https://www.faz.net/-gqz-6o2q3

Florian Henckel von Donnersmarck : Manche Regisseure beleidigen Wagner

  • Aktualisiert am

Kritisiert die ungepflegten „Bilderstürmer”: Henckel von Donnersmarck Bild: ASSOCIATED PRESS

Der Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, seit Kindertagen Anhänger Richard Wagners, kritisiert „ungebildete, ungepflegte Chaos-Regisseure“ an den Opernhäusern. Wagners Traum vom „unsichtbaren Theater“ werteten jene als „Aufruf zur Bilderstürmerei“, so Donnersmarck im F.A.Z.-Gespräch.

          Der Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, seit Kindertagen ein begeisterter Anhänger Richard Wagners, kritisiert „ungebildete, ungepflegte Chaos-Regisseure“ an den Opernhäusern, deren Inszenierungen für echte Wagner-Anhänger beleidigend seien. „Wagner soll einmal gesagt haben, dass er vom 'unsichtbaren Theater' träume. Das wird von solchen Pennern als Aufruf zur Bilderstürmerei gesehen“, so Donnersmarck im F.A.Z.-Gespräch.

          Das Angebot, Richard Wagners „Ring“-Tetralogie für das Baden-Badener Festspielhaus zu inszenieren, hat von Donnersmarck abgelehnt. Dennoch verspürt der Regisseur des oscargekrönten Spielfilms „Das Leben der Anderen“ eine tiefe Affinität zu dem Erfinder des Musikdramas.

          In dem Gespräch, das am Donnerstag im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen wird, gibt Donnersmarck Auskunft über seine bildungsgesättigte Kindheit, sein Verhältnis zur Oper und die zentrale Rolle, die Wagner als Erzieher in seiner Jugend gespielt hat. „Wagner wäre heute ein Filmemacher, da bin ich mir ganz sicher“, sagt Donnersmarck. „Aber einer, der mit Budgets hätte arbeiten müssen, die es nur in Hollywood gibt.“ Schon in seiner Kindheit hat Donnersmarck viele Wagner-Aufführungen gesehen.

          Besonders beeindruckt hat ihn eine Inszenierung, die der Filmemacher Werner Herzog 1987 bei den Bayreuther Festspielen herausbrachte: der „schönste aller Lohengrins“, wie Donnermarck sich erinnert. Die Frage, ob er das Projekt, den „Ring des Nibelungen“ zu inszenieren, irgendwann doch noch aufgreifen werde, lässt er offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Gletscher Okjökull : Das Eis verlässt Island

          Die Gletscherschmelze ist ein eindrückliches Merkmal der Klimaerwärmung: Der einstige Gletscher Okjökull auf Island ist heute keiner mehr. Die isländische Ministerpräsidentin appelliert an die Weltgemeinschaft.
          In einem Gedenkgottesdienst nehmen Angehörige, Freunde und Nachbarn Abschied von dem achtjährigen Jungen

          Nach Frankfurter Gewaltat : Abschied von getötetem Achtjährigen

          Nach der grausamen Tat am Frankfurter Hauptbahnhof haben Angehörige, Freunde und Nachbarn in einem Gedenkgottesdienst Abschied von dem getöteten Jungen genommen. Auch Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier war anwesend.
          Angestellte von Google und Youtube beim Gay Pride Festival in San Francisco, Juni 2014

          Trump gegen Google : Man nennt es Meinungsfreiheit

          Ohne das Internet wäre Donald Trump wohl nicht amerikanischer Präsident geworden. Jetzt beschwert er sich über politische Ideologisierung bei Google. Aus dem Silicon Valley schallt es zurück.
          Im Jahr 2016 ist es in Kalkutta zwar noch wuseliger, aber die Anzahl der Läden und Fahrzeuge deuten auf einen Entwicklungsfortschritt hin.

          Wohlstand, Gesundheit, Bildung : Der Welt geht es immer besser

          Kurz bevor er starb, hat der schwedische Arzt Hans Rosling noch ein Buch geschrieben. Es hat eine zutiefst erschütternde These: Der Zustand der Welt verbessert sich, doch keiner bekommt es mit. Woran liegt das?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.