https://www.faz.net/-gqz-3y8d

Film : Vom Agenten zum Superhelden - der neue 007

  • -Aktualisiert am

Doch Sex, Exotik und Action würden nicht reichen, um einen Bond zu drehen. Dazu gehören immer auch ein paar Anspielungen auf die politische Großwetterlage. Die wird allerdings nicht tiefgründig ausgelotet, sondern nur stichwortartig erwähnt - gerade so, dass der Film ein unbestimmtes Aroma politischer Aktualität bekommt. Der Schauplatz heißt diesmal Nordkorea. Es war schon ein kluger Schachzug der Produzenten, ausgerechnet diesen Staat als Hauptschauplatz des Films auszuwählen. Er entspricht nicht dem Bild des klassischen Schurkenstaats, der entweder arabisch oder post-kommunistisch ist und der keinen Neuigkeitswert mehr hat. Nordkorea ist marketingstrategisch „unverbraucht“, und seine Bedrohlichkeit ist faszinierend ominös.

„Stirb an einem anderen Tag“ enthält sich diplomatisch geschickt jeder politischen Stellungnahme. Der jugendliche Bösewicht Gustav Graves (Toby Stephens) und sein Homunculus Zao (Rick Yune) kommen zwar aus Nordkorea, repräsentieren das Land jedoch nicht. Diese Rolle hat Graves' Vater inne, ein alter General, der ein Realpolitiker ist und die Weltherrschaftsgelüste seines Sohnes aus tiefster Seele ablehnt.

Zu den politischen Anspielungen gehört auch jene auf die Methoden des amerikanischen Geheimdienstes, für den Jinx tätig ist. Während der amerikanische Geheimdienst-Boss auf plumpes Machtgehabe setzt, vertraut Bonds Chefin „M“ auf die subtileren Methoden ihres Star-Agenten. Als der Amerikaner mit seinem Latein am Ende ist, rettet der Brite auch seinen Kopf. Ein augenzwinkernder Seitenhieb auf die Unterlegenheit des vermeintlich amerikanischen Revolverheldentums gegenüber europäischer Diskretion.

Bond am Scheideweg

Faszinierend ominös ist auch die Rolle der „African conflict diamonds“. Hier bewegt sich der Film ganz nah am Puls der Zeit. Die Diskussion über ein Handelsverbot für Rohdiamanten, mit denen Kriege finanziert wurden, fand in den letzten zwei Jahren parallel zu den Dreharbeiten statt. Doch so brisant auch die Stichworte sein mögen, sie sind nur Teil der schillernden Oberfläche. Symptomatisch dafür ist der Tag, an dem 007 aus nordkoreanischer Gefangenschaft befreit wird. Nach Monaten unter Folter sieht er nicht schlimmer aus als ein Urlauber, der sich eine Zeitlang nicht rasiert hat.

Bond-Fans wird das nicht weiter stören. Und wer würde schon bei James-Bond-Filmen vor allem auf die realistische Darstellung der Agentenwirklichkeit achten? „Stirb an einem anderen Tag“ gelingt es, die bewährten Zutaten Weltpolitik, Luxus, Exotik und Erotik so neu aufzubereiten, dass sie den Zuschauer fesseln - mit 134 Minuten sogar ungewöhnlich lange. Das Ganze ist diesmal noch mehr als zuvor mit einem Schuss Selbstironie versehen. Jinx steigt wie einst Ursula Andress, nur noch aufreizender,aus den Fluten. Bond besichtigt bei „Q“ Requisiten aus alten Bond-Filmen. Und Popstar Madonna gibt augenzwinkernd und mit dem ihr eigenen kindlichen Lispeln die Lehrerin im Fechtkurs.

In puncto Action haben die Produzenten von 007 mit „Stirb an einem anderen Tag“ die Lufthoheit gegenüber Konkurrenten wie „Triple X“ zurückgewonnen, und das war wohl auch die Absicht der Macher. Andererseits: So übertrieben wie diesmal waren die Action-Sequenzen und Special-Effects noch nie. Wenn Bond mitsamt einer gewaltigen Klippe ins Eismeer stürzt und dort auf dem Dach seines Eisflitzers gemütlich weitersurft, ist die Grenze zum Comic-Strip erreicht. Wenn der Agent nicht vollends zum Superman, ja zur Witzfigur werden soll, dann muss an dieser Stelle Schluss sein.

Weitere Themen

„Ich hatte viel Bekümmernis“ Video-Seite öffnen

Gaechinger Cantorey : „Ich hatte viel Bekümmernis“

Die Gaechinger Cantorey führt bei ihrer Bach-Pilgerreise in der Stadtkirche zu Weimar mit dem Schlusschor die Kantate „Ich hatte viel Bekümmernis“ BWV 21 von Johann Sebastian Bach auf.

Das Ende der Metapher

Amanda Palmers Tour : Das Ende der Metapher

Amanda Palmer, einst Sängerin der Dresden Dolls, tourt mit einem therapeutischen Sitzkonzert. Es geht um tote Babys und um Mitgefühl. Und alles hat mit Trump zu tun.

Topmeldungen

Spaniens amtierender Ministerpräsident Pedro Sanchez nach dem Treffen mit König Felipe

Regierungsbildung gescheitert : Stillstand in Spanien

Pedro Sánchez hat keine Mehrheit im Parlament. Zum zweiten Mal in diesem Jahr wird im November ein neues Parlament gewählt. Doch die politische Blockade könnte andauern.
Demnächst möglicherweise seltener zu sehen: „Zu vermieten“-Schild an einem Haus in Berlin-Schöneberg.

F.A.Z. exklusiv : Mietendeckel schadet den Mietern

Der Mietendeckel in Berlin soll das Wohnen bezahlbar halten. Doch die Studie eines renommierten Forschungsinstituts zeigt jetzt: Tatsächlich könnte er genau das Gegenteil bewirken.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.