https://www.faz.net/-gqz-6m0yn

Filmfestival von Antalya : Alte Geister neu erweckt

Der Militärputsch von 1980 ist in der Türkei noch immer ein kaum erschlossenes Thema. Das Internationale Filmfestival von Antalya wagt jetzt einen ersten Versuch, die Erinnerungen von damals wieder aufzufrischen.

          Bis vor kurzem war es in der Türkei noch ein absolutes Tabu, sich kritisch mit dem Militärputsch von 1980 auseinanderzusetzen. In Schulbüchern kommt er meistens nur als Fußnote vor, eine wissenschaftliche Aufarbeitung fehlt. Nur in Form von Romanen wurden zaghafte Versuche unternommen, das damalige Geschehen, das die türkische Gesellschaft in den folgenden Jahrzehnten einschneidend prägen sollte, aufzuarbeiten.

          Tausende wurden damals umgebracht, die meisten Intellektuellen ins Gefängnis gesteckt oder mit Berufsverbot belegt, Lebenswege zerstört, die politische Opposition brutal zerschlagen. Seitdem sich die Regierung gewillt zeigt, die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen, atmet die türkische Gesellschaft auf. Das Schweigen, so scheint es, hat ein Ende. Die Menschen wollen endlich Antworten und frei darüber reden, was damals geschah.

          Die Goldene Orange wird dreimal vergeben

          Zu dem Aufarbeitungsprozess möchte nun auch das Internationale Filmfestival von Antalya einen Beitrag leisten. Das wichtigste und politischste Filmfest der Türkei hat sich dafür eine ganz besondere Reise in die Vergangenheit ausgedacht: Es wird die Wettbewerbe in der Kategorie nationaler Film, die in den Jahren 1979 und 1980 wegen der damaligen politischen Verhältnisse nicht stattfinden konnten, wiederholen – und zwar mit allem, was dazugehört. Im Jahr 1979 hatte das staatliche Zensur-Komitee drei Festivalbeiträge verhindert, woraufhin sämtliche Regisseure ihre Beteiligung am Wettbewerb abgesagt hatten und die Jury geschlossen zurücktrat.

          Bei der diesjährigen, 48. Ausgabe des Festivals, die vom 8. bis zum 14. Oktober über die Bühne geht, werden nun nicht nur die damals für den Wettbewerb vorgesehenen Filme gezeigt – auch die Jury von damals ist wieder mit von der Partie. Schon jetzt werden die in die Jahre gekommenen Mitglieder mit anrührenden Erinnerungen in der türkischen Presse zitiert. Genauso verfährt man mit dem Wettbewerb, der 1980 hätte stattfinden sollen. Das Datum des Filmfests fiel in jenem Jahr ausgerechnet auf den 12. September – den Tag, an dem die Türkei in einem Militärputsch erwachte. Die Goldene Orange, die höchste Auszeichnung des Festivals, wird in diesem Jahr also dreimal vergeben: für das beste Werk 2011, 1979 und 1980. Der Blick von heute auf die Filme von damals ist freilich ein anderer. Dass man ihnen jetzt nochmals die Ehre erweist, ist dennoch eine kleine Wiedergutmachung.

          Karen Krüger

          Redakteurin im Feuilleton der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Wie schädlich sind Stickoxide? Darüber wird gerade heftig gestritten.

          Feinstaub-Debatte : Auf Stromlinie

          Die Umweltpolitik ist besonders anfällig dafür, Wissenschaft zu verformen. Doch gerade auf diesem Feld ist die Politik auf Vertrauen angewiesen. Die Debatte um Diesel-Fahrverbote droht dies nachhaltig zu zerstören. Ein Kommentar.

          Aufstand in Venezuela : Guaidó bietet Maduro die Stirn

          Er wolle die Usurpation beenden, eine Übergangsregierung einsetzen und freie Wahlen abhalten, sagte der Präsident des entmachteten Parlaments von Venezuela, Juan Guaidó. Viele Staaten unterstützen ihn. Doch das Militär hält Präsident Maduro die Treue.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.