https://www.faz.net/-gqz-8hnrj

Mythen der Migrationsforschung : Die Realität kann sie nicht stoppen

  • -Aktualisiert am

Das vielfach unverstandene Objekt der Migrationsforschung: Migranten nach der Ankunft in Griechenland Bild: AFP

Viele Migrationsforscher üben sich in wohlfeiler Kritik und realitätsfernen Postulaten. Forschung verstehen sie als Lobbyarbeit, abweichende Befunde werden ignoriert. Ein Gastbeitrag.

          Die vier Wissenschaftler beben: vor Empörung. Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingswelle, im September 2015, rief der „Rat für Migration“ zur Bundespressekonferenz und sprach von „Repressionsschraube“, „Abwehr und Abschreckung“ und der „Logik des Sterbenlassens“. Sie, die Migrationsforscher, hatten es schon immer gewusst („seit spätestens 2000“, „seit den 70er Jahren“, „seit Jahrzehnten“, „ein „Scheitern mit Ansage“). Auch sonst verfügen die Ratsmitglieder über ein beachtliches Wissen. „Die Wissenschaft“, wie die Selbstbezeichnung lautet, kennt den Schuldigen: Das „tödliche Grenzregime“ um die „Festung Europa“ trägt alle Verantwortung für jeden auf der Flucht Gestorbenen und irgendwie auch für die überlebenden Flüchtlinge. Als Gründe für das komplette Fehlverhalten „der Politik“ werden deren irrationale „Ängste“ genannt. Die „Blasen“ der Flüchtlingslager wiederum könnten leicht verhindert werden. Warum denn - Augenrollen - „die Regierung“ nicht endlich „flexible Konzepte“ bereitstelle, um mit der Zuwanderung fertig zu werden?

          Immer wieder laufen solche monochromen Wissenschaftlerrunden ab, in denen sich die Beteiligten vielsagend bestätigen, schneidig einen totalen Neuanfang in der Einwanderungspolitik fordern und in Endlosschleife das „restriktive Migrationsregime“ Deutschlands beklagen. Die „Neue Züricher Zeitung“ spottet über den „politisch-akademischen Gottesdienst unter den deutschsprachigen Migrationsforschern“, deren zentrales Dogma besage: Alle Integrationsprobleme sind einzig der Diskriminierung der Einwanderer durch das Aufnahmeland geschuldet. Was eigentlich ist der Sinn einer solchen Migrationsforschung? Auf jeden Fall treibt sie die Hysterie an und lässt die Verbitterung auf der anderen Seite steigen.

          Diese andere Seite, die Pegida- und AfD-nahen Bürger, kann zwar in aller Regel keine Professoren aufweisen, lebt dafür aber in einer ähnlichen Gefühlslage: Da läuft etwas ganz grundsätzlich schief im Lande, „die Politik“ führt Böses im Schilde, ist verstockt und konzentriert ihre Arbeit darauf, die Grundrechte abzuschaffen. Beide Seiten steigern sich in einen Alarmismus, der mit verblüffender Selbstgerechtigkeit die demokratischen Institutionen denunziert.

          Gestaltungskraft der Migranten

          Ja, es ist gut, wenn die Lobbyarbeit für die Schwachen lautstark betrieben wird. Und fraglos gibt es eine breite, hervorragende Migrationsforschung in der Bundesrepublik. Doch die heilsame Wirkung einer engagierten Wissenschaft droht ins Gegenteil zu kippen, wenn sie komplexe Zusammenhänge übersieht, Scheinargumente liefert und phantastische Forderungen als „Wissenschaft“ präsentiert.

          Dabei ist die vorgezeigte Distanz „der Wissenschaft“ zu „der Politik“ nur eine scheinbare. Denn diese Migrationsforscher sehen sich ja ausdrücklich als „Politikberater“. Und in dieser Rolle wollen sie allzu häufig empirische Befunde nicht wahrnehmen, die nicht zu ihrem Beraterjob passen.

