https://www.faz.net/-gqz-3oup

Fernsehwoche 6. - 12.7. : Hässliche Mädchen haben's schwer

  • Aktualisiert am

Auch ohne Gagschreiber: Das ZDF hält bis 2005 an Thomas Gottschalk fest Bild: dpa

Disney-Botschafter Gottschalk in Disneyland, echte Frauen als Barbie-Puppen: Neues aus dem TV-Programm.

          Am Dienstag gibt es gleich zwei Beiträge über die Amerikanerin Cindy Jackson, die es in 49 Jahren auf 38 Schönheitsoperationen brachte. ZDF und ARTE hatten sich unabhängig voneinander für den gleichen Sendetermin entschieden.

          Samstag, 6. Juli

          ZDF, Show, 20.15 Uhr: „Wetten, dass ...?“

          Zu Gast auf dem Pariser Rummel sind: Mario Adorf und Sean Connery, die Klitschko-Brüder, Barbara Becker und Michael Herbig, Bryan Adams und Bryan Ferry und, damit der Zuschauer nicht vergisst, dass man in Frankreich ist: Laetitia Casta und Alain Delon.

          BR, Musik-Doku, 22.45 Uhr: „Down from the Mountain“

          Der Soundtrack zu der Komödie „O Brother, Where Art Thou?“ von den Coen-Brüdern wurde in den Vereinigten Staaten ein großer Erfolg und gewann den Grammy für das Album des Jahres. Die Dokumentarfilm-Legenden D. A. Pennebaker („Don't look back“) und Chris Hegedus beobachteten die von Produzent T. Bone Burnett zusammengetrommelten, meist Latzhose tragenden alternativen Country-Musiker bei einem umjubelten Konzert in Nashville auf der Bühne und backstage.

          Sonntag, 7. Juli

          3SAT, Umwelt-Reihe, 19.10 Uhr: „Akte E. - Die Zukunft des Planeten“

          Die aus fünf Teilen bestehende Film- und Gesprächsreihe zum Umweltgipfel in Johannesburg (26. August - 4. September) diskutiert die Entwicklungen seit dem Gipfel in Rio.

          WDR, Comedy-Talk, 22.30 Uhr: „Annemie Hülchrath - Der Talk“

          Die einstmals improvisiert daherkommende Talkshow „Zimmer frei“ expandiert und expandiert: Es gibt „Zimmer frei“-Sondersendungen, Best-of-Zusammenschnitte, die Moderatoren Alsmann und Westermann führen durch die Grimme-Preisverleihung, und ständige Nebenfiguren der Sendung bekommen eigene Shows. So auch Cordula Stratmann, die in ihrer „Zimmer frei“-Rolle als ebenso beschränkte wie couragierte Annemie Hülchrath jetzt in acht Folgen einer ihr auf den Leib geschnittenen Comedy-Talkshow mit ehemaligen „Zimmer frei“-Gästen zu sehen ist. Anschließend gibt es dann jeweils eine „Zimmer frei“-Wiederholung. Wer dabei keinen WG-Koller bekommt, kann sich aufs Sommerloch freuen.

          Dienstag, 9. Juli

          Der heutige Fernseh-Mittwoch erscheint als ein auf drei Sender verteilter Themenabend über Schönheitsoperationen, dessen Hauptfigur die 49 Jahre alte Amerikanerin Cindy Jackson ist. Mit ihren bislang 38 Operationen dürfte sie den Weltrekord halten. Für ARTE hat sie Andrea Hauner porträtiert, für das ZDF Marianne Schaefer-Trench.

          ARTE, Themenabend, ab 20.45 Uhr: „Schnitte zur Schönheit - Der Zwang zum perfekten Körper“

          20.45 Uhr: „Ugly Girls have to try harder“

          Die Farmerstochter Cindy Jackson aus dem Mittleren Westen hatte zeitlebens einen Traum: Sie wollte so aussehen wie Barbie. Als sie eines Tages ein kleines Vermögen erbt, macht sie sich zielstrebig an die Verwirklichung des Traums und nähert sich Schnitt für Schnitt dem Aussehen einer Kinder-Puppe an. Das Ungewöhnliche an ihrem Fall: Nach außen hin weist sie keine Spur von Kunstfehlern auf. Alle Operationen scheinen gelungen, und die fast 50 Jahre alte Frau behauptet, jetzt glücklich zu sein.
          Nach einem Beitrag über Schönheitsoperationen bei Teenagern (ab 21.35 Uhr) folgt um 22.40 Uhr eine Diskussionsrunde zum Thema.

