https://www.faz.net/-gqz-30i0

Fernsehwoche, 12.11.-18. 11. : Abschied von Peking, Tod in Venedig

  • Aktualisiert am

Orient und Okzident treffen sich in „Rivalen unterm Halbmond” Bild: ARTE France

Die kommende Fernsehwoche verwöhnt mit Leinwandepen wie Bertoluccis „Der letzte Kaiser“ und Viscontis "Tod in Venedig".

          3 Min.

          Von Montag bis Donnerstag geht es meist um Krisenbewältigung. Leichtigkeit erhält das TV-Programm durch einen Zusammenschnitt des Robbie-Williams-Konzerts „Swing When You're Winning“. Am Wochenende regiert das Leinwandepos.

          Montag, 12. November

          ZDF, Psychokrimi, 20.15 Uhr: Verbotene Küsse

          Wenn parallel auf Sat. 1 der zweite Teil von „Der Tanz mit dem Teufel - Die Entführung des Richard Oetker“ läuft, erübrigt sich eigentlich eine weitere Empfehlung. Dennoch sei, als Alternativ-Vorschlag, auf den überdurchschnittlichen Erotikthriller mit Natalie Wörner, Ralph Herforth und Vadim Glowna hingewiesen. Es geht um eine Ex-Prostituierte, die den Mörder ihrer besten Freundin jagt.

          Dienstag, 13. November

          ARTE, Themenabend, ab 20.45 Uhr: Europa und der Terror

          Die Anschläge vom 11. September haben die Weltsicherheitslage fundamental verändert. Die neue Situation stellt auch an Europa völlig neue Anforderungen. Das war in den letzten Tagen vor allem im deutschen Bundestag unüberhörbar.

          20.45 Uhr: Die EU-Waffenbrüderschaft

          Die Dokumentation gibt Aufschluss darüber, wie die Militärstrukturen zwischen den Vereinigten Staaten, der Nato und der EU aussehen und wie in dieser Konstellation eine gemeinsame militärische Linie entstehen kann.

          21.40 Uhr: Gemeinsame Innere Sicherheit in der EU

          Der Beitrag entwickelt Szenarien, wie das Problem der Inneren Sicherheit die Europäische Union verändern könnte.

          22.35 Uhr: Krisenintervention

          Ein Krisenberichterstatter rekapituliert, wie der Krieg im Kosovo und die Angriffe auf Serbien von europäischer Seite geplant wurden. Wie funktioniert die Verständigung europäischer Truppenverbände in Krisenregionen?

          Mittwoch, 14. November

          3SAT, Kiezdrama, 22.25 Uhr: Kurz und schmerzlos

          Mit seinem Film-Debüt gelang Fatih Akin gleich der Durchbruch. Zu Recht - der mit dem Grimme-Preis ausgezeichnete Film über drei liebenswerte Kleinkriminelle in Hamburg ist so kraftvoll, dass er unter deutschen Filmen seinesgleichen sucht. Das Spiel der bis dato unbekannten Hauptakteure ist ungemein intensiv und erinnert manchmal an absolut gelungenes „method acting“. Auch der Regisseur selbst glänzt in einer Nebenrolle mit einer tollen Improvisation. Immer wieder sehenswert.

          Donnerstag, 15. November

          ARTE, Historiensaga, 20.45 Uhr: Rivalen unterm Halbmond (1)

          Hintergrund der dreiteiligen historischen Saga ist der französische Kolonialismus in Algerien um das Jahr 1836. Anhand von Einzelschicksalen wird der kulturelle Konflikt zwischen Orient und Okzident beleuchtet. Die Teile 2 und 3 folgen am Freitag und Samstag um dieselbe Zeit.

          Freitag, 16. November

          ZDF, Show, 22.50 Uhr: Robbie Williams: „Swing When You're Winning“

          Der ehemalige Take-That-Sänger möchte kein Teenie-Idol mehr sein und nur noch die Lieder seiner Kindheit singen. Das waren erstaunlicherweise größtenteils die Songs von Frank Sinatra, die Williams dann tatsächlich im Oktober in der Royal Albert Hall vor 5.500 Gästen interpretierte. Das ZDF zeigt einen Zusammenschnitt.

          Samstag, 17. November

          Eine neue Staffel von „Friends“ beginnt am Nachmittag bei Pro 7, Thomas Gottschalk breitet in „Wetten, dass ...?“ um 20.15 Uhr wieder sein breites Lächeln über die Fernsehnation aus, und Berti Vogts krault zur selben Zeit in einer „Tatort“-Wiederholung bei N3 ein Kaninchen mit den Worten: „Gib dem Kaninchen eine Möhre extra. Es hat uns das Leben gerettet“ - und man sieht der Szene an, wie oft sie geprobt werden musste.

          Ebenfalls um 20.15 Uhr strahlt - oh Wunder! - RTL II Bertoluccis oscarträchtiges Monumentalepos „Der letzte Kaiser“ aus.

          Sonntag, 18. November

          ARTE, Themenabend, ab 20.45 Uhr: Venezia, la Serenissima

          Arte schwelgt am heutigen Sonntag bis in die frühen Morgenstunden in venezianischen Bildern:

          20.45 Uhr: Tod in Venedig

          Der Komponist Gustav von Aschenbach (Dirk Bogarde) lässt sich vor der Kulisse Venedigs in Viscontis preisgekröntem Melodram frei nach Thomas Manns gleichnamiger Erzählung von dem Jüngling Tadzio in den Bann ziehen. Ihm zuliebe ignoriert er sogar die grassierende Cholera. Unvergesslich: Mahlers Sinfonien dazu im Hintergrund.

          23.05 Uhr: Streifzug durch Venedig

          Eine Stadtführung, bei der es die entlegeneren Winkel Venedigs zu entdecken gilt.

          0.15 Uhr: Die letzten Venezianer

          Die Dokumentation wirft einen Blick hinter die Kulissen der Lagunenstadt: Gibt es den typischen Venezianer noch?

          1.05 Uhr: Venedig - als hätten wir geträumt

          Abseits der Touristenströme geben Venezianer Einblick in ihr Alltags-Leben. Es scheint ihn doch zu geben, den typischen Venezianer.

          Weitere Themen

          Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Suche nach Sinn und Erlösung : Das sind Gottes neue Sinnfluencer

          Gott hat es bei uns nicht leicht: Wer tritt heute noch als offener, liberaler und moderner Mensch für den Glauben ein? Wir stellen fünf Menschen vor, die mit ihrem Verständnis von Religion neue Wege beschreiten – und Türen öffnen wollen.

          Topmeldungen

          Aktienhändler Peter Tuchman trägt eine Mütze mit der Aufschrift „Dow 30.000“

          Dax auf Rekordjagd : 2021 wird ein gutes Aktienjahr

          Rosige Aussichten für das kommende Jahr: Der Dax dürfte seinen Aufwärtstrend fortsetzen und dem S&P 500 auf neue Allzeithochs folgen. Bis auf 14.500 könnte der wichtigste deutsche Aktienindex steigen. Die Technische Analyse.
          Sich zu Lebzeiten Gedanken zu machen, was passieren soll, wenn man gestorben ist, ist ein entlastendes Gefühl.

          Verdrängen kann helfen : Wo ist sie nur, meine Trauer?

          Als ihre Schwester stirbt, fragt sich unsere Autorin, warum sie das weniger trifft als gedacht. Und macht sich auf die Suche nach ihrer eigenen Form des Abschieds. Dabei lernt sie: Verdrängen ist per se nichts Schlechtes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.