          Da die Aufnahmegesellschaft in dieser Weltsicht als einziger Akteur in Frage kommt - häufig in Form „der Regierung“ -, bleiben die Migranten die passiven Opfer. Doch das ist ein Ansatz, den die internationale und eigentlich auch die deutsche Migrationsforschung seit Jahren hinter sich gelassen hat, indem sie die „Agency“ der Migranten betont und deren Rolle als selbstbewusste Gestalter ihres Lebens beschreibt.

          Im Dienste der Staatskritik hielt sich so über Jahrzehnte in der Gastarbeiter-Forschung die Formel vom „Mythos der Rückkehr“: In Verblendung und steter Ausländerfeindlichkeit sei die Bundesrepublik Deutschland davon ausgegangen, dass die Migranten wieder in ihre Heimat zurückgingen, anstatt zur Kenntnis zu nehmen, dass die „Gastarbeiter“ für immer hier blieben. Dabei ist die überwältigende Mehrheit der Arbeitsmigranten tatsächlich zurückgekehrt. Für die Rückkehrer aber interessierte sich die engagierte Forschung nicht, weil sie ja Politik für die Hiergebliebenen betreiben wollte.

          Verengung auf Politikberatung

          Teil der Betriebsblindheit sind auch die zahlreichen Studien, die das bundesrepublikanische „Einwanderungsregime“ als einmalige Kette außerordentlicher Fehlleistungen darstellt, wobei die Konstruktionen von vermeintlichen Kontinuitäten zur NS-Zeit besonders beliebt sind. Die Wissenschaftler übersahen dabei in ihrem selbstgerechten Eifer, dass Migration in anderen Ländern mit den gleichen Problemen zu kämpfen hat. Warum beispielsweise konzentrierten sich diese Wissenschaftler so intensiv auf die Staatsangehörigkeit, die durch die Bundesrepublik nur zögerlich verliehen wurde, und nahmen nicht zur Kenntnis, dass in Frankreich die Staatsbürgerschaft für viele Migranten keine effektive Hilfe geboten hat? Offenbar ist die Nationalität für den Integrationsprozess weniger entscheidend als lange Zeit beschworen.

          Auch vom destruktiven Potential religiöser Traditionen mag die politikaffine Forschung lieber nichts hören. Religion als Chance hört sich viel besser an, und sie soll bei den Menschen nicht die gefürchteten „Ressentiments“ hervorrufen.

          Mit der Verengung auf die Politikberatung bleibt die Frage ausgeblendet, welche Rolle die Ressourcen der Migrantinnen und Migranten spielen. Dass die anhaltende Isolation der türkischstämmigen Einwanderer auch wesentlich mit der extrem schlechten Schulbildung der ersten Generation zusammenhängt, gilt da als überflüssiges Detailwissen. Dass überhaupt erwachsene Analphabeten kaum Chancen darauf haben, ihr Bildungsdefizit auszugleichen und eine gute Arbeit zu erhalten, dass sich Männer nach allen empirischen Erhebungen schwerer mit der Integration tun als Frauen, dass Männlichkeitsvorstellungen einen erheblichen Einfluss auf den Migrationsprozess haben: Kann eine kritische Analyse das leichtfüßig einfach umgehen?

          Die Trennlinie verläuft zwischen Genauigkeit und Klischee

          Entsprechend werden in Deutschland die Befunde des Berliner Migrationsforschers Ruud Koopmans gerne ignoriert, der den Zusammenhang von Integration mit der Assimilationsbereitschaft der Migranten nachweist, also mit ihrer Fähigkeit, die neue Sprache zu erlernen, Arbeit zu finden und den säkularen Staat zu akzeptieren. Die „Neue Züricher Zeitung“ machte auf das deutsche Desinteresse aufmerksam, das im Widerspruch zur internationalen Beachtung Koopmans steht, und zitierte den Migrationsforscher: „Ich stelle eine extreme Intoleranz in der Integrationsforschung gegenüber abweichenden Meinungen fest und, schlimmer noch, ein totales Desinteresse an Forschungsbefunden, die nicht ins eigene Denkschema passen.“

