https://www.faz.net/-gqz-70xf5

Film : Nora Ephron ist tot

  • Aktualisiert am

Nora Ephron, 1941-2012 Bild: REUTERS

Sie schrieb das Drehbuch für „Harry und Sally“ und war eine der erfolgreichsten Autorinnen und Regisseurinnen in Hollywood. Mit 71 Jahren ist Nora Ephron jetzt an Leukämie gestorben.

          Die amerikanische Regisseurin und Autorin Nora Ephron, die Komödien wie „Schlaflos in Seattle“ und „Julie & Julia“ ins Kino brachte, ist tot. Ephron sei am Dienstag in New York gestorben, teilte ihr Sohn Jacob Bernstein der „New York Times“ mit. Sie habe an Leukämie und an einer Lungenentzündung gelitten. Ephron war 71 Jahre alt.

          Die Spezialistin für romantische Komödien war durch Filme wie „Harry und Sally“ und „Schlaflos in Seattle“ bekanntgeworden. Zuletzt arbeitete sie an dem Film „Lost in Austen“ über eine junge Frau in New York, die für die britische Schriftstellerin Jane Austen schwärmt. 2009 brachte sie als Regisseurin und Autorin „Julie & Julia“ auf die Leinwand. Darin verkörperte Meryl Streep die amerikanische Starköchin Julia Child. Für die Drehbücher von „Silkwood“, „Harry und Sally“ und „Schlaflos in Seattle“ war Ephron für den Oscar nominiert worden.

          Liebeskomödien nach „Sodbrennen“

          Vor ihrem Durchbruch in Hollywood war Ephron in New York als Journalistin tätig. In den 1970er Jahren heiratete sie den Watergate-Reporter Carl Bernstein. 1983 schrieb Ephron über ihre gescheiterte Beziehung das bitter-witzige Buch „Heartburn“ („Sodbrennen“), das von Regisseur Mike Nichols mit Meryl Streep und Jack Nicholson verfilmt wurde.

          Szene aus „Julie & Julia“ mit Meryl Streep Bilderstrecke

          Mit „Silkwood“ (1983) lieferte Ephron ihr erstes Skript in Hollywood ab. In dem Tatsachendrama spielt Meryl Streep eine junge Arbeiterin in einer Plutoniumaufbereitungsanlage. Mit „Harry und Sally“ schwenkte Ephron auf Liebeskomödien um. Rob Reiner inszenierte den Film mit Meg Ryan und Billy Crystal als alte College-Freunde, die sich nach vielen Jahren ineinander verlieben. In „Schlaflos in Seattle“ (1993) und „E-mail für Dich“ (1999) verdrehte Ryan dann Tom Hanks den Kopf, beide Male unter der Regie von Ephron.

          Die Schriftstellerin und Regisseurin legte in ihren Filmen vor allem Wert auf die Gefühle und zwischenmenschlichen Beziehungen ihrer Hauptcharaktere. Sie drehte mit großen Stars, darunter John Travolta („Michael“) und Nicole Kidman („Verliebt in eine Hexe“).

          Weitere Themen

          „Harri Pinter Drecksau“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Harri Pinter Drecksau“

          Jürgen Maurer spielt Harri Pinter, einen Mitvierziger, der von sich und seinem Auftritt mehr als überzeugt ist. Als seine Freundin ihn jedoch betrügt, gerät sein Selbstbild ins Wanken. Der österreichische Film läuft am 19.07.2019 um 20.15 Uhr auf arte.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.