https://www.faz.net/-gqz-nlmj

Fernsehwoche, 26. April bis 2. Mai : Fernsehen, das Tor zum Himmel

  • Aktualisiert am

Ausländer überfluten das Land, Viehbarone gehen mit Todeslisten und Kopfgeldjägern gegen sie vor: Amerika, das Tor zum Himmel Bild: WDR

Veronika Ferres träumt von der Befreiung aus dem Frauenknast, Elke Heidenreich von lesenden Fernsehzuschauern und eine türkische Putzfrau vom Ende ihres patriarchalischen Alptraums. Das Fernsehen ist das Tor zum Himmel - der Einblick von FAZ.NET.

          Alte Damen träumen von der großen Kreuzfahrt, Veronika Ferres von der Befreiung aus dem türkischen Frauenknast, Elke Heidenreich von lesenden Fernsehzuschauern und eine türkische Putzfrau vom Ende ihres patriarchalischen Alptraums. Das Fernsehen öffnet das Tor zum Himmel. Der Einblick von FAZ.NET.

          Samstag, 26. April

          ARD, Komödie, 22.40 Uhr: Jetzt oder nie - Zeit ist Geld

          Für Lilli, Carla und Meta fängt das Leben erst richtig an, als bei einem Bankraub den drei alten Damen ihre in langen entbehrungsreichen Jahren gefüllte Skatkasse gestohlen wird. Die geplante Kreuzfahrt droht ins Wasser zu fallen. So werden die lebenshungrigen Alten selber zu Bankräuberinnen. Lars Büchel drehte seinen lustigen Debütfilm mit Gudrun Okras, Elisabeth Scherer, Christel Peters.

          WDR, Western, 22.45 Uhr: Heaven's Gate - Das Tor zum Himmel

          An den Kinokassen war Michael Ciminos Epos ein Flop, zu sehr dehnt sich seine Geschichte in die Länge. Wer jedoch Zeit hat für großartige Landschafts- und historische Panoramen und Martin Scorseses „Gangs of New York“ schätzt, der wird auch dieses gewalttätige Einwandererdrama mit Kris Kristofferson und Isabelle Huppert lieben. Denn der Wunsch nach einem besseren Leben steckt in uns allen.

          Sonntag, 27. April

          ZDF, Krimireihe, 22.00 Uhr: Kommissar Beck - Preis der Rache

          Brutale Polizistenmörder bringen Maschinenpistolen und Sprengstoff in ihre Gewalt. Für Gunvald Larsson, den Kollegen von Kommissar Beck, wird die Jagd nach den potentiellen Bombenattentätern jedoch zu einem persönlichen Rachefeldzug, denn einer der ermordeten Polizisten war sein Freund. In den insgesamt acht von Kjell Sundvall und Harald Hamett inszenierten Folgen von „Kommissar Beck“ mit Peter Haber in der Rolle des Martin Beck wird es außerdem um einen Kindersexskandal in Belgien, den Kampf gegen ein Drogenkartell und Korruption innerhalb der Polizei gehen.

          Montag, 28. April

          Sat.1, Drama, 20.15 Uhr: Für immer verloren, Teil 1

          Mit zwei Kilo Heroin im Gepäck wird die deutsche Touristin Sabine (Veronika Ferres) vom türkischen Zoll erwischt, die der eigene Sohn in Mutter Koffer schmuggeln wollte. Ihr Mann kehrt mit den Kindern allein nach Deutschland zurück. Er versucht seiner Frau das Tor zum Himmel wieder zu öffnen und sie aus den Klauen der türkischen Justiz und den Kakerlaken in den überfüllten Sammelzellen eines Frauengefängnisses zu befreien. Eine Werbung für Amnesty international, weniger für die Aufnahme der Türkei in die Europäische Union.

          Dienstag, 29. April

          ZDF, Literaturmagazin, 22.15 Uhr: Lesen!

          Seit „Pisa“ sind Bücher als Tor zum Bildungshimmel wieder mehr in Mode. Kinder müssen sie lesen, und Erwachsene ebenso. Alle zwei Monate will jetzt Elke Heidenreich in einer eigenen Büchersendung die Zuschauer zum Lesen animieren. In der Pilotsendung am Dienstag assistiert ihr dabei Deutschlands Chef-Zyniker Harald Schmidt. Der zynische Chef Preußens, Friedrich der Große, ließ einmal die Akademie-Preisfrage ausschreiben, ob der Staat zum höheren Glück der Untertanen lügen dürfe. Heute müsste man wohl fragen, ob man auf Bücher im Fernsehen „Lust machen“ machen könne. Friedrichs Preisfrage ging unentschieden aus.

          Mittwoch, 30. April

          RTL, Kriminalfilm, 20.15 Uhr: Betty - Schön wie der Tod

          Der Grimmepreisträger Peter Keglevic inszenierte die Geschichte der attraktiven Gattenmörderin Betty (Claudia Michelsen), die auch noch den Kommissar in sich verliebt macht. Und Liebe macht bekanntlich blind.

          Donnerstag, 1. Mai

          Arte, Themenabend, 22.05: Wer ist Günter Wallraff?

          Der Mann, der bei Arte Günter Wallraff ist, ist Jürgen Prochnow in dem 1989 von Bobby Roth inszenierten Thriller „The Man Inside - Tödliche Nachrichten“. Prochnow spielt einen Journalisten und Buchautor, der in der Rolle des Under-Cover-Redakteurs die Schandtaten eines fiktiven Boulevardblatts aufdeckt. Anschließend sendet Arte ein aktuelles Porträt des engagierten Schriftstellers Günter Wallraff.

          Freitag, 2. Mai

          Arte, Drama, 20.45 Uhr: Anam - meine Mutter

          Ihr Mann Mehmet betrügt sie, ihr Sohn Deniz erweist sich als drogensüchtig. Damit sich die türkische Putzfrau Anam von ihrer Familie emanzipiert, lässt der Film der türkischen Regisseurin Buket Alakus einige Katastrophen gleichzeitig über seine schüchterne Heldin hereinbrechen. Halt und Hilfe findet sie bei ihren Kolleginnen Didi und Rita. Bei der Suche nach ihrem verlorenen Sohn hilft ihr außerdem der rührend freundliche Polizist Bernd. Und so findet eine Frau zu sich selbst. Nur der Drogendealer Hasan verdunkelt die Aussicht aus dem Tor zum multikulturellen Himmel, das er aber durch sein böses Wirken auch erst aufzustoßen ermöglicht.

          Weitere Themen

          Welche Zukunft hätten Sie gern?

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Ba-ba-ba-ba-Batman! Video-Seite öffnen

          Comic-Reihe wird 80 : Ba-ba-ba-ba-Batman!

          Wie in Gotham City wurde in Mexiko Stadt pünktlich um 8 Uhr abends das Batman-Symbol an ein Hochhaus geworfen. Viele Fans ließen sich das Spektakel zum 80. Geburtstag der Comic-Reihe nicht entgehen.

          Vom Glück hinter den Mauern

          Städte-Schau in Magdeburg : Vom Glück hinter den Mauern

          Die große Ausstellung „Faszination Stadt“ in Magdeburg will von der Stadt als Motor der europäischen Geschichte erzählen. Leider hat sie ihre historischen Hausaufgaben nicht gemacht. Der Anschluss an die Gegenwart gelingt nicht.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.