https://www.faz.net/-gqz-ohqc

Filmfestspiele Venedig : Bernabé und de Hadeln gehen - Ex-Fiat-Manager folgt

  • Aktualisiert am

Nach wochenlangem Tauziehen muß der Präsident des Filmfestivals Venedig, Franco Bernabè, gehen. Es heißt, Bernabè selbst habe um die Ablösung gebeten. Als Nachfolger gilt Ex-Fiat-Manager Davide Croff (54).

          Nach wochenlangem Tauziehen muß der Präsident des Filmfestivals Venedig, Franco Bernabè, gehen. Kulturminister Giuliano Urbani verabschiedete ihn an diesem Mittwoch und dankte für seine Arbeit. Es heißt, Bernabè selbst habe um die Ablösung gebeten. Als Nachfolger gilt Ex-Fiat-Manager Davide Croff (54). Zugleich signalisierte der Minister, daß auch Festivaldirektor Moritz de Hadeln (63) nach zwei Jahren am Lido seinen Hut nehmen muß. „Das neue Projekt der Festivals in Venedig braucht neue humane Ressourcen“, sagte er in einem Interview.

          Der Venezianer Croff, der noch unlängst an der Spitze einer italienischen Bank arbeitete, hatte schon vor Tagen öffentlich seine Bereitschaft bekundet, das Festival als Präsident zu führen. Eine seiner ersten Aufgaben dürfte es sein, einen neuen Leiter zu finden. Italienische Medien nennen als aussichtsreichen Kandidaten Marco Müller (50), ein gebürtiger Römer und ehemaliger Leiter der Filmfestspiele in Locarno und Rotterdam. Auch der italienische Schauspieler Giancarlo Giannini (61) wird genannt.

          Umstrittene Festivals-Reform

          Minister Urbani betonte, einer der Hauptziele sei es, das Festival am Lido für private Geldgeber zu öffnen. „Wir haben die Reform des Festivals gemacht, um leichter Sponsoren zu finden.“ Dazu sei die Biennale-Kulturgesellschaft in eine Stiftung umgewandelt worden. Kritiker monieren dagegen, die Regierung von Ministerpräsident und Medien-Unternehmer Silvio Berlusconi versuche, die Unabhängigkeit des Festivals zu untergraben. Außerdem heißt es, Urbani wolle es „noch italienischer“ gestalten, als es ohnehin schon ist.

          De Hadeln, der vor Venedig 20 Jahre das Berliner Filmfestival leitete, fühlt sich dagegen als Opfer undurchsichtiger politischer Ränkespiele. „Ich bin Symbol der Unabhängigkeit des Festivals“, sagte er kürzlich. Viele Kritiker loben seine Arbeit am Lido. Er habe etwa mehr amerikanische und auch europäische Streifen nach Venedig geholt. Allerdings habe er allzu laut die schlechte technische Ausstattung in Venedig kritisiert. Zudem habe er öffentlich vom Bedeutungsverlust Venedigs im Vergleich zu den Festivals in Cannes und Berlin gesprochen. Dadurch habe er sich Feinde geschaffen.

          Weitere Themen

          Pfeifen, obwohl es riskant ist

          Andrew Bird in Deutschland : Pfeifen, obwohl es riskant ist

          In Amerika ist er längst mehr als ein Geheimtipp - in Berlin hat Andrew Bird ein rares, sehr gutes Deutschlandkonzert gegeben. Der Indie-Rocker mit der Geige weiß, wie man Ohrwürmer erzeugt.

          Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein? Video-Seite öffnen

          Tonangeber Folge 2 : Alice Merton, kann Deutschland Heimat sein?

          In „No Roots“ sang Alice Merton von ihrer Heimatlosigkeit – und wurde weltbekannt. Wir haben sie in ihrer Geburtsstadt Frankfurt getroffen und über die Sehnsucht nach Wurzeln gesprochen.

          Sie ist der Boss

          Phänomen Alice Merton : Sie ist der Boss

          Alice Merton macht Songs für den Massengeschmack, auf die sich Radiohörer von Amerika bis Deutschland einigen können. Aber sie macht sie selbst. Über einen Profi in der Musikbranche – und die Sehnsucht dazuzugehören.

          Topmeldungen

          Steinbach und der Fall Lübcke : „Du trägst Mitschuld an seinem Tod“

          Nach dem Mord an Walter Lübcke hat der frühere CDU-Generalsekretär Peter Tauber seinen Vorwurf gegenüber seiner früheren Parteifreundin Erika Steinbach wiederholt. Steinbach sieht darin eine Diffamierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.