https://www.faz.net/-gqz-okgl

Fernsehwoche, 31. Januar bis 6. Februar : Von Liebe und Frieden, Krieg und Terror

  • Aktualisiert am

Arte-Dokumentation: Gelingt der Wiederaufbau der Brücke von Mostar? Bild: ZDF/vidicom

„Easy Rider“ und „Alice's Restaurant“ beschwören den Traum der Blumenkinder, doch Dokumentationen über die Brücke von Mostar und das Terrornetzwerk Al Qaida zeigen: „Love and peace“ war immer nur ein Traum. Die Fernsehwoche im Überblick von FAZ.NET.

          5 Min.

          Sendezeit für Hippies: Mit „Easy Rider“ und „Alice's Restaurant“ stehen gleich zwei Film-Klassiker auf dem Fernseh-Programm. Daß der Blumenkinder-Traum von „love and peace“ immer nur ein Traum war, belegen im Kontrast dazu Dokumentationen über die Brücke von Mostar und das Terrornetzwerk Al Qaida.

          Samstag, 31. Januar

          Arte, Dokumentation, 14.00 Uhr: Lothar-Günther Buchheim - Mein Leben

          Der Maler, Autor und Kunstsammler Lothar-Günther Buchheim („Das Boot“) kann auf ein abenteuerliches Leben zurückblicken. Rasmus Elsner hat den als eigenwillig und streitbar bekannten 85-Jährigen in seinem Haus am Starnberger See besucht.

          RBB Brandenburg, Drama, 22.35 Uhr: Alice's Restaurant

          Zwei Jahre nach seinem Kult-Film "Bonnie & Clyde" drehte Arthur Penn den ersten ernsthaften Film über die Hippie-Zeit nach Arlo Guthries 18-minütigem, autobiografischem Talking-Blues "Alice's Restaurant Massacree". Penns Film ist ein tragikomischer, poetischer und bitter-romantischer Rückblick auf die Ära der Blumenkinder und deren Auflösung. Der RBB Brandenburg zeigt "Alice's Restaurant" als Einstimmung auf die diesjährige Berlinale-Retrospektive mit dem Titel"New Hollywood 1967-1976: Trouble in Wonderland".

          Sonntag, 1. Februar

          ARD, Krimireihe, 20.15 Uhr: Tatort - Waidmanns Heil

          Ein neuer Fall führt die Kommissare Ehrlicher und Kain ins Leipziger Umland. Während einer Treibjagd ist der Jäger Lothar Sofsky erschossen worden. In seinem Körper steckt eine Ladung Schrot.Bei ihrer Suche nach dem Mörder stoßen die Kommissare stoßen auf eine alte, immer noch offene Rechnung und auf Hass, Eifersucht und Neid.

          Arte, Themenabend, 20.45 Uhr: Hollywood-Legende Dennis Hopper

          Der Schauspieler und Regisseur Dennis Hopper gehört zweifellos zu den Kultfiguren Hollywoods, berühmt geworden ist er vor allem durch das legendäre Road-Movie "Easy Rider" (20.45 Uhr). Der Themenabend zeigt diesen Film, der zum Ausdruck für das Lebensgefühl einer ganzen Generation wurde, und im Anschluß (22.45 Uhr) ein ausführliches Porträt, das vor allem die vielfältigen Betätigungsfelder des Universalkünstlers Dennis Hopper präsentiert. Auf der Suche nach der Person entdeckt der Film aber auch die überraschend menschlichen Aspekte einer sonderbaren und verrückten Künstler-Innenwelt. Was verbirgt sich hinter der Vielzahl und Vielfalt von Hoppers künstlerischen Betätigungsfeldern? Aus welcher Motivationsquelle speist sich seine scheinbar nie versiegende Kraft und Intensität? Auf der Suche nach Antworten helfen eine Vielzahl bislang unveröffentlichten Bildmaterials. Zu Wort kommen auch einige von Hoppers engsten Weggefährten: Wim Wenders, Sean Penn, David Lynch, Francis Ford Coppola, Jack Nicholson und sein Sohn Henry.

          Montag, 2. Februar

          Vox, Dokumentation, 22.05 Uhr: Parasiten - Die Killer in uns (Teil 1)

          Sie sind die erfolgreichsten Jäger unseres Planeten, und wir sind ihre Opfer: Parasiten. Jeder Mensch wird durchschnittlich von einer Million Parasiten besiedelt, ohne dass er es merkt. Die dreiteilige Dokumentation "Parasiten - Die Killer in uns“ zeigt in deutscher Erstausstrahlung auf beeindruckende und manchmal auch schockierende Weise, wie Parasiten unseren Körper zu ihrem Lebensraum machen: Wie sie unsere DNA verändern und sogar unser Verhalten beeinflussen können, und wie sich unser Körper dagegen zur Wehr setzt. Ein ewiger Kampf, der seit Urzeiten in unserem Inneren geführt wird - und den die Parasiten gewinnen könnten. Die beiden weiteren Teilen werden am 9. und 16. Februar, jeweils um 22.10 Uhr ausgestrahlt.

          SWR, Reportage, 22.30 Uhr: Betrifft: Undercover bei Al Qaida

          Mohamed Sifaoui , ein algerischer Journalist in Paris, gibt sich als militanter islamischer Fundamentalist aus und gelangt in den Kern des Al Qaida-Netzwerks in Paris. Er erkundet, wie falsche Papiere und Kreditkarten beschafft werden, er entdeckt Planungen für Aktionen in den Ländern der „Ungläubigen“, er zeigt in seinem Film, wie Nachwuchs rekrutiert wird und legt die Befehlsstrukturen der Bin Laden Anhänger in Westeuropa offen. Mohamed Sifaoui riskiert mit diesem Film sein Leben und hält sich seit der Ausstrahlung im französischen Fernsehen versteckt.

          Dienstag, 3. Februar

          3Sat, Doku-Spielfilm 22.25 Uhr: Mein Stern

          Weitere Themen

          Mehr Blair fürs Volk

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?

          Topmeldungen

          Nach den britischen Wahlen : Mehr Blair fürs Volk

          Boris Johnson ist mit voller Wucht gegen die „rote Mauer“ des Labour-Herzlands gefahren und hat große Teile davon zum Einsturz gebracht. Warum fühlt man sich jetzt dennoch an einen früheren Labour-Premier erinnert?
          „Chapeau“ für den Wahlsieger: EZB-Präsidentin Lagarde, Merkel und von der Leyen am Freitag in Brüssel

          EU reagiert auf Wahlsieg : „Chapeau, muss man einfach sagen“

          Die EU-Regierungschefs äußern sich erleichtert über das britische Wahlergebnis. Auch Angela Merkel findet lobende Worte für Johnson. Nun wollen sie rasch über die Zukunft verhandeln – im eigenen Interesse.
          Süßigkeiten unterschiedlichster Marken

          Milka-Eigentümer : Mondelez im Visier von Kartellwächtern

          Die österreichische Vertriebstochter des Konzerns, zu dem unter anderem die Marke Milka gehört, soll europäische Graumarkthändler mit großen Mengen an Schokolade und Keksen versorgt haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.