlektüre kontrastiert und den Verfahrenscharakter dieses Kontrastes hervorgehoben. In seinem provokant betitelten Buch über „Digitales Papier“ (Digital Paper. A Manual for Research and Writing With Library and Internet Materials, Chicago 2014) hebt Abbott hervor, dass seine Studierenden leider häufig „narrativ“ lesen würden. Hierzu formuliert er den etwas ruppigen Ratschlag: „Spare dir das für Tolstoi auf!“ Der Ratschlag, nicht „narrativ“ zu lesen, gilt nicht nur für den Umgang mit Forschungsliteratur, sondern auch für die Lektüre von Quellen: „Lies Primärliteratur nie wie einen Roman.“ Sobald man sich dabei ertappe, mehr als fünf Minuten ohne Unterbrechung durch Hin- und Herblättern gelesen zu haben, solle man innehalten und streng prüfen, ob man nicht in den falschen Lektüremodus verfallen sei.

          Ausgehend von diesen Warnungen formuliert Abbott für die Beobachtung geistes- und sozialwissenschaftlicher Lektüre eine wichtige Heuristik, wenn er den narrativen Lektüremodus in seiner Beschränktheit skizziert und daneben noch die große Anzahl an weiteren Modi des akademischen Lesens wie meditatives Lesen, argumentatives Lesen, scannendes Lesen oder Stellenlektüre beschreibt. Und er trifft damit auch für die Philologie einen wichtigen Punkt: Auch in der Literaturwissenschaft sollte man normalerweise nichts „wie einen Roman“ lesen, nicht einmal einen Roman.

          Narrative Lektüren tendieren tatsächlich dazu, Lektüren ohne spezifische Fragehorizonte zu sein. Eine geisteswissenschaftliche Lektüre erfolgt aber aus bestimmten Perspektiven und Problemstellungen, weil sie der Herstellung von mündlicher oder schriftlicher Anschlusskommunikation über ihre Gegenstände dient. Das Lesen erfolgt hier immer im Blick auf die Produktionen eigener Beiträge, und mögen diese zunächst auch nur in der Aneignung fremder Textpassagen im Modus des Exzerpierens bestehen. Schon das Exzerpieren verweist darauf, dass die Lektüre immer auf das Schreiben des Lesers bezogen ist.

          Zwei aktuelle Probleme

          Das Desinteresse für die faktischen Praxiszusammenhänge des geisteswissenschaftlichen Arbeitens führt in der Gegenwart dazu, dass die Tragweite der infrastrukturellen Bedingungen der Lektüre nur selten erkannt wird. Abbott kritisiert deshalb seine nordamerikanischen Kollegen dafür, dass sie die ihnen zur Verfügung stehenden informationellen Infrastrukturen kaum umfassend nutzen und deshalb permanent „Hamburger essen, obwohl sie zum gleichen Preis ein Filet Mignon bekommen könnten“. Im deutschen Wissenschaftssystem fallen gegenwärtig zwei andere Probleme ins Auge, wenn man die Reflexion über die Lektüremodi in den Geisteswissenschaften mit einer wissenschaftshistorischen Analyse des Wandels der akademischen Unterrichtsformen und der Veränderung der Bibliotheksinfrastruktur verknüpft.

          Erstens ist die Praxis des schreibenden Lesens in hohem Maße auf die Prüfungsform der Seminararbeit angewiesen. Seminare - weiterhin das eigentliche „Praktikum“ des geisteswissenschaftlichen Studiums - zeichnen sich nämlich auch dadurch aus, dass die in ihm erfolgten Lektüren nicht folgenlos bleiben dürfen, sondern in einer schriftlichen Seminararbeit kulminieren müssen. Die Seminararbeit ist nicht deshalb so zentral, weil sie dem isolierten Einüben des wissenschaftlichen Schreibens diente (wie Kurse zum Erlernen des akademischen Schreibens meist insinuieren), sondern vielmehr weil sie das gesamte Gefüge geisteswissenschaftlicher Praktiken an dem Verfassen eigener Arbeiten orientiert. An erster Stelle auch die Lektüre. Die aktuelle Tendenz, Seminararbeiten als Prüfungsleistung in neuen Studiengängen nur noch selten vorzusehen, weil sie allen Beteiligten viel Arbeit machen, verschiebt das gesamte Gefüge geisteswissenschaftlicher Praktiken massiv.

          Die Praxis des geisteswissenschaftlichen Lesens ist zweitens auch auf eine ausgezeichnete Literaturversorgung durch seminaristische Fachbibliotheken und Universitätsbibliotheken angewiesen. Geisteswissenschaftler sind nicht absolut absorbierte Leser einiger weniger Bücher. Sie durchblättern ganze Bibliotheken. Überraschende neue Lektüren, die mit Kontinuitäten innerhalb eines Faches brechen, sind deshalb auf Infrastrukturen angewiesen, die riesige Mengen von Quellenmaterial und Forschungsliteratur kontinuierlich sammeln. Darauf, dass die Dynamik von Denken und Lesen in den Geisteswissenschaften von stabilen bibliothekarischen Infrastrukturen abhängt, hat Martin Schulze Wessel jüngst in seinen kritischen Bemerkungen zum Strategiewechsel der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in Fragen der Wissenssammlung hingewiesen (F.A.Z. vom 8. April 2015). Zweifellos wird die Abkehr der DFG von der Förderung einer langfristigen Literaturversorgung über fachspezifische und nach formalen Kriterien operierende „Sondersammelgebiete“ zu einer projektförmig organisierten und nachfrageorientierten Bestandsbildung über „Fachinformationsdienste“ die Praktiken des geisteswissenschaftlichen Arbeitens nicht unberührt lassen.

          Diese aktuellen Fragen sind für das Denken und Lesen in den Geisteswissenschaften von zu großer Tragweite, als dass die Geisteswissenschaftler sich weiter in falscher Bescheidenheit üben dürften. Auch wer zu den Disziplinen gehört, in denen in erster Linie gelesen wird, erreicht heute allein mit Bleistift und Papier gar nichts. Weder in der Forschung noch in der Lehre.

          Weitere Themen

          Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille Video-Seite öffnen

          Robert Menasse : Verleihung der Carl-Zuckmayer-Medaille

          Für seine Verdienste um die deutsche Sprache würdigte Malu Dreyer den Autor Robert Menasse „als großen Erzähler der Gegenwart“, der seit mehr als drei Jahrzehnten nicht aus der deutschsprachigen Literatur wegzudenken sei.

          Matera ist neue Kulturhauptstadt Video-Seite öffnen

          Gemeinsam mit Plowdiw : Matera ist neue Kulturhauptstadt

          Die zum Unesco-Weltkulturerbe zählende Höhlenstadt läutete ein 48 Wochen umspannendes Kulturprogramm ein, das Ausstellungen, Konzerte, Wettbewerbe und andere Veranstaltungen umfasst.

          Topmeldungen

          Kann man dem Pessimismus gegenüber der Welt irgendwie entkommen?

          Gute Nachrichten : Die Welt ist gar nicht so schlecht

          Steigende Ungleichheit, Umweltkatastrophen und Terrorismus: Oft hat man das Gefühl, dass die Welt schlechter wird – doch in Wahrheit wird sie besser. Wir wollen das nur nicht glauben.

          Brexit-Debakel : Jetzt wird der Brexit lästig

          Nach der Chaos-Woche in London steht die britische Regierung jetzt endgültig im Regen. Doch politisch sind viele Akteure Lichtjahre voneinander entfernt. Wie lange noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.