https://www.faz.net/-gqz-2yss

Fernsehwoche, 1.-7.12. : Die Woche der Familie Mann

  • Aktualisiert am

Der Sender arte zeigt Heinrich Breloers mit Spannung erwartetes Familienporträt „Die Manns“ - die Fernsehwoche bei FAZ.NET.

          Zum Welt-Aids-Tag widmet sich das Fernsehen den Auswirkungen der immer noch unheilbaren Immunschwäche. Die Woche von Mittwoch bis Freitag wird von Heinrich Breloers schillerndem Porträt der Familie Mann bestimmt.

          Samstag, 1. Dezember (Welt-Aids-Tag)

          SAT 1, Drama, 20.15 Uhr: Philadelphia

          Der an Aids erkrankte homosexuelle Anwalt Andrew Beckett (Tom Hanks) wird gefeuert und verklagt seine eigene Kanzlei. Zunächst findet er keinen Kollegen, der sich an den schwierigen Fall herantraut, bis sich der erfolglose Anwalt Joe Miller (Denzel Washington) bereit erklärt, der zunächst aber erheblich mit seinen eigenen Vorurteilen zu kämpfen hat. Beeindruckend, wie sich in Jonathan Demmes Film allmählich Sympathie einstellt. Eine eindrucksvolle Lektion in Toleranz und Menschlichkeit.

          Weitere Sendungen zum Welt-Aids-Tag:

          3 SAT, Reportage, 18 Uhr: Lesotho brennt

          Lesotho zählt zu den Ländern mit der höchsten Aids-Rate - eine alarmierende Bestandsaufnahme.

          3SAT, Gala, 20.15 Uhr: Festliche Aids-Gala mit Loriot

          Der Titel „Festliche Gala“ ist wohl etwas daneben, anders als der gute Zweck der Veranstaltung.

          ARTE, Themenabend, ab 20.45 Uhr: Aids teilt die Welt

          NDR, ab 0.30 Uhr: Die Aids-Nacht

          Sonntag, 2. Dezember

          ARD, Krimi, 20.15 Uhr: Tatort: Gewaltfieber

          Amoklauf an einem Deutschen Gymnasium: Musterschüler Paul hat offenbar zuerst drei Lehrer, dann sich selbst erschossen. Kommissarin Lena Odenthal ermittelt und macht eine Reihe irritierender Entdeckungen.

          Montag, 3. Dezember

          ARTE, Erotikkomödie, 20.45 Uhr: Belle Epoque

          Dieser mediterrane Film bringt den hartnäckigsten Schnee zum Schmelzen: Der Deserteur Fernando findet bei dem Maler Manolo in einem pittoresken spanischen Dorf Unterschlupf. Doch bald soll Fernando das Haus wieder verlassen: Die vier Töchter des Malers machen ihren alljährlichen Besuch. Fernando aber verpasst den entscheidenden Zug und kommt so in den Genuss, die vier sehr unterschiedlichen Manolo-Töchter (eine davon: Penélope Cruz) näher kennenzulernen. Warum wird er eigentlich nicht gezwungen, den nächsten Zug zu nehmen? Weil dieser mit dem Auslands-Oscar ausgezeichnete Film ein herrlich konstruiertes Wunschgebilde ist.

          Dienstag, 4. Dezember

          ARTE, Porträt, 22.45 Uhr: Pop-Galerie: Britney Spears

          Das Porträt einer jungen Frau mit verschwommenen Zügen. Was für ein Mensch verbirgt sich hinter der Pop-Ikone?

          Mittwoch, 5. Dezember

          ARTE, Familiensaga, 20.45 Uhr: Die Manns (1)

          Im Jahr 1999 betritt das letzte lebende Kind Thomas Manns - seine Lieblingstochter Elisabeth - die Überreste ihres Elternhauses in München und erinnert sich an die 20er Jahre zurück. Das Zeitzeugen-Interview geht nahtlos in eine nachgestellte Spielszene über, die später von dokumentarischen Aufnahmen abgelöst wird. Es entsteht dieser typische Breloer-Mix, in dem - auf der Suche nach Wahrheit - Dokumentarisches und Fiktionales gleichermaßen in den Dienst genommen werden.

          Heinrich Breloer und Horst Königstein („Todesspiel“) ist ein komplexes filmisches Porträt gelungen, das den Zuschauer spielend in die Geschichte einer ungewöhnlichen Familie hineinzieht und ihn darüber staunen lässt, welch geistiges Potential bei den Manns zusammenkam. Der Fleiß, den Breloer und Königstein in ihre Arbeit gelegt haben müssen, hat fast schon Thomas Mannsches Format.
          Es spielen Armin Mueller-Stahl (Thomas Mann), Monica Bleibtreu (Katia), Jürgen Hentsch (Heinrich), Veronica Ferres (seine Frau Nelly), Sophie Rois (Erika) und Sebastian Koch (Klaus).

          Die Teile Zwei und Drei werden an den beiden folgenden Tagen um die gleiche Zeit ausgestrahlt.

          Donnerstag, 6. Dezember

          VOX, Tragikomödie, 20.15 Uhr: Das Leben ist schön

          „My heart ist full of tumulto.“ So oder so ähnlich äußerte sich Roberto Benigni bei der Oscar-Verleihung von 1997, nachdem er die dritte Trophäe für „La vita è bella“ erhalten hatte. Dieser Erfolg war nicht vorauszusehen. Zu gewagt erschien vielen eine „Tragikomödie“ über den KZ-Alltag. Benigni betreibt ein Gedankenexperiment: Kann die Fiktion auch in widrigen Zeiten über die Wirklichkeit triumphieren?

          Freitag, 7. Dezember

          WDR, Doku-Reihe, 23 Uhr: Exil (1)

          Die sechsteilige WDR-Reihe widmet sich bedeutenden Intellektuellen, die ab 1933 Deutschland verließen, darunter die Nobelpreisträger Albert Einstein und Thomas Mann. Nicht immer waren die Exilanten im Ausland willkommen, wie der erste Teil der Reihe deutlich macht. Voller Misstrauen begegnete das FBI den mutmaßlichen Kommunisten unter den Flüchtlingen und ließ zum Beispiel Bertolt Brecht und Klaus Mann observieren.

          Weitere Themen

          Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Streik bei der ARD : Sendestopp und Kampf um Sendeplätze

          Während die Intendanten der ARD über die Zukunft beraten, fällt ihr Programm aus. Die Sender werden heute bestreikt, das bekommen Zuschauer und Zuhörer zu spüren. Und dann ist da noch die Sache mit dem Magazin „Weltspiegel.“

          Topmeldungen

          Champions League im Liveticker : Lokomotive zieht nicht, Perisic spielt

          Bayern München startet gegen Roter Stern Belgrad in die Champions League. Bayer Leverkusen beginnt ebenfalls mit einem Heimspiel. Moskau lockt allerdings nicht genug Zuschauer ins Stadion. Lokomotive zieht selbst mit Weltmeister Höwedes allerdings nur wenige Zuschauer. Verfolgen Sie die Spiele im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.