https://www.faz.net/-gqz-v9xm

Florian Henckel von Donnersmarck : Warum Cruise Graf Stauffenberg spielen muss

  • Aktualisiert am

Cruise und Stauffenberg: Für Donnersmarck passt das zusammen Bild: AP

Tom Cruise, Superstar und Scientology-Mitglied, will Graf Stauffenberg spielen - und deutsche Politiker sind entsetzt. Für den Regisseur und Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck ist das unverständlich: Für ihn ist Cruise als Stauffenberg ein großes Glück.

          1 Min.

          Tom Cruise, Superstar und Scientology-Mitglied, will den Hitler-Attentäter Claus Schenk Graf von Stauffenberg spielen - und deutsche Politiker sind entsetzt. Für den deutschen Regisseur und Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck („Das Leben der Anderen“) ist das unverständlich: Für ihn ist Cruise als Stauffenberg ein großes Glück für Deutschland.

          Cruise, so schreibt Donnersmarck in einem Artikel für die Frankfurter Allgemeine Zeitung (Dienstag-Ausgabe), „ist der erfolgreichste aller Superstars“. Indem er sich der Rolle Stauffenbergs annehme, werde er „sein Superstar-Licht auf diesen seltenen glanzvollen Moment im düstersten Kapitel unserer Geschichte werfen. Er wird dadurch allein das Ansehen Deutschlands mehr befördern, als es zehn Fußball-Weltmeisterschaften hätten tun können.“

          „Deutsche Verbotsgeilheit“

          Damit wendet sich Donnersmarck gegen die Kritik Graf Berthold von Stauffenbergs, des Sohns des Attentäters, der gefordert hatte, Tom Cruise „soll die Finger von meinem Vater lassen“, und es als ihm „unsympathisch“ bezeichnet hatte, „dass ein bekennender Scientologe meinen Vater spielt“. Ebenso kritisiert der Regisseur die „deutsche Verbotsgeilheit“, die die „Sektenexpertin“ der CDU Antje Blumenthal und Bundesverteidigungsminister Franz Josef Jung demonstriert hätten, indem sie Cruise eine Drehgenehmigung für den Bendlerblock verweigern wollten - obwohl noch überhaupt kein Antrag auf eine Drehgenehmigung seitens der Produktionsfirma vorlag.

          „Cruise wird das Ansehen Deutschlands befördern”: Florian Henckel von Donnersmarck

          „Wie sehr hat sich Deutschland gewandelt hat in den letzten Jahrzehnten - und gleichzeitig wie wenig! Waren uns Stauffenberg und Konsorten nach dem Krieg noch undeutsche Vaterlandsverräter, so ist uns heute selbst der größte Star der Siegernation nicht gut genug, unseren Übermenschen Stauffenberg zu spielen, wenn dieser Star in seinen persönlichen Überzeugungen nicht ganz auf dem gegenwärtigen Kurs Deutschlands liegt“, schreibt Donnersmarck in seinem F.A.Z.-Artikel.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Triumphaler Wahlsieg: Boris Johnson am Freitagmorgen in London

          Sieben Antworten zur Wahl : Naht das Ende des Vereinigten Königreichs?

          Boris Johnsons Konservative triumphieren, Labour und die kleinen Parteien haben wenig zu lachen – bis auf schottische Nationalisten und irische Republikaner. Unser Korrespondent beantwortet die wichtigsten Fragen zur britischen Wahl.
          Allein geht es nicht: Der Rapper Kollegah kann sich forsche Töne leisten, weil er einen Beschützer hat.

          Familienclans und Rocker : Die „Rücken“ der Rapper

          Rapper in Deutschland haben oft mit kriminellen Milieus zu tun. Sie lassen sich von Rockern und Clans beschützen. Wenn die Hintermänner streiten, wird es gefährlich. Ein Einblick in die Welt von Kollegah, Capital Bra und Bushido.

          EU-Gipfel in Brüssel : Polen stellt sich quer

          Der EU-Gipfel sagt zu, die EU bis 2050 zum ersten klimaneutralen Kontinent zu machen – ausgenommen Polen. Warschau blockiert so das erhoffte Signal zum Ende der Klimakonferenz in Madrid.
          Sollen am Checkpoint Charlie die Brandwände sichtbar bleiben, als Erinnerung an die Teilung Berlins? Oder soll man hier Hochhäuser bauen und die Erinnerung einem unterirdischen Museum überlassen?

          Dauerbaustelle Berlin : Unter dem Pflaster liegt der Filz

          Der Skandal um die Bauakademie und weitere Berliner Symbolprojekte zeigen, dass die Kulturpolitik ein Kungelei- und Kompetenzproblem hat. Wird man wenigstens im Streit um den Checkpoint Charlie eine gute Lösung finden?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.