https://www.faz.net/-gqz-nvf1

Film : Kommt Bergmans „Saraband“ nicht ins Kino?

  • Aktualisiert am

Dreamteam des skandinavischen Kinos: Ingmar Bergman und Liv Ullmann Bild: epa

Nach zwanzig Jahren Pause hat Ingmar Bergman mit „Saraband“, der Fortsetzung seines Welterfolges „Szene einer Ehe“ (1973), ein letztes Mal Regie geführt. Jetzt soll der Film vielleicht nur im Fernsehen gezeigt werden.

          1 Min.

          Der schwedische Regisseur Ingmar Bergman will seinen neuen Spielfilm „Saraband“ möglicherweise nicht für das Kino freigeben. Wie der Regieassistent des 85-Jährigen, Torbjörn Ehrnvall, am Dienstag in Stockholm mitteilte, ist Bergman mit der technischen Qualität unzufrieden. Vor einer endgültigen Entscheidung müsse aber die Überführung des im modernen Fernsehformat HDTV aufgenommenen Filmes auf das für die Filmleinwand vorgesehene 35-Millimeter-Format abgeschlossen werden.

          Als unrichtig bezeichnete Ehrnvall schwedische Medienberichte, wonach Bergman aus Verärgerung über mangelhafte technische Qualität seinen Film bereits endgültig vom Ende August beginnenden Filmfestival Venedig zurückgezogen habe. Dort war „Saraband“ als einer der Hauptattraktionen außerhalb des Wettbewerbs angekündigt. Die Meldungen könnten schon deshalb nicht zutreffen, weil Bergman nie eine entsprechende Zusage für die 60. Filmbiennale gegeben habe.

          Der Meisterregisseur hatte seinen ersten Spielfilm seit „Fanny und Alexander“ (1983) als Fortsetzung des Welterfolges „Szene einer Ehe“ gedreht und dabei erneut mit den damaligen Hauptdarstellern Liv Ullmann (64) und Erland Josephson (80) zusammengearbeitet.

          Bereits bei der Entgegennahme eines Preises für Filmarchivierung im Frühsommer hatte Bergman erklärt, er bereue, dass er sich auf das hochmoderne HDTV-Format beim Drehen eingelassen habe. Unter anderem hätten die „verfluchten Kameras“ nicht funktioniert. Trotzdem sei Bergman jetzt mit der technischen Qualität der TV-Fassung völlig zufrieden, berichtete sein Assistent Ehrvall. Sie soll im November in Schweden sowie in zahlreichen anderen europäischen Ländern gezeigt werden soll.

          Zu seinem 85. Geburtstag am 14. Juli hatte der 1997 in Cannes mit der „Goldenen Palme aller Palmen“ geehrte Schwede erklärt, er werde nun alle Aktivitäten als Regisseur am Theater und beim Film einstellen.

          Weitere Themen

          Laschet kann sie alle schaffen

          TV-Kritik: Anne Will : Laschet kann sie alle schaffen

          Will Armin Laschet Kanzler werden, muss er in die Offensive. Sein Stehvermögen zeigt er bei Anne Will. Nur die Klimaaktivistin Luisa Neubauer liefert sich mit ihm einen starken Schlagabtausch.

          Topmeldungen

          F.A.Z.-Serie Schneller Schlau : Wird im Sommer das Wasser knapp?

          Eigentlich ist Deutschland ein wasserreiches Land. Doch Dürren bereiten jetzt schon Probleme – und die Lage wird schlimmer. An Bodendaten kann man ablesen, welche Regionen am meisten betroffen sind.
          Nicht alle zahlen hohe Steuern: Passanten gehen auf der Bahnhofstraße durch die Innenstadt von Hannover.

          IW-Studie : Wer trägt welche Steuerlast?

          Allen Steuertarifkorrekturen zum Trotz: Auf die unteren 70 Prozent entfallen 21 Prozent der Einkommensteuer – wie schon 1998. Damit zahlen 30 Prozent aller Haushalte in Deutschland fast 80 Prozent dieser Abgabe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.