https://www.faz.net/-gqz-6xmui
 

Feuilleton-Glosse : Eingeführte

  • -Aktualisiert am

Nachhilfe zuerst: Die „Einführung“ nämlich ist republikweit an allen Theatern das meistgespielte Stück. Es dauert ungefähr eine halbe Stunde.

          2 Min.

          Denkwürdige Szene in der Nacht des 8. September 1953, als nach der deutschen Erstaufführung von Becketts „Warten auf Godot“ im Berliner Schlossparktheater ein ratloser Theaterbesucher auf den überraschten Theaterkritiker zustürzte: „Det wer’n Se uns aba zu erklär’n ham, Herr Luft!“ Und der große alte Friedrich Luft selig, der damals noch ein großer Junger war, erklärte alles brav - in seiner Kritik. Obwohl man es schon auf der Bühne klargemacht bekam. Der Berliner Zuschau-Rüpel wollte nicht einsehen, was er sah: dass auf jemanden zu warten, der nie kommt, zwar ein verzweifeltes Spiel ist, aber die Seinspause zwischen Geburt und Tod mit herzzerreißendem Gelächter füllen kann.

          Das könnte einem Kritiker heute nicht mehr passieren. Denkwürdige Szene im Foyer des Frankfurter Schauspiels vor ein paar Jahren, als eine liebenswürdige, sonst durchaus sich als gebildet betrachtende Dame der gutgestellten Gesellschaft vor der Premiere leuchtenden Aug’s gestand, sie wisse jetzt, wovon der „König Lear“ handele.

          Der Monolog des Dramaturgen

          Die konsternierte Gegenfrage, ob sie denn das berühmte Stück noch nie gelesen oder dargeboten bekommen habe, verneinte sie besten Gewissens. Spielte dann jedoch ihren Trumpf aus: Sie komme soeben aus der „Einführung“. Und das genüge ihr. Außerdem sei der Chefdramaturg ein ganz reizender Mensch. Obwohl die Inszenierung, die sie dann sah, den „Lear“ nicht einmal in Ahnungsansätzen zu zeigen vermochte, sondern allein das, was dem Regisseur dazu an hilflos bizarren Einfällen durch die Inszenatorenrübe rauschte - sah die sonst sich durchaus für gebildet Haltende darin das, was ihr der Dramaturg vorab erklärt hatte, dass sie es sehen würde.

          Lufts Zuschau-Rüpel von damals wollte nicht sehen, was er sah; meine Zuschau-Nette von heute wollte durchaus mehr sehen, als sie sah. Und das liegt an der „Einführung“. Die „Einführung“ nämlich ist republikweit an allen Theatern das meistgespielte Stück. Es dauert ungefähr eine halbe Stunde. Besteht aus einem Monolog (des Dramaturgen). Und hat den Charme, dass es allabendlich vor jeder Aufführung eines anderen Stückes stattfindet - in das es eben einführt.

          Die Angeschmierten

          Darin wird den sich sonst durchaus für gebildet haltenden Zuschauern, die aber keine Stücke mehr kennen, vom Chefdramaturgen erklärt, was sie anschließend zu sehen haben. Dass zum Beispiel der große König Lear ein kleiner dummer Kasperl sei. Auf der Bühne hätten sie das nicht erklärt bekommen.

          Je weniger sich die Theater um den Sinn ihrer Stücke kümmern, desto mehr müssen sie halt in sie einführen. Und die Eingeführten? Sind die Angeschmierten. Sie humpeln an Krücken ins Theater. Und glauben auch noch, man helfe ihnen auf die Sprünge.

          Weitere Themen

          Formschönes Scheitern

          Lehmbruck und Beuys in Duisbur : Formschönes Scheitern

          Anschwellender Hirschgesang zweier ziemlich bester Freunde im Geiste: Was verbindet Wilhelm Lehmbruck mit Joseph Beuys? Sehr viel, wie sich im Lehmbruck Museum Duisburg zeigt.

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.