https://www.faz.net/-gqz-166wl

Vietnam-Krieg : War er der gefährlichste Mann Amerikas?

  • -Aktualisiert am

Vom Kriegstheoretiker im Pentagon zum intimsten Feind Richard Nixons: Daniel Ellsberg galt als der „gefährlichste Mann Amerikas” Bild: dpa

Daniel Ellsberg versorgte die Presse mit geheimen Dokumenten zum Vietnam-Krieg aus dem Regierungsstab Richard Nixons. Arte zeigt heute die schillernde Laufbahn dieses Antihelden.

          2 Min.

          Wer hat Richard Nixon zu Fall gebracht? Daniel Ellsberg. Wer ist noch mal Daniel Ellsberg? Das ist der Mann, der Ende der sechziger Jahre erst als „Kriegstheoretiker“ im Pentagon arbeitete und später der Presse geheime Dokumente über den Vietnam-Krieg zuspielte. Folgt man den Worten von Henry Kissinger, dann war Ellsberg seinerzeit „der gefährlichste Mann in Amerika“. Schenkt man anderen Glauben, dann ist Daniel Ellsberg ein Held.

          Lena Bopp

          Redakteurin im Feuilleton.

          Als solchen inszeniert ihn auch die Dokumentation von Judith Ehrlich und Rick Goldsmith, die 2008 in den Vereinigten Staaten gedreht wurde. Erst im Februar dieses Jahres war sie in der Kategorie „Documentary Feature“ für einen Oscar nominiert, aus dem dann nichts wurde. Arte hat den Film trotzdem gekauft und zeigt ihn nun erstmals im Fernsehen. „Daniel Ellsberg und die Pentagon-Papiere“ erzählt die Geschichte eines Mannes, von dem hierzulande nie viel die Rede war, der aber während des Vietnam-Krieges eine wichtige Rolle spielte.

          Verlustprognose eines Antihelden

          Das würde Ellsberg selbst wohl genauso sehen. Denn der Film lässt keinen Zweifel daran, dass sich sein Leben klar unterteilen lässt - und zwar in die Zeit vor der wichtigsten Entscheidung seines Lebens und die danach. Von vorn: Daniel Ellsberg war als Beamter Ende der sechziger Jahre im Pentagon damit beauftragt, Beweise für die Greueltaten der Vietcong zu sammeln. Er fand zwar, was er suchte, aber wenig später brach er selbst nach Vietnam auf, um sich an der Front ein Bild zu machen.

          Die Dokumentation über Ellsberg war in diesem Jahr für einen Oscar nominiert
          Die Dokumentation über Ellsberg war in diesem Jahr für einen Oscar nominiert : Bild: © Daniel und Patricia Ellsberg

          Als ehemaliger Soldat schloss er sich einer Patrouille an, erlebte, wie die Amerikaner ständig in Fallen gelockt wurden, fühlte sich „wie auf dem Präsentierteller“ und kam zu der Überzeugung, dass dieser Krieg nicht zu gewinnen sei. In der Folge entwarf er für den amerikanischen Präsidenten „Exit-Strategien“ aus Vietnam, von denen Richard Nixon allerdings nichts wissen wollte. Also griff Ellsberg zu einer geheimen Studie. Sie bewies, dass der Vietnam-Krieg eine von Amerika selbst inszenierte Notwendigkeit war, die schon bald nur noch darauf zielte, dass die Regierung nicht das Gesicht verlor.

          Schützenhilfe für die Feinde

          Ellsberg ließ die siebentausend Seiten umfassende Studie erst der „New York Times“ und der „Washington Post“ zukommen. Als beide nach der Veröffentlichung einstweilige Verfügungen wegen „Angriffs auf die Integrität der Regierung“ erhalten hatten, schickte Ellsberg die Unterlagen an siebzehn weitere amerikanische Zeitungen. Diese druckten das Material ausnahmslos, und so entstand für die Regierung eine Situation, als müsse sie „einen Schwarm Bienen in Schach halten“ - es war unmöglich. Vierzehn Tage lang war in den Medien von nichts anderem die Rede. Ellsberg musste abtauchen, Nixon warf ihm vor, „den Feinden Schützenhilfe“ geleistet zu haben. Der Präsident wurde wiedergewählt. Und der mittlerweile 79 Jahre alte Ellsberg bekennt im Film, davon enttäuscht gewesen zu sein: „Man lernt etwas über seine Mitmenschen, das man gar nicht wissen wollte: Dass sie zwar zuhören, es verstehen und daraus lernen, aber dann weiter ignorieren.“

          Ellsberg konnte das nicht. Sein Name war fortan mit dieser Geschichte verbunden. Die gegen ihn erhobene Klage wegen Verschwörung wurde zwar abgewiesen, als herauskam, dass er jahrelang unrechtmäßig abgehört worden war. Ob man deswegen so weit gehen muss, ihn als den Mann zu bezeichnen, der Nixons Schicksal besiegelte, sei dahingestellt. Schließlich gab es noch den Watergate-Skandal, von dem dieser Film wohlweislich nur am Rande spricht. Die Affäre Ellsberg, so heißt es, sei „der Beginn der dunklen Ära“ unter Nixon gewesen - sie ist dankbares Thema für einen guten Film.

          Weitere Themen

          Nomadland räumt viermal ab Video-Seite öffnen

          Bafta-Awards : Nomadland räumt viermal ab

          Mit dem Triumph bei den Bafta-Awards hat der Film „Nomadland" seine Favoritenrolle bei den in zwei Wochen stattfindenden Oscars weiter gefestigt.

          Topmeldungen

          ZVEI-Präsident im Interview : „Die würden mich durchs Fenster werfen“

          Warum dauert die Digitalisierung der Industrie viel länger als die der Büros? Der Unternehmer und Chef des Digitalverbands ZVEI über das Projekt „Industrie 4.0“ – und warum er in Kunden-Hotlines nach dem Mittagessen fragt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.