https://www.faz.net/-gqz-6vwki

Feuilleton-Glosse : Pariser Kassandra

  • -Aktualisiert am

Erstmals wurde ein ehemaliger französischer Präsident verurteilt - ein Anzeichen dafür, dass es mit der Immunität der Mächtigen zu Ende geht. Die IWF-Chefin Lagarde warnt ihre Landsleute.

          Sturm Joachim brauste übers Land. Im Westen waren viele Straßen nicht mehr befahrbar. Züge fielen aus oder hatten Verspätung. Vierhunderttausend Häuser blieben ohne Strom. An der Küste strandete die TK Bremen unter maltesischer Flagge und verlor ihren Treibstoff. Ein Ölteppich breitete sich aus. Im Radio sprach der für Katastrophen zuständige Innenminister.

          Tags zuvor war erstmals ein ehemaliger Präsident der Fünften Republik verurteilt worden: zwei Jahre Gefängnis auf Bewährung. „Während zwölf Jahren hat ein Verbrecher Frankreich regiert“, geiferte Le Pen. Sarkozy ist gewarnt. Es gibt Anzeichen dafür, dass es mit der Immunität der Mächtigen zu Ende geht. Ein früherer Kulturminister sitzt im Gefängnis. Die Justiz ist den Schwarzgeldern für Waffenlieferungen auf die Spur gekommen; und den Politikern, die sich bei der senilen Milliardärin Bettencourt hemmungslos bedienten, auf den Fersen.

          Die Finanzkrise hat vieles verändert. Die Regierung stimmt das Land gerade auf den Verlust des Triple A ein, was vor kurzem noch als nationale Katastrophe galt. „Wir werden unsere Sparziele auch so erreichen“, sagte Minister Baroin gestern, als der Eintritt in die Rezession verkündet wurde.

          Der Klartext der Frauen

          Da hatte Christine Lagarde bereits von einer „Großen Depression“ gesprochen und die Lage mit der Weltwirtschaftskrise der dreißiger Jahre verglichen. Die IWF-Chefin lokalisiert den „Kern der Krise“ in Europa mit seiner Währungsunion ohne „Wirtschafts- und Haushaltsunion“: „Sie ist jetzt im Aufbau begriffen.“

          Von den Märkten forderte sie Verständnis für die Demokratien, in denen Entscheidungsprozesse etwas länger dauern. „Aber gefährdet sind alle“, glaubt Lagarde: „Die gegenseitige Abhängigkeit ist eine Lektion dieser Krise.“ Sie forderte die Staaten zur Zusammenarbeit auf und warnte eindringlich vor jenen Tendenzen, die im französischen Wahlkampf immer stärker werden: Rückzug, Isolation, Protektionismus. „Made in France“ wird von links bis rechts propagiert und eine neue Maginot-Linie gezogen.

          „Das ist genau das, was in den dreißiger Jahren passiert ist, und was darauf folgte, ist nichts, worüber wir uns freuen.“ Sogar „worauf“ soll die französische Kassandra in Amerika nach den Übersetzungen der Agenturen gesagt haben. Eingeladen hatte sie Hillary Clinton zum Thema „Die Frauen und die Politik“. Sie reden Klartext.

          Jürg Altwegg

          Freier Autor im Feuilleton.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.