https://www.faz.net/-gqz-77w69

Filmkarrieren : Meine Woche mit Emma Watson

Wer ist die Coolste in dieser Gang? Emma Watson. Nicht nur, wenn sie in der Mitte läuft, werden die Freunde zum Rahmenschmuck. Bild: Tobis Film

Sie ist 22. Mit den Harry-Potter-Filmen ist sie berühmt geworden. Aber jetzt wird sie ein Star.

          4 Min.

          Es dauert nicht mal eine Minute. Das ist praktisch, so kann man sich den Trailer zu Sofia Coppolas neuem Film „The Bling Ring“ nämlich tausendvierhundertvierzig Mal pro Tag anschauen, das macht in der Woche zehntausendundachtzig Mal, und damit haben Sie eine ungefähre Vorstellung, was ich seit letztem Sonntag gemacht habe. Der Trailer beginnt im Dunkeln, ein paar Gestalten laufen auf ein Haus zu, eine davon, eine junge Frau, dreht sich um und flüstert: „Let’s go shopping!“ - und dann kracht ein unfassbar lautes, übersteuertes Cheerleader-Monstrum von Song los, „Crown on the Ground“ von Sleigh Bells, und beschleunigt diesen Trailer auf Höchstgeschwindigkeit, obwohl man die Einbrecher, vier junge Mädchen und ein junger Mann, die Schmuck und Schuhe und Handtaschen und Dessous mitgehen lassen, zwischendurch sogar in Zeitlupe tanzen sieht.

          Rupert Grint als Ron Weasley, Daniel Radcliffe als Harry Potter und Emma Watson als Hermine Granger (von links) in der Verfilmung.
          Rupert Grint als Ron Weasley, Daniel Radcliffe als Harry Potter und Emma Watson als Hermine Granger (von links) in der Verfilmung. : Bild: dpa
          Tobias Rüther

          Redakteur im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Man sieht auch, wie sie sich schminken und vor der Kamera eines Computers posieren, wie die fünf mit riesigen Sonnenbrillen einen Boulevard entlang stolzieren, wie sie Wunderkerzenpartys feiern und Porsche fahren, dann kippt die Stimmung ins Hysterische, die Bullen ermitteln, Gerichtstermin; zum Schluss, bevor der Song kollabiert, sieht man die Gang noch in der Nacht vor der Lichterskyline entlanglaufen - und mittendrin leuchtet eine Wunderkerze am allerhellsten, das ist Emma Watson.

          Kann sein, dass „The Bling Ring“, der auf einer wahren Geschichte beruht und Mitte Juni in die Kinos kommt, auch der totale Mist ist - was allerdings eher unwahrscheinlich ist, weil ja Sofia Coppola Regie führt, die seit Jahren radikale Teenagermelancholie und totale Lebenserwartungsratlosigkeit in schlafwandlerisch schöne Filme verwandelt. Und sie hat für diese Filme immer schon die coolsten Kids von Hollywood engagiert - Kirsten Dunst in „The Virgin Suicides“, Scarlett Johansson in „Lost in Translation“ und jetzt also Emma Watson, der man in acht Filmen seit 2001 beim Erwachsenwerden zuschauen konnte, ein klarer Fall von growing up in public eines Kinderstars, in ihrem Fall nur handelte es sich ums Aufwachsen in der erfolgreichsten Kinoserie aller Zeiten: Harry Potter.

          Aber selbst wenn man sich für Harry Potter nie interessiert hat, es gibt zwar Abermillionen Fans auf der Welt, aber sicher noch ein paar Millionen mehr Feinde: Mit Hermine Granger, seiner besten Freundin, einer Weltklassestreberin mit einem ausgewachsenen Identitätsproblem, halb Normalo, halb Freak, konnte man sich eigentlich schon identifizieren. Und selbst wenn die Potter-Filme langweilig waren, machte es immer Spaß zu verfolgen, wie Emma Watson diese Hermine besser und besser zu spielen lernte. Die desolaten Momente in den späten Potter-Folgen, wenn die drei Zauberschüler Harry, Ron und Hermine sich ganz allein auf der Welt fühlen: Sie bleiben in Erinnerung, weil Emma Watson das so wunderbar verkörpern konnte, weil sie oft nur mit der Art, wie sie ihre Augenbrauen zusammenzog, eine ganze Szene umwölkte und die anderen beiden, Daniel Radcliffe als Harry und Rupert Grint als Ron, dabei mitriss. Man sah ihr den Ehrgeiz an, aus dem Talent, das sie hatte, mehr zu machen, insofern war sie als Weltklassestreberin Hermine ideal besetzt. Aber es hat eben auch funktioniert.

          Weitere Themen

          Diese Gier nach Leben

          Gunnel Lindblom gestorben : Diese Gier nach Leben

          Ingmar Bergman machte sie berühmt: In seinem Film „Das Schweigen“ von 1963 spielte Gunnel Lindblom die Rolle ihres Lebens. Jetzt ist die schwedische Schauspielerin im Alter von neunundachtzig Jahren gestorben.

          Australier leiden unter Hitzewelle Video-Seite öffnen

          Temperaturen bis zu 40 Grad : Australier leiden unter Hitzewelle

          Am Meer ist es erträglich. Aber sobald man die angenehme maritime Brise hinter sich lässt, wird es unangenehm, ja, sogar gefährlich. In der Gegend von Sydney werden Temperaturen von rund 35 erreicht. An manchen Orten werden sogar mehr als 40 Grad gemessen.

          Topmeldungen

          Große Ziele, doch was steckt dahinter? EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen bei einer Rede zum Brexit am 24. Dezember 2020

          Krisenmanagement : Europa ist nicht gut genug

          Europa muss sich selbst so schnell wie möglich besser in Form bringen. Ob bei Impfungen oder dem Europäischen Wiederaufbaufonds – nirgendwo sehen die Europäische Kommission und die nationalen Regierungen derzeit richtig gut aus.
          Abendrot über Windenergieanlagen im Windpark «Odervorland» im Landkreis Oder-Spree.

          Energiewende in Europa : Erstmals mehr Ökostrom als fossiler in der EU

          Europa steigt gleichzeitig aus Kohle, Atomkraft und Mineralöl aus. Das müssen erneuerbare Energien auffangen. Im vergangenen Jahr wurde die Stromversorgung erstmals mehr aus erneuerbaren als aus fossilen Quellen gewonnen.

          Lernen im Homeschooling : Das Leben fühlt sich nicht echt an

          Im Homeschooling leiden besonders die Grundschüler, die mit dem selbständigen Lernen oft heillos überfordert sind. Auch Eltern und Lehrer kommen an ihre Grenzen. Psychologen raten, den Druck rauszunehmen.

          Quarterback Tom Brady : Der Super-Bowl-Macher

          Tom Brady, der älteste aktive Spieler der NFL, führt Tampa Bay ins Finale. Für die Buccaneers ist es das erste seit 2003 – für den überragenden Quarterback schon das zehnte. Wie hat er das geschafft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.