https://www.faz.net/-gqz-v943
 

Filmpremieren auf der Documenta : Im ewigen Sog der Spirale

  • Aktualisiert am

Um auch mal etwas Positives über Roger M. Buergel und seine Documenta zu sagen: In der Debatte um den Umgang mit Filmbildern im Kunstkontext hat sein Filmkurator Alexander Horwath das einzig Richtige getan und den angemessenen Ausstellungsraum gefunden - das Gloria-Kino.

          1 Min.

          Um auch mal etwas Positives über Roger M. Buergel und seine Documenta zu sagen: In der Debatte um den Umgang mit Filmbildern im Kunstkontext hat sein Filmkurator Alexander Horwath das einzig Richtige getan und den angemessenen Ausstellungsraum gefunden - das Gloria-Kino. Es ist ja nicht so, dass die Art und Weise, wie sich der Kunstbetrieb das Kino einverleibt, unfruchtbar wäre, ganz im Gegenteil. Aber es muss eben auch gewährleistet sein, dass ins Kino zurückkehrt, was dort seine Heimat hat. Wenn im Aue-Pavillon ein Monitor Trisha Browns dreißigminütiges "Roof and Fire Piece" zeigt, dann funktioniert das nur als Referenz, denn kein Mensch wird es sich ernstlich in ganzer Länge ansehen. Ernie Gehrs "Serene Velocity" dagegen strapaziert in seiner sprunghaften Vermessung eines neonbeleuchteten Flurs zwar auch im Kino die Geduld der Zuschauer, aber nach anfänglicher Unruhe setzen sich die Leute dann doch den vollen 23 Minuten aus, die jeden Epileptiker aus der Fassung brächten.

          Zwei Uraufführungen standen vergangenes Wochenende auf dem Filmprogramm der Documenta: Robert Beavers' Filmgedicht "Pitcher of Colored Light", in dem er das Haus seiner Mutter lyrisch vermisst, dem Licht im Garten nachspürt und in die Schatten hineinhorcht, und James Bennings "Casting a Glance", in dem er Robert Smithsons Land-Art-Projekt "Spiral Jetty" seine Reverenz erweist. Auch Benning erfordert Geduld - Titel wie "13 Lakes" oder "Ten Skies" halten, was sie versprechen, weil man in neunzig Minuten eben nichts anderes als dreizehn See- oder zehn Himmelsansichten sieht -, aber wer sich ihm aussetzt, wird reich belohnt, weil sich die Sinne weiten und man für eine Schönheit empfänglich wird, die anders nicht zu haben ist. "Casting a Glance" ist für Bennings Verhältnisse geradezu ein Actionfilm, denn die Einstellungen stehen kaum länger als zwei Minuten. Dafür zeigen sie stets dasselbe, nämlich die spiralförmige Landzunge, die Smithson 1970 in den Salt Lake gebaut hat. Aber erst bei Benning wird sichtbar, wie Jahres- und Tageszeiten sie verändern. In jeder Einstellung wird quasi ein neues Kunstwerk sichtbar - ein Wunderwerk der Kunstbetrachtung. Und Benning verortete sich dann auch gleich ganz im Sinne dieser Documenta, indem er sagte, er betrachte seine Filme als Installationen fürs Kino. malt

          Weitere Themen

          Helden in Jogginghosen

          „Don Quijote“ in Berlin : Helden in Jogginghosen

          Zen Quijote von der Mancha: Ulrich Matthes und Wolfram Koch sind Don Quijote und Sancho Panza in Jan Bosses Adaption des Klassikers von Cervantes’ am Deutschen Theater in Berlin.

          Der Geruch von toter Großmutter Video-Seite öffnen

          Buchmessen-Gastland Norwegen : Der Geruch von toter Großmutter

          Norwegen ist das Gastland der Buchmesse 2019. Feuilleton-Redakteurin Elena Witzeck hat sich im Pavillon umgesehen und ein Land kennengelernt, das stolz auf seine Lesekultur ist. Nur auf Schweden sollte man die Norweger nicht ansprechen.

          Topmeldungen

          Sogenannte Fußballfans in Bulgarien, einem „der tolerantesten Länder der Welt“?

          Gegen den Hass : Die Strafen müssen weh tun

          Im Fußball hat sich ein Klima entwickelt, in dem sich Rassisten und Nazis ungeniert ausleben. Sanktionen schlugen bislang fehl. Ohne Punktabzüge und Disqualifikationen wird es nicht gehen. Aber selbst das reicht nicht.
          Wer zu den Besten in der Forschung gehören möchte, muss sich den Platz hart erkämpfen. Auch in Deutschland gibt es hierfür inzwischen Graduiertenschulen, die die Promovierenden unterstützen.

          Spitzenforschung : Wo die Promotion zur Selektion wird

          Amerikas Dominanz in der Spitzenforschung hat auch die hiesige Nachwuchsförderung kräftig umgekrempelt. Wer oben mitspielen will, muss an eine Graduiertenschule und sich von dort aus die begehrten Plätze erkämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.