https://www.faz.net/-gqz-8wntq

Historiker Jörg Baberowski : Der diffamierte Professor erhält Beistand

  • Aktualisiert am

Opfer einer Kampagne: Der Historiker Jörg Baberowski. Bild: Helmut Fricke

Der Historiker Jörg Baberowski wird von einer trotzkistischen Gruppe verfolgt. Er wird fortwährend diffamiert. Nun solidarisieren sich namhafte Kollegen mit ihm, im Namen der Freiheit der Wissenschaft.

          1 Min.

          Auch die Mitglieder des Fachbeirats Wissenschaft der „Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur“ verteidigen den Osteuropa-Historiker Jörg Baberowski von der Berliner Humboldt Universität gegen unlautere fachliche und persönliche Angriffe (F.A.Z. vom 27. März und 1. April).

          Die Diskreditierungskampagne gegen den Wissenschaftler habe nicht nur zum Ziel, die Reputation eines herausragenden Fachgelehrten zu beschädigen, heißt es in einer Stellungnahme der Stiftung zum Fall. Die Kampagne wolle darüber hinaus die wissenschaftliche Streitkultur in unserem Land dauerhaft beschädigen.

          Die Freiheit der Erkenntnisgewinnung, die Pluralität der Auffassungen und die Bereitschaft zur kontroversen Debatte bildeten jedoch die Grundlage unseres Wissenschaftssystems: „Mit aus dem Zusammenhang gerissenen Zitaten fachlich begründete Auffassungen zu schmähen und ihre Vertreter zu diffamieren schadet nicht nur dem im Einzelfall Betroffenen, sondern uns allen.“ Die Unterzeichner betonen „die Solidarität mit einem geschätzten Kollegen, der aus politischen Gründen fortlaufend in unerhörter Weise herabgesetzt wird“.

          Die Solidaritätsnote für Baberowski trägt neben anderen die Namen von Historikern wie Thomas Großbölting (Universität Münster), Claudia Kemper (Hamburger Institut für Sozialforschung), Frank Hoffmann (Universität Bochum), Astrid Lorenz, Stefan Troebst (beide Universität Leipzig), Martin Sabrow (Universität Potsdam und HU Berlin) oder Andreas Wirsching (Institut für Zeitgeschichte München/Berlin). Gremien und Vorstand der Bundesstiftung Aufarbeitung haben sich der Erklärung ihres Fachbeirates Wissenschaft angeschlossen.

          Weitere Themen

          Hören, Sinnen, Grasbaden

          Hindsgavl Festival : Hören, Sinnen, Grasbaden

          Auf dem dänischen Schloss Hindsgavl wird in abgeschiedener Idylle Musik zur Lebensform. In diesem Jahr beeindruckten besonders der Pianist Gustav Piekut und der Bariton Christian Gerhaher.

          Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Kolumne „Import Export“ : Die Welt versagt vor diesem Verbrechen

          Am 3. August 2014 fallen IS-Kämpfer im Siedlungsgebiet der Ezîden im Irak ein. Sie töten die Männer, vergewaltigen die Frauen systematisch. Warum ist dieser Genozid, der ein Femizid war, nicht fest im öffentlichen Bewusstsein verankert?

          Topmeldungen

          Liebe Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern.

          Gendern im Wahlprogramm : Zwangsbeglückung der Sprachgemeinschaft

          Aus den Bürgern werden die Bürger*innen: Das Wahlprogramm der Grünen benutzt konsequent Genderformen mit Genderstern – dabei lehnt die Mehrheit der Deutschen das „Gendern“ ab. Ein Gastbeitrag.
          Am 17. Juli in Erftstadt: Armin Laschet ist lachend zu sehen, während Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier ein Pressestatement gibt.

          Laschet und die Flut : Das Lachen des Landesvaters

          Als das Wasser kam, wollte der Kanzlerkandidat der Union helfen, zuhören – und vielleicht auch Wahlkampf treiben. Dann wuchs der Druck und alles kam anders.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.