https://www.faz.net/-gqz-aaqvi

Filmkritik „Malmkrog“ : Muss die Türkei „zivilisiert“ werden?

  • -Aktualisiert am

Der Film Malmkrog ist auf dem Streaming-Portal MUBI zu sehen. Bild: MUBI

Gespräche über große Fragen: Cristi Puiu macht aus einem Buch von Wladimir Solowjow einen Film. Er wirkt wie aus der Zeit gefallen und ist großes Historienkino.

          3 Min.

          Im Mai 1900 erschien in Russland ein Buch mit dem Titel „Drei Gespräche über Krieg, Fortschritt und das Ende der Weltgeschichte mit Einschluss einer kurzen Erzählung vom Antichrist“. Der Verfasser war Wladimir Sergejewitsch Solowjow, ein Religionsphilosoph und Dichter, der zwischen einem phantasierten „pan-mongolischen“ Asien und der europäischen Zivilisation nach einer heilsgeschichtlichen Deutung suchte. Die Figuren bei Solowjow sind gebildete russische Aristokraten, die an der französischen Riviera alle Muße haben, sich den großen Fragen zu widmen. Heute sind die drei Gespräche weitgehend vergessen, die „eingeschlossene“ kurze Erzählung vom Antichrist hingegen ist berühmt geworden als eine Endzeitvision, bei der man trefflich darüber streiten kann, ob sie etwas von der heutigen Geopolitik geahnt hat.

          Krieg, Fortschritt und das Ende der Weltgeschichte sind aber natürlich weiterhin von großem Belang. Bei dem rumänischen Filmemacher Cristi Puiu war das Interesse an den drei Gesprächen sogar so stark, dass er das Wagnis einer Adaption auf sich nahm. Das Ergebnis lief vor einem Jahr auf der Berlinale und steht nun auf dem Streaming-Portal MUBI zu genauerem Studium zur Verfügung: „Malmkrog“, ein dreieinhalbständiges Salonstück mit der Pointe, dass die Erzählung vom Antichrist eben nicht „eingeschlossen“ ist, sondern ausgespart bleibt.

          Das hat vermutlich mit Gattungsaspekten zu tun: Innerhalb des Buchs von Solowjow fiele der Antichrist, auf das Kino umgelegt, eher in die Domäne von Ridley Scott oder Roland Emmerich. Cristi Puiu aber ist einer der großen Formalisten des Weltkinos. Er wurde mit dem Protokollfilm „Der Tod des Herrn Lazarescu“ bekannt, in dem er Schritt für Schritt verfolgte, wie ein sterbenskranker alter Mann durch das rumänische Gesundheitssystem geschoben wird wie durch ein Diagramm verfehlter Politik. Bei der Geschichte vom Antichrist würde er nicht so sehr auf die Bildwelten abheben, die Solowjow evoziert, sondern auf den reinen Text.

          Gespickt mit Andeutungen 

          Und das gilt nun ebenso und naheliegenderweise für die drei Gespräche. Schon der Titel des Films verweist auf eine Veränderung gegenüber der Vorlage, in der auch schon ein beträchtliches Stück neuer Deutung steckt: „Malmkrog“ ist ein Ort im Westen Rumäniens, in einer Gegend, die stark ungarisch geprägt ist und in der mit den Dienstboten Deutsch gesprochen wird. Das bis heute habsburgisch imprägnierte Czernowitz (ukrainisch Tscherniwzi) ist die nächstgelegene Metropole. Solowjows Russen geraten bei Puiu also in einen sehr aktuellen Resonanzraum: Es ist, auch gut hundertzwanzig Jahre später, das europäische Zivilisationsprojekt, um das „Malmkrog“ kreist.

          Der rumänische Regisseur Cristi Puiu
          Der rumänische Regisseur Cristi Puiu : Bild: MUBI

          Und wenn Edouard, eher der Vernünftler unter den fünf Hauptfiguren, davon spricht, dass es eine der Aufgaben Europas sei, „die Türkei zu zivilisieren“, dann kann man in dieser Formulierung eine Menge mithören: das konkrete Hin und Her um eine mögliche EU-Beitrittskandidatur der Türkei wie auch Skepsis gegenüber einer normativen Vorstellung von Europa, das dem Rest der Welt ein Niveau vorgeben wollte. Sätze wie dieser klingen anders, wenn sie nicht in einem privilegierten (oligarchischen) Exil am französischen Mittelmeer gesprochen werden, sondern in der komplexen Geschichtslandschaft Osteuropas in einem Moment (wie aktuell), in dem Russland eher einen Antagonismus zu Europa zu betonen scheint als das – offenkundig auch für Puiu bedeutendere – Verbindende.

          Weitere Themen

          Theater und die Kunst zu leben Video-Seite öffnen

          Spielplanänderung – Folge 6 : Theater und die Kunst zu leben

          In dieser Folge der „Spielplanänderung“ kehren wir zum wahren, schönen Leben zurück: Sardanapal ist nicht nur tragischer König und Bühnenheld, sondern vor allem ein Genießer des schönen Lebens. Zusammen mit dem langjährigen Volksbühnen-Dramaturgen Carl Hegemann erkunden wir Parallelen zwischen diesem König, der keiner sein will und heutigen politischen Disputen.

          Die Rückkehr des Theaters

          Spielplanänderung – Staffel 2 : Die Rückkehr des Theaters

          Wie sieht das postpandemische Theater aus? Zum Start der zweiten Staffel der Video-Theaterserie wagen wir erneut einen Blick in fundamental gegensätzliche Gedankenwelten und verrückte Gefühlskosmen.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.