https://www.faz.net/-gqz-6ps0t

Fernsehweihnachtswoche, 22.-28.12. : Sieben Tage vor der Glotze: Das Fernsehprogramm

Marlene Dietrich, wie sie zu schönsten Zeiten im Film lebte Bild: dpa

Fernsehsendungen, die Sie in dem weihnachtlichen Überangebot sehen können, auch wenn Sie einige schon hundertmal gesehen haben.

          In dieser Fernsehwoche ist es schier unmöglich, alle sehenswerten Filme und Reportagen auch nur zu erwähnen. Verpassen sollte man im weihnachtlichen Überangebot aber auf keinen Fall die - nicht mit dem kürzlich gelaufenen Film-Dreiteiler zu verwechselnde - Breloer-Dokumentation „Unterwegs zur Familie Mann“ und die TV-Feierlichkeiten zu Marlene Dietrichs 100. Geburtstag.

          Uwe Ebbinghaus

          Redakteur im Feuilleton.

          Samstag, 22. Dezember

          RTL, Quiz-Show, 21.15 Uhr: Deutschlands klügste Kinder

          Zum Ende des Quiz-Jahres 2001 beginnt eine neue Show, in der hochbegabte Kinder im Mittelpunkt stehen. Sonja Zietlow („Der Schwächste fliegt“ etc.) moderiert sie, wohl weil sie in Günther Jauchs „Großem IQ-Test“ selbst ein Hochbegabten-Ergebnis erzielte. Die Show verzerrt dabei ein wenig das Bild, das die Pisa-Studie vom deutschen Bildungswesen zeichnet.

          NDR, TV-Quiz, 22.30 Uhr: Wer hat's gesehen?

          Auch der NDR setzt zum Jahresende auf Quiz. Eva Herman von der „Tagesschau“ stellt Kandidaten Fragen zum Lieblingsthema von Fernsehschaffenden. Und worüber reden die? Übers Fernsehen natürlich. Wer die meisten TV-Serien kennt, die meisten Titelmelodien und Werbespots errät, der bekommt ein „Gerät rund ums Fernsehen“ geschenkt. Der Hauptpreis ist eine Nebenrolle in einer ARD-Serie - selber schuld.

          WDR, Dokumentation, 23 Uhr: Unterwegs zur Familie Mann (1)

          Der auf Arte und in der ARD erfolgreich gelaufene Film-Dreiteiler „Die Manns“ basierte auf ungefähr 140 Stunden dokumentarischen Materials, das von Heinrich Breloer und Horst Königstein über die berühmte Familie zusammengetragen wurde. Die interessantesten Zeitzeugen-Interviews und bemerkenswertesten Archiv-Fundstücke sind jetzt in einem rein-dokumentarischen Dreiteiler des erfolgreichen Duos zu sehen, dessen erster Teil am 22.12. läuft. Nahm das Doku-Drama „Die Manns“ hauptsächlich die Perspektive der jüngsten Mann-Tochter Elisabeth ein, kommen in der reinen Dokumentation die Sichtweisen der anderen Kinder stärker zum Ausdruck, deren Verhältnis zum Vater gelinde gesagt etwas kühler war.

          Sonntag, 23. Dezember

          Am vierten Advent beginnt die heiße Ausstrahlungs-Phase der einschlägigen Weihnachts-Filme und -Schmonzetten.

          SAT. 1, Kostümromanze, 20.15 Uhr: Sissi

          Auch in diesem Jahr wird die junge Romy Schneider ihr Rehkitz-Lächeln aufsetzen, der junge Karlheinz Böhm dem alten wieder einen Grund zum Schämen geben und Gustav Knut ein weiteres Mal vergeblich versuchen, wie ein Bayer zu klingen. Besonders schmerzlich ist immer wieder mit anzusehen, wie sich der große Theater-Mime Josef Meinrad als eine Art Geheimagent durch den Film kaspert. Und trotz alledem gehört der Film irgendwie dazu.

          ARD, Puppen-Grusical, 23.05 Uhr: Tim Burton's Nightmare Before Christmas

          Fetziger wird es gegen Mitternacht in Tim Burtons („Planet der Affen“, „Edward mit den Scherenhänden“) Animationsfilm-Klassiker, in dem sich Jack Skellington, der König von Halloween-Town, in den Kopf setzt, den Santa Claus auszuschalten, um seine Rolle zu übernehmen.

          Montag, 24. Dezember (Heiligabend)

          ZDF, Reportage, 17 Uhr: Weihnachten in New York

          Die aktuelle Reportage mit dem Untertitel „Bilder aus einer verwundeten Stadt“ geht der Frage nach, wie sich die Weihnachtsstimmung im terrorgeplagten New York im Vergleich zu den Vorjahren verändert hat.

          ARD, Porträt, 19.15 Uhr: Jesus von Nazareth

          Weitere Themen

          „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Bachmannpreis und DDR : „Ick wollte Klagenfurt sehen“

          Zwischen 1986 und 1989 gab es beim Bachmannpreis vier aus der DDR stammende Gewinner. Was hatte das literarisch und politisch zu bedeuten? Ein Berliner Symposium brachte die Protagonisten von damals jetzt zusammen.

          Topmeldungen

          Schlechte Laune im Osten? Das stimmt nicht so ganz.

          Ostdeutschland : Woher die schlechte Laune?

          Steht es dreißig Jahre nach dem Ende der DDR wirklich so schlimm mit der deutschen Einheit und dem Osten? Nein. Die krasse Fehleinschätzung hat auch etwas mit denen zu tun, die heute die politische Meinung im Osten mitprägen.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.