https://www.faz.net/-gqz-6k8s2

Spike Lees New-Orleans-Dokumentation : Erst der Hurrikan, dann die Ölpest

  • -Aktualisiert am

Überwältigt: Spiek Lee Bild: REUTERS

Vier Jahre nach „When the Levees Broke“, Spike Lees großer Elegie auf New Orleans, zeigt der Regisseur zum fünften Jahrestag der Katrina-Katastrophe die Fortsetzung im amerikanischen Fernsehen. Das von allen ersehnte Happy Ende bleibt jedoch aus. Nur Brad Pitt geht als Held durch.

          Wieder sind wir dabei, wenn der Jazztrompeter Terence Blanchard seine Mutter zurück in ihr Haus bringt. Vor vier Jahren war das eine herzzerreißende Szene. In einer Wüstenei, wo nichts mehr auf eine städtische Straße hindeutete, stand zwar noch das Haus der alten Frau, aber im Innern war es eine einzige Müllhalde. Der Sohn wusste auch nicht, wie er die laut schluchzende Mutter trösten sollte. Jetzt schlendert sie zufrieden durch das funkelnagelneue Haus, das den Platz des Trümmerhaufens einnimmt, geht kichernd durch die Luxusküche, bemängelt allerdings, dass die Waschmaschine nicht an gewohnter Stelle steht, und weiß nicht recht, ob ihr die Marmorpracht um die Spüle gefallen soll oder nicht.

          Und wieder treffen wir auch Kimberly Polk an, die damals ihre fünf Jahre alte Tochter Serena in einem kleinen, weißen Sarg beerdigte und nach dem Begräbnis allein über den Friedhof davon wankte. Sie verließ New Orleans, hielt es dann aber in der Ferne doch nicht aus, kam zurück und steht jetzt kurz davor, als Erste in der Familie ein richtiges Collegediplom abzulegen. Sie will Krankenschwester werden.

          Wenn das keine erquicklichen, hoffnungsfrohen Geschichten sind. Spike Lee erzählt sie in „If God Is Willing and Da Creek Don't Rise“, der Fortsetzung seiner Dokumentation über das Inferno, in das der Hurrikan Katrina und das ungeheuerliche Versagen von Politikern, Bürokraten und Ingenieuren New Orleans gestürzt hatten. Vor vier Jahren, als er mit „When the Levees Broke“ seine große Elegie auf die Stadt anstimmte, versprach er ihren immer noch notleidenden Bewohnern, sie nicht zu vergessen und wiederzukommen. Das hat er hiermit getan. Zum fünften Jahrestag der Katastrophe zieht er erneut Bilanz, wie zu erwarten auf seine Art, also ohne zu versprechen, die Distanz des objektiven Beobachters einzuhalten und polemische Seitenhiebe zu vermeiden.

          Auf BP drischt er kräftig ein

          Ein Requiem in vier Akten nannte er 2006 seinen Film. Nun bieten sich Totenmessen für Sequels nicht gerade an, und auch in Lustspiele lassen sie sich schlecht verwandeln. New Orleans, wie jeder selbst erfahren kann, der in diesen Tagen am Jackson Square Chicory mit Beignets bestellt und sich den Weg durch die abenteuerlich alkoholisierten Massen der Bourbon Street bahnt, ist ganz gewiss keine tote Stadt. Kann, ja muss darum Lee nach seinem großen Lamento mit einem überraschenden Happyend aufwarten? Zu Beginn des vier Stunden langen Films, der jetzt vom Bezahlsender HBO ohne jede Werbeunterbrechung an zwei Abenden gezeigt wurde, mag es fast so aussehen. Super Bowl, konkurrenzlos als Megaevent des amerikanischen Sportjahres, beherrscht den Ort, und nach dem Sieg der New Orleans Saints wird er allenfalls von einem epochalen Jubelsturm erschüttert. Katrina samt Folgen ist vergessen, verschwunden, überwunden, nicht länger ein Thema.

          So hätte der Film ursprünglich enden sollen. Aber dann kam die Ölpest. Lee verwendet fast die gesamte letzte Stunde, um jene zweite Großkatastrophe, die allerdings die Stadt bisher nur indirekt heimsucht, zu schildern. Viel Originelles hat er in der Eile nicht aufgetrieben. Auf BP drischt er kräftig ein, wie es auch andere getan haben und noch tun, doch den Bogen vom Golf nach New Orleans vermag er nur zu schlagen, indem er mit Untergangsszenarien droht. Ein neuer Hurrikan könnte das im Meer verbliebene Öl über der Stadt niedergehen lassen, die Wasserversorgung stoppen, die Golfküste unbewohnbar machen. Stoff genug für einen Horrorfilm. Im dokumentarischen Rahmen wird das weniger aufregend sein.

          Es ist aber nun keineswegs so, dass New Orleans vor der Ölpest auf dem besten Weg gewesen wäre, das Krankenlager zu verlassen und sich neu zu erfinden, ohne seinen unvergleichlichen Charme zu beschädigen. In zahllosen Vignetten, in Gesprächen, Berichten und eindringlichen Bildern, die der Filmemacher mit keinem Kommentar aus dem Off beeinträchtigt, entsteht wieder ein Flickenteppich aktueller Befindlichkeit. Aber diesmal hängt er durch. Das liegt nicht unbedingt an seiner Zusammensetzung, nicht an der Auswahl der „talking heads“, der berühmten und minder berühmten Zeitgenossen und Augenzeugen, der Schönredner, Schwarzmaler und all der vielen Menschen, die immer noch nicht ein und aus wissen.

          Weitere Themen

          „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab Video-Seite öffnen

          12 Preise für Fantasyserie : „Game of Thrones“ räumt bei Emmys ab

          Game of Thrones stellt dabei den eigenen Rekord ein und konnte nach 2015 und 2016 erneut 12 Auszeichnungen verbuchen, darunter auch der Preis für die beste Dramaserie. Heimliche Gewinnerin des Abends war Phoebe Waller-Bridge, die für „Fleabag“ drei Emmys gewann.

          Topmeldungen

          Thomas Cook ist pleite : Was Reisende jetzt wissen müssen

          Die Insolvenz des britischen Reisekonzerns Thomas Cook verunsichert Tausende von Urlaubern. Geht mein Geld verloren? Wie sicher ist das Absicherungsversprechen? Die wichtigsten Fragen und Antworten für Reisende.
          Stephan E. soll den Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke ermordet haben.

          Geheimpapier : Falsche Angaben im Fall Lübcke?

          Der hessische Verfassungsschutz soll im Vorfeld mehr über Lübckes mutmaßlichen Mörder gewusst haben, als zunächst zugegeben wurde. Ein Geheimpapier belastet die Behörde.
          Einer für alles: Aktuelle Samsung-Fernseher haben auch die Apple-TV-App installiert.

          Video-Streaming im Überblick : Was gibt es da zu glotzen?

          Netflix, Amazon, Sky und jetzt noch Apple: Video-Streaming ersetzt immer mehr das klassische Fernsehen. Das Angebot wird vielfältiger und der Zugang komfortabler.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.