https://www.faz.net/-gqz-pwb3

Fernsehpreis : Grimme nominiert „Dittsche“ und Edgar Reitz

  • Aktualisiert am

Der Chef sieht alles: Christoph Maria Herbst als „Stromberg” Bild: Pro Sieben

Gewohntes Bild: Für den renommierten Grimme-Preis sind fast ausschließlich öffentlich-rechtliche Programme nominiert worden. Auf der Liste: Olli Dittrichs „Dittsche“, „Heimat 3“ und Christoph Maria Herbst.

          Die öffentlich-rechtlichen Sender haben bei den Nominierungen zum 41. Grimme-Preis die Nase deutlich vorn. Von 55 für die Endausscheidung ausgewählten Beiträgen und Fernsehschaffenden stellen ARD, ZDF und die anderen öffentlich-rechtlichen Sender allein 48 Nominierte.

          Konkurrenzlos war ihre Vorherrschaft in der Kategorie Information/Kultur. Die Privaten konnten sich dagegen in den Kategorien Unterhaltung und Spezial mit insgesamt 7 Nennungen behaupten, teilte das Grimme-Institut am Mittwoch in Marl mit. Die Preise werden im März in Marl vergeben.

          Zu den nominierten Unterhaltungssendungen zählen Olli Dittrichs Live-Improvisation „Dittsche“ (WDR), die Hape-Kerkeling-Gala „Happy Birthday, Hape!“ (ARD/NDR) und eine Ausgabe der „Schillerstraße“ von Sat.1. Außerdem auf der Liste stehen die Fernsehfilme „Stauffenberg“ (ARD/SWR/WDR/RBB/ORF/RAI/RAI Bozen), „Kleine Schwester“ (ZDF), „Spiele der Macht“ (ARD/WDR) und „Zeit der Wünsche“ (ARD/WDR/BR). Edgar Reitz' Fortsetzung seiner „Heimat“-Reihe wurde ebenfalls nominiert. Als beste Informationssendung wurde neben anderen der WDR-Talk „Hart aber fair“ nominiert.

          Für Spezialpreise wurden unter anderem nominiert der Schauspieler und Komiker Christoph Maria Herbst („Stromberg“, „Ladykracher“), der WDR-Redakteur Klaus Michael Heinz („Spiele ohne Grenzen“, „Harald Schmidt“) sowie der 3sat-Moderator Gert Scobel („Kulturzeit“, „delta“).

          Topmeldungen

          Wölfe treibt vor allem eines an: Hunger. Und hier beginnt der Ärger. Denn was dürfen Wölfe fressen?

          Artgerechtigkeit : Was dürfen Wölfe fressen?

          Schafe und Wölfe sollen jetzt gleichermaßen durch Zäune geschützt werden. Doch das wird den Streit über die fleischfressenden Einwanderer wohl auch nicht beenden. Über die Lebenserwartung von Wölfen kann ein Kuchen entscheiden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.