https://www.faz.net/-gqz-391u

Fernsehwoche, 23.2.-1.3. : Woche der Enthüllungen

  • Aktualisiert am

Franz Josef Strauß, Evita Perón, Heinz Rühmann sind in dieser Woche Gegenstand „entmythologisierender“ TV-Porträts.

          4 Min.

          An diesem Wochenende sind die Dokumentationen spannender als die Spielfilme. Am Samstag etwa läuft so viel Interessantes parallel, dass man im Grunde gleich zwei Video-Rekorder benötigte. Der Rest der Fernsehwoche wartet mit Enthüllungen über vermeintlich integre Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens von damals und heute auf.

          Samstag, 23. Februar

          3SAT, Porträt, 19.15 Uhr: Die Welt des Stefan Zweig

          Zum 60. Todestag am 27. Februar widmet 3SAT Stefan Zweig, dem Wiener Literaten jüdischer Herkunft, der vor den Nazis fliehen musste und 1942 den Freitod wählte, einen Themenschwerpunkt. Weitere Sendungen der Reihe: s. 27. Februar. Zweigs wohl berühmtestes Werk, die „Schachnovelle“ strahlt 3SAT am 7. März um 20.15 Uhr aus.

          ARTE, Kunst-Doku, 20.15 Uhr: Die Bilderwelten der großen Surrealisten

          Rudij Bergmann interpretiert in vier Teilen wöchentlich um dieselbe Zeit Bilder von Max Ernst, René Magritte, Dalí und Yves Tanguy.

          ARTE, Geschichts-Doku, 20.45 Uhr: Sturm über Europa

          Die Dokumentation beschäftigt sich mit der germanischen Völkerwanderung, die Uderzo/Goscinny in ihrem Heft „Asterix bei den Goten“ so treffend charakterisiert haben. Die Macher Christian Feyerabend und Uwe Kerksen suchten in 15 Ländern nach Spuren der ungemein komplexen Bewegung, entwickeln neue Theorien und veranschaulichen diese in Computeranimationen. Die Teile II-IV sind am morgigen Sonntag ab 20.45 Uhr zu sehen.

          BR, Ethno-Doku, 20.15 Uhr: Beduinen in Jordanien

          Etwas früher gibt es im BR die Möglichkeit, „Völkerwanderer“ von heute zu begleiten. Der zweite Teil der Dokumentation folgt am 2. März: „Im Land der dunklen Zelte“.

          Sonntag, 24. Februar

          ARD, Krimi, 20.15 Uhr: Tatort: Wolf im Schafspelz

          Die Münchner Ermittler Leitmayr und Batic haben einen Mord an einem Gutsverwalter am Stadtrand der bayerischen Metropole aufzuklären. Geschickt werden in dem Krimi Reizthemen wie „Bauernsterben, Schächten, Tiermedikamenten-Skandal“ eingeflochten. Franz Xaver Kroetz spielt einen vom Schicksal geplagten Gutsbesitzer.

          WDR, WG-Talk, 23 Uhr: Zimmer frei!

          Heute zu Gast bei Christine Westermann und Götz Alsmann: einer der meistbeschäftigten deutschen Schauspieler - Armin Rohde („Bierchen“), der im Kino momentan in „666“ Mephisto als Homosexuellen gibt.

          Montag, 25. Februar

          Der heutige Tag ist gespickt mit interessanten Porträts und Enthüllungen:

          3SAT, Dokumentation, 20.15 Uhr: Mord in Stockholm

          Der deutsche Beitrag beschäftigt sich mit der immer noch ungeklärten Frage: Wer erschoss den schwedischen Ministerpräsidenten Olof Palme?

          ARD, Porträt, 21.45 Uhr: Franz Josef Strauß - ein Doppelleben

          Noch so eine Frage, die nicht geklärt ist: War Franz Josef Strauß ein altruistischer Politiker, der ab und an „mal fünfe gerade“ sein ließ, oder war er machtbesessen und korrupt? Werner Biermann geht dem im Rahmen eines Dreiteilers über umstrittene Politiker nach. Am 11.3. folgt ein Porträt über Silvio Berlusconi.

          WDR, Dokumentation, 22.30 Uhr: die story: Hehler für Hitler

          Was hatte die Nachkriegs-Wirtschaftgröße Otto Wolf von Amerongen mit dem milliardenschweren Wertpapierraub an jüdischen Mitbürgern in den 40er Jahren zu tun?

          ZDF, Krimi-Melodram, 20.15 Uhr: Liebe und Verrat

          Boxer-Drama mit den hochgelobten Nachwuchsschauspielern Alexandra Maria Lara und Wotan Wilke Möhring. Mit dabei: Richy Müller und Heinz Hoenig, bei dessen stummfilmartigem Spiel sich nach den „Semmelings“ erneut die Frage stellt: Welcher Regisseur zieht endlich mal die Handbremse?

          ZDF, Krimi, 22.15 Uhr: Der Tod hat eine Postleitzahl

          Topmeldungen

          Mehr als Vater, Mutter, Kind: Frau Kirschey ist 98 Jahre alt und hat Covid-19 im März mit einem leichten Verlauf überstanden. Hier mit Tochter und Urenkelin.

          Zusammenhalt in Corona-Zeiten : Familie ist mehr!

          Seit mehr als neun Monaten hält uns die Pandemie in Atem. Für die Familien werden die Zeiten nicht einfacher. Und die Politik sendet fatale Signale. Ein Essay.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.