          ZDF, Porträt, 22.45 Uhr: „Ich bin die Barbie“

          Auch auf diesen Beitrag folgt eine Diskussion, ab 23.15 Uhr, geleitet von Michael Steinbrecher.

          Das Kontrastprogramm läuft ab 23 Uhr im NDR, wo eine Reportage über junge Frauen zu sehen ist, die sich der Körperverletzung schuldig gemacht haben.

          Mittwoch, 10. Juli

          WDR, Medien, 22 Uhr: „Wir Journalisten“

          Auch wenn sich der Pressetext des Westdeutschen Rundfunks merklich darum bemüht, der heute erstmals ausgestrahlten Herlinde-Koelbl-Dokumentation „Wir Journalisten“ einen eigenständigen Blickwinkel zuzuschreiben, so bleibt doch festzuhalten: Es ist ein Zusammenschnitt desjenigen Materials, für das in der vielbeachteten Dokumentation „Die Meute - Macht und Ohnmacht der Medien“ (WDR, 9. Juli, 23.45 Uhr) aus dem Jahr 2001 kein Platz war - wobei es einen wundert, dass die Statements von Sabine Christiansen und Maybrit Illner dazu gehörten.

          Donnerstag, 11. Juli

          ARD, Krimi, 21 Uhr: „Tatort: Elvis lebt!“

          Daß dieser neue ORF-„Tatort“ am Donnerstag ausgestrahlt wird, zeigt, wie rar die Sonntags-Sendeplätze für die stetig produzierte Krimireihe sind. Zu dem erhöhten „Tatort“-Aufkommen und der damit verbundenen Sendeplatz-Verschiebung für „Elvis lebt!“ kam es, weil die ARD seinerzeit die Premiere der neuen NDR-Kommissare nicht gegen die Erstausstrahlung von „Notting Hill“ setzen wollte. Dafür muss jetzt die neue ORF-Kommissarin Stefanie Gschnitzer büßen, die es ins Wilderermilieu (so was gibt es noch?) verschlagen hat. Allerdings ist der Donnerstagabend-Sendeplatz auch kein schlechter, wie die überraschend guten Einschaltquoten der „Tatort“-Wiederholungen zeigen, die sonst donnerstags laufen.

          Freitag, 12. Juli

          ARTE, Drama, 20.45 Uhr: „Schleudertrauma“

          Bei der Rückfahrt von einem Familienfest gibt es Streit zwischen Ben (Tim Bergmann) und seiner Frau Karen (Anja Kling). Während eines besonders hitzigen Wortgefechts kommt der Wagen ins Schleudern und rast gegen einen Brückenpfeiler. Karen überlebt den Unfall nicht, ihre Schwester Anja, die mit im Wagen saß, ist schwer verletzt, der gemeinsame Sohn Jonathan verstummt. Bens Schwiegereltern wollen ihm jetzt das Sorgerecht für Jonathan streitig machen. Es kommt zu einer Gerichtsverhandlung, bei der Ben als Ehemann und Vater in Frage gestellt wird. Ben, der sich seit dem Unfall um seinen Sohn so kümmert wie noch nie, ist jetzt auf die positiven Aussagen Dritter angewiesen - und hat scheinbar niemanden auf seiner Seite.

          Weitere Themen

          Das Jahr der Frauen

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Topmeldungen

          Brexit-Gegner demonstrieren am Mittwochabend vor dem Parlament in London, während Premierministerin May ein Misstrauensvotum ihrer Partei bestehen muss.

          Misstrauensvotum überstanden : Atemluft für May

          Totgesagte leben länger, so auch Theresa May. Nachdem die Premierministerin das Misstrauensvotum aus ihrer eigenen Partei überstanden hat, kann sie mit mehr Autorität in die Verhandlungen mit Brüssel gehen. Schafft sie noch den großen Deal?
          Diskussion bei Sandra Maischberger

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Das Jahr der Frauen

          Mit ihrem obligatorischen Jahresrückblick verabschiedete sich Sandra Maischberger in die Weihnachtspause. Es ging um Fussball und Politik, aber vor allem um ein Lebensgefühl. Darüber durften sogar Männer diskutieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.