https://www.faz.net/-gqz-3utc

Film der Woche : Vorsicht, frisch gestrichen: Der Gastarbeiter-Film „Solino“

In der Fremde: Antonella Attili und Gigi Savoia in „Solino” Bild: X-Verleih

Zwischen Apulien und Duisburg: Fatih Akins Film "Solino" rennt in alle Fallen, die das Drehbuch ihm stellt.

          Vor fünfzehn Jahren gab es eine kleine Welle von Gastarbeiterfilmen im deutschen Kino. Hark Bohm drehte "Yasemin", Tevfik Baser, in der Türkei geboren, drehte "40 Quadratmeter Deutschland" und "Abschied vom falschen Paradies", und für einen Augenblick konnte man glauben, hier entstünde eine dauerhafte filmische Form. Aber nichts dergleichen geschah.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Dann kam Fatih Akin. Akin, in Hamburg geboren und aufgewachsen, drehte 1998 "Kurz und schmerzlos", eine Gangsterstory aus der türkisch-deutschen Subkultur. Der Film war ein Erfolg. Zwei Jahre später lief Lars Beckers "Kanak Attack", nach dem Buch von Feridun Zaimoglu, in den Kinos, dann folgte Martin Eiglers Film "Freunde", und schließlich, als Zuwanderer aus dem Fernsehen, kämpften dort jüngst "Erkan und Stefan gegen die Mächte der Finsternis". Und wieder sieht es so aus, als wäre ein Bann gebrochen, als hätte ein Teil der Wirklichkeit, in der wir leben, endlich auch den Weg ins Kino gefunden.

          Großfilm mit Perücke

          Jetzt hat Fatih Akin seinen dritten Spielfilm gedreht. "Solino", nach einem Drehbuch von Ruth Toma ("Gloomy Sunday"), ist das Generationenporträt einer italienischen Gastarbeiterfamilie, die 1964 von Apulien nach Duisburg kommt, dort ihre Söhne großzieht, schließlich zerfällt und sich in einen nordrhein-westfälischen und einen apulischen Zweig spaltet. Es ist eine Geschichte vom Ankommen und wieder Weggehen, vom Zerrissensein zwischen zwei Lebensformen, zwei Sprachen, zwei Arten von Himmeln. So scheint es.

          Teilt sich die Freundin mit seinem Bruder: Moritz Bleibtreu in „Solino”

          Oder so könnte es sein. So hätte es sein können, wenn Fatih Akin und Ruth Toma Lust gehabt hätten, uns etwas anderes als einen netten Abend unter Brüdern zu bescheren. Aber das mildtätige Wirken diverser Filmförderungsanstalten zwischen Berlin, Hamburg, Straßburg und Brüssel hat dem Projekt offenbar beizeiten die Zähne gezogen. Außerdem muß man sich fragen, ob es einem Film wie diesem wirklich nützt, wenn der Regisseur, wie er in einer Notiz für die Presse eingesteht, keine Italiener kennt, kein Italienisch spricht und auch von den sechziger und siebziger Jahren keine Ahnung hat. "Apulien und Anatolien, wo ist der Unterschied?" Derart mit Unwissenheit gewappnet, rennt der Film in alle Fallen, die das Drehbuch ihm stellt. "40 Quadratmeter Deutschland" und "Kurz und schmerzlos" waren kleine Filme mit hohem Wahrheitsgehalt, "Solino" ist ein Großfilm mit Perücke und falschem Zungenschlag.

          Apulien-Duisburg und zurück

          Die Geschichte beginnt im Mezzogiorno-Städtchen Solino, wo Gigi (Barnaby Metschurat), der jüngere der beiden Amato-Brüder, aus Anlaß seiner Hochzeit seinen Dokumentarfilm "Dat iss jetz wech" vorführt. Auch Bruder Giancarlo (Moritz Bleibtreu) ist aus Deutschland angereist, und in Rückblenden erfahren wir, wie die beiden dort einst um die Liebe der blonden Jo (Patrycia Ziolkowska) gerungen haben, so sehr, daß der eine den anderen um einen Preis und ein Regisseursleben betrogen hat. Dennoch steht Gigi zum Schluß als Gewinner da, auch wenn nicht ganz klar wird, wie er als Kinobesitzer in dem apulischen Nest eine Familie ernähren kann.

          In Duisburg sitzt derweil Vater Romano in der leeren Pizzeria "Solino" auf den Ruinen seiner Existenz. Wenn es eine interessante Figur in Akins Film gibt, dann ist es diese Karikatur eines latin lovers, und sei es nur deshalb, weil sie die einzige ist, die am Ende scheitern darf. Allen anderen wird ihr Glück wie ein Deckelchen übergestülpt. Selbst Rosa (Antonella Attili), die Mutter der Brüder, stirbt nicht an ihrer tödlichen Krankheit, sondern blüht im Süden wieder auf.

          Retuschierte Wirklichkeit

          Um zu soviel Heil und Segen zu gelangen, hat Akin den zeitgeschichtlichen Hintergrund kräftig retuschiert. Kein deutscher Schulhof ist in "Solino" zu sehen, kein Sportverein, kein Rummelplatz - keiner jener Orte, an denen Zuwandererkinder und Einheimische ihre Konflikte austragen. Die Familie Amato lebt im Ruhrgebiet wie unter einer Glasglocke, ohne Freunde und Verwandte, ohne Nachbarn oder Rivalen. Für die Dreharbeiten hat Akin ein ehemals italienisches, heute von Türken bewohntes Duisburger Wohnquartier teilweise neu streichen lassen. Bei der Renovierung hat sich mit der Patina offenbar auch die historische Substanz verflüchtigt.

          "Cinema Nuovo" heißt das Kino, das Gigi am Ende in Solino betreibt. Vor fünfzehn Jahren, bei Giuseppe Tornatore, hieß es noch "Nuovo Cinema Paradiso". Fatih Akin hat es nur neu bemalt. Aber seine Farben halten nicht.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimastreik in Berlin : Rackete for Future

          Beim großen Klimastreik in Berlin überlassen die Aktivisten von „Fridays for Future“ anderen die Bühne. Es sollte der Auftakt sein für ein breites gesellschaftliches Bündnis. Doch noch prallen Welten aufeinander.
          Ihnen reicht der Kompromiss nicht: Wie in Berlin demonstrierten Hunderttausende

          Kompromiss und Proteste : Was in der langen Nacht geschah

          Erst war das Klimaschutzgesetz fast am Ende, dann kam der Protest – und dann stritt das Kabinett eine Nacht lang. Jetzt sonnt sich die Politik im Glanz der Einigung. Währenddessen dröhnt der Protest Hunderttausender.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.