https://www.faz.net/-gqz-6vliz

Feuilletonglosse : Kleine V-Fabel

  • -Aktualisiert am

Genitivus objectivus - der Schutz vor der Verfassung? So ähnlich mögen sich das auch Chesterton und Conrad gefragt haben. Bild: dapd

V-Männer im Zwielicht? Schon vor hundert Jahren blühte die Krimi-Literatur mit derlei Themen. Bei Chesterton und Joseph Conrad war es freilich nur Fiktion.

          1 Min.

          Der Schauplatz ist London, vor etwas mehr als hundert Jahren. Sieben Männer bilden die Zentrale des europäischen Untergrunds. Ihre Tarnnamen haben sie von den Wochentagen. Ein V-Mann wird eingeschleust, Gabriel Symes, der zu einer Art Verfassungsschutz gehört (nur dass die Briten keine Verfassung haben, aber das tut hier nichts zur Sache). Er übernimmt die Rolle des „Donnerstag“, denn er kann in der entscheidenden Sitzung sein anarchistisches Credo viel überzeugender verkünden als der revolutionäre Romantiker und Schöngeist Lucian Gregory.

          Die Fälschung klingt echter als das Original, vermutlich – aber diesen Gedanken fasst der Autor nicht – weil sie von vornherein auf Hörer-Erwartungen zielt und diese besser erfüllt als ein ungeschicktes subjektives Bekenntnis. Je tiefer Symes in das Netzwerk eindringt, umso klarer erkennt er – die Pointe wird nun dem Leser schon auf der Zunge liegen –, dass fünf weitere Mitglieder der Zentrale V-Leute sind, die sich während der ganzen Zeit gegenseitig beobachteten. Die Anweisungen kamen von „Sonntag“, dem Chef. Man findet in dem Buch viel schöne konspirative Weisheit: „Wenn du dich nicht versteckst, sucht dich auch niemand.“ Gilbert Keith Chestertons „Der Mann, der Donnerstag war“ erschien erstmals 1908.

          Im Jahr zuvor war Joseph Conrads Roman „Der Geheimagent“ herausgekommen. Etwas ernster, etwas härter als Chestertons ins Absurde spielende Burleske. Auch Conrads Hauptfigur Adolf Verloc ist ein Mann der Dienste, auch er infiltriert den anarchistischen Untergrund. Man will mit einem Bombenanschlag das Observatorium von Greenwich zerstören, Verloc bekommt den Auftrag. Hier wird auch wirklich gestorben. Im Hintergrund spielt eine fremde Macht mit, und da ihr Vertreter Wladimir heißt, kann man Russland vermuten. V-Leute allüberall. Aber nein, so schlimm, wie die britischen Romanciers die Durchmischung des Untergrunds mit Agenten schilderten, kann es nicht sein. Das war Fiktion, Literatur, Poesie. Oder? Der Untertitel von Chestertons Roman lautete: „Ein Albtraum“.

          Lorenz Jäger

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Der höfliche Mister Connery

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.

          Topmeldungen

          Präsident Donald Trump am 10. Oktober auf dem Balkon des Weißen Hauses

          Druck auf Impfstoff-Hersteller : Trump im Nacken

          Der amerikanische Impfstoffhersteller Pfizer steht bei der Suche nach einem Corona-Impfstoff an vorderster Front. Konzernchef Bourla spürt viel Druck aus dem Weißen Haus, vor der Wahl gute Nachrichten zu liefern.
          Biden-Unterstützerin bei einer Rally in der Kleinstadt Boca Raton, Florida

          Wählergruppe der Suburban Moms : Was Vorstadtmütter wirklich wollen

          Weiße Frauen der oberen Mittelschicht sind in Amerika eine umkämpfte Wählergruppe. Aber Donald Trumps Vorstellung einer Mutter aus der Vorstadt stammt aus den Fünfzigern – das könnte ihn diese wichtigen Stimmen kosten.

          Zum Tod des Schauspielers : Der höfliche Mister Connery

          Sean Connery wirkte dank seines Körpers rauh und barbarisch, doch er konnte auch zivilisiert auftreten. Um zu überzeugen, musste er stets nur er selbst sein. Mit 90 Jahren ist er nun gestorben.
          Unbedrängt bis vor das Kölner Tor: Münchens Serge Gnabry hat es leicht.

          Fußball-Bundesliga : Der FC Bayern macht, was er will

          Auch ohne Starstürmer Robert Lewandowski ist der FC Bayern derzeit nicht aufzuhalten. In Köln gibt es die nächsten drei Punkte – auch weil dem Gegner teilweise haarsträubende Fehler unterlaufen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.