https://www.faz.net/-gqz-6o2q3

Florian Henckel von Donnersmarck : Manche Regisseure beleidigen Wagner

  • Aktualisiert am

Kritisiert die ungepflegten „Bilderstürmer”: Henckel von Donnersmarck Bild: ASSOCIATED PRESS

Der Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, seit Kindertagen Anhänger Richard Wagners, kritisiert „ungebildete, ungepflegte Chaos-Regisseure“ an den Opernhäusern. Wagners Traum vom „unsichtbaren Theater“ werteten jene als „Aufruf zur Bilderstürmerei“, so Donnersmarck im F.A.Z.-Gespräch.

          1 Min.

          Der Oscar-Preisträger Florian Henckel von Donnersmarck, seit Kindertagen ein begeisterter Anhänger Richard Wagners, kritisiert „ungebildete, ungepflegte Chaos-Regisseure“ an den Opernhäusern, deren Inszenierungen für echte Wagner-Anhänger beleidigend seien. „Wagner soll einmal gesagt haben, dass er vom 'unsichtbaren Theater' träume. Das wird von solchen Pennern als Aufruf zur Bilderstürmerei gesehen“, so Donnersmarck im F.A.Z.-Gespräch.

          Das Angebot, Richard Wagners „Ring“-Tetralogie für das Baden-Badener Festspielhaus zu inszenieren, hat von Donnersmarck abgelehnt. Dennoch verspürt der Regisseur des oscargekrönten Spielfilms „Das Leben der Anderen“ eine tiefe Affinität zu dem Erfinder des Musikdramas.

          In dem Gespräch, das am Donnerstag im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Zeitung erscheinen wird, gibt Donnersmarck Auskunft über seine bildungsgesättigte Kindheit, sein Verhältnis zur Oper und die zentrale Rolle, die Wagner als Erzieher in seiner Jugend gespielt hat. „Wagner wäre heute ein Filmemacher, da bin ich mir ganz sicher“, sagt Donnersmarck. „Aber einer, der mit Budgets hätte arbeiten müssen, die es nur in Hollywood gibt.“ Schon in seiner Kindheit hat Donnersmarck viele Wagner-Aufführungen gesehen.

          Besonders beeindruckt hat ihn eine Inszenierung, die der Filmemacher Werner Herzog 1987 bei den Bayreuther Festspielen herausbrachte: der „schönste aller Lohengrins“, wie Donnermarck sich erinnert. Die Frage, ob er das Projekt, den „Ring des Nibelungen“ zu inszenieren, irgendwann doch noch aufgreifen werde, lässt er offen.

          Weitere Themen

          Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Pop-Anthologie (102) : Hier bin ich geborn, hier werd ich begraben

          Die Musik von „Haus am See“ wollte Peter Fox eigentlich mit Cee-Lo Green betexten. Doch daraus wurde nichts. Den Hit schrieb er dann selbst und traf 2008 einen Nerv. Was macht den Song bis heute so erfolgreich?

          Historische Lichtblicke

          Auktion bei Reiss & Sohn : Historische Lichtblicke

          Bei Reiss & Sohn in Königstein kommen illustrierte Werke aus der Frühzeit der Wissenschaften zum Aufruf. Als besonderes Highlight sind Bücher zur Geschichte der Optik dabei. Da darf Goethe nicht fehlen.

          Topmeldungen

          Ende September in Berlin: Angela Merkel (CDU) und Markus Söder (CSU) stellen die Ergebnisse der Beratungen über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie vor.

          Härtere Corona-Maßnahmen : In der CDU wächst der Widerstand

          In der CDU wird der Unmut gegen „Drohszenarien“ der Bundesspitze im Kampf gegen das Coronavirus lauter. Auch der schleswig-holsteinische Ministerpräsident Günther schert aus – Zeit für eine Grundsatzdebatte?
          Wenn die Bindung zum Kind fehlt: Postpartale Depression könne gut behandelt werden.

          Postpartale Depression : Warum liebe ich mein Kind nicht?

          Wenn Frauen nach Schwangerschaft und Geburt psychisch krank werden, kann das gefährlich sein. Doch es gibt Hilfe – und die Heilungschancen sind hervorragend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.