          Angesichts einer Wissenschaft, die sich als Teil der aktivistischen Szene versteht, bleiben Scheinargumente für die gute Sache nicht aus - intellektuell untertourig, aber dafür mit Pathos vorgetragen. Etwa die Behauptung, keine Grenzsicherung der Welt könne die Flüchtlinge aufhalten. Doch nicht erst die aktuelle Politik in Europa zeigt, wie falsch das ist; in Australien lässt sich die Effektivität (nicht die moralische Güte) einer strengen Grenzkontrolle schon seit Jahren nachverfolgen.

          Von ähnlicher Güte ist die Feststellung, es gebe keine Armutsmigration, weil die Allerärmsten sich Migration nicht leisten können; als ob es jenseits der bittersten Not keinen materiellen Mangel gäbe, der Menschen die Auswanderung in wohlhabendere Länder attraktiv erscheinen ließe. Auch der Hinweis darauf, dass die große Mehrheit der Flüchtlinge gar nicht zu uns kommt, gehört in diese Kategorie; die „Festung Europa“ werde, recht besehen, weitgehend von Flüchtlingen umgangen. Dabei wird unterschlagen, dass in Europa jeder Flüchtling das Recht auf gute Versorgung hat, während die Geflüchteten in den Krisengebieten bestenfalls in Ruhe gelassen und ansonsten weitgehend vom Westen versorgt werden.

          Das empirische Desinteresse offenbart, was solchen Forschern am Herzen liegt. Die Geste des prophetisch Mahnenden und couragiert Fordernden hat viel mit Selbstrepräsentation und hegemonialer Diskurshoheit zu tun. Wie viel mühsamer ist es da, sich in die Tiefen einer Auseinandersetzung zu begeben, die der Philosoph Heiner Bielefeldt einfordert: Die Trennlinie einer „liberalen, aufgeklärten Diskussionskultur“ verlaufe nicht zwischen freundlichen und weniger freundlichen Darstellungen der Migranten, erklärt Bielefeldt, „sondern zwischen Genauigkeit und Klischee“.

          Doch der Verzicht auf Genauigkeit in Kombination mit Empirie-Resistenz ermöglicht wohlfeile Forderungen: Deutschland sollte neben Syrern und Irakern auch Menschen aus anderen „Kriegsregionen im afrikanischen Kontinent“ ungeprüft Asyl gewähren. Als ein besonders engagierter Migrationshistoriker gefragt wurde, warum denn überhaupt noch irgendwelche Restriktionen und Asylregelungen notwendig seien, wenn es weder Armutsmigration noch Asylmissbrauch gebe, antwortete der Historiker gewitzt: „Nationalstaaten meinen Grenzen haben zu müssen, das ist eine Tradition, die sich über Jahrhunderte entwickelt hat.“ Sounds like a plan. Wenn da nur nicht diese schäbige „Politik“ wäre, dann hätten wir längst den ewigen Frieden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zweifelhaftes Manöver: CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer

          Streit zwischen AKK und Maaßen : Selbstdemontage einer Volkspartei

          Der Streit zwischen Annegret Kramp-Karrenbauer und Hans-Georg Maaßen ist zwei Wochen vor den Wahlen in Ostdeutschland das Dümmste, was der CDU passieren kann.

          Bundesliga im Liveticker : Dortmund dreht auf – Bayer wieder vorne

          Bis zur Pause hält Augsburg ein 1:1 in Dortmund – doch nach Wiederanpfiff ist die BVB-Offensive nicht mehr zu halten. Zwei Aufsteiger drohen hingegen mit einer Niederlage in die Saison zu starten. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.
          Wer klug umschuldet, hat womöglich schneller als der Nachbar wieder Geld für den neuen Anstrich.

          Die Vermögensfrage : Umschulden macht Spaß

          Die Zinsen sind so niedrig wie nie zuvor. Davon können mehr Leute profitieren als gedacht. Wer einen alten Baukredit hat, spart besonders viel.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.