https://www.faz.net/-gqz-6k8td

Lena Odenthals 50. „Tatort“ : Im Rausch der Tiefe

  • -Aktualisiert am

Ulrike Folkerts ist als Lena Odenthal die große Leidende im Reigen der „Tatort”-Kommissare Bild: SWR/Krause-Burberg

Ulrike Folkerts ist heute Abend in der ARD als Kommissarin Lena Odenthal einem Serienmörder auf der Spur. In ihrem fünfzigsten Fall gerät sie in äußerste Gefahr - sie begegnet der Gnadenlosigkeit einer kranken Seele.

          Wir alles kennen das, wenn sich in Albträumen vertraute Orte in etwas Bedrohliches, Rätselhaftes verwandeln. Was eben vertraut war, ist anders, fremd, trügerisch. Am schlimmsten ist die Atmosphäre, Abläufe beschleunigen oder dehnen sich, Schauplätze wechseln mit einem Wimpernschlag, und die Worte kommen einem fremd aus dem Mund, man will dauernd wach werden - und kann es nicht.

          Zu einem solchen Albtraum verdichtet sich „Hauch des Todes“ (Regie Lars Montag, Drehbuch Jürgen Werber). Anfangs löst der Blick auf sich windende Aale, schwefelgelb gefleckte Käfer, die über einen schmierigen Lederhandschuh krabbeln und unter Wasser wogendes Seegras leise Beklemmung aus. Dann sind es die Schrotthaufen und rostenden Frachter der Häfen von Mannheim und Ludwigshafen, die mit ihren Gespensterszenerien allen hochglänzenden Maklerbroschüren vom „Wohnen am Fluss“ Hohn lachen, und zuletzt windet sich Lena Odenthal um Luft ringend in einer durchsichtigen Plastikfolie. Dazu ertönt, wie mehrmals zuvor, Brahms „Deutsches Requiem“, gesungen vom zerbrechlichen Sopran eines elfjährigen Jungen.

          Dieses Requiem wiederum ist das letzte, was eine Sängerin der Mannheimer Oper sang, ehe sie ermordet wurde. Sie ist das erste Opfer, zu dem Odenthal und ihr Kollege Kopper (Andreas Hoppe) gerufen werden, aber, wie sich herausstellt, beileibe nicht das einzige. Ein Serienmörder, so findet die Kommissarin bald heraus, geistert seit Jahren durch die Rheinhäfen. Dass er es auf unverkennbar starke selbstbewusste Frauen abgesehen hat, erfährt sie kurz darauf am eigenen Leib.

           Lena Odenthal (Ulrike Folkerts) und Kopper (Andreas Hopper) untersuchen die Leiche, die im Hafengebiet gefunden wurde

          Ein treuer und immer wieder präziser Spiegel

          Als starke Frau, wer wüsste es nicht, führte der SWR 1988 die Ludwigshafener „Tatort“-Kommissarin Odenthal ein. Und ebenso bekannt ist, dass Ulrike Folkerts ihre Figur in den letzten Jahren allmählich von der reizvoll androgynen Garconette zur reifen Frau gewandelt hat, mit weichen langen Locken statt Bubenstoppeln und zunehmend weichem Herzen. Dass sie damit nicht nur die Rolle vor dem ermüdenden Stereotyp bewahrt, sondern eine Gegenfigur zum aktuellen Trend entwickelt hat, der auf und vor dem Bildschirm Beruf und Privatleben zum Kampfsport macht, ist das Beste, was man ihr zum fünfzigsten Jubiläum bescheinigen kann. Denn damit ist Lena Odenthal dem in vielen anderen Fällen längst zerschlissenen „Tatort“-Ideal treu geblieben, ein treuer und immer wieder präziser Spiegel des bundesdeutschen Alltags zu sein.

          Glaubhaft geblieben zu sein, Kurswechsel vorgenommen und sich selbst nicht immer zu ernst genommen zu haben ist das verdienst der Ulrike Folkerts, vor allem aber ihres Senders, der Autoren und Regisseure - und das von Andreas Hoppes Kopper, dem Mann, an den sie sich, wie Lena Odenthal in diesem Tatort einmal beiläufig sagt, „besser anlehnen kann.“ Wie dieser immer von einigen Kilo zuviel bedrohte „Halbitaliener“ mit dem zerknautschten Stoppelbartgesicht durch beider Küche oder den Hafenschlamm stapft, wie er Frauen missversteht, anpflaumt und anbetet, unterscheidet sich wohltuend vom Ecken-und Kanten-Getue so viele anderer Krimiserien - es ist, einige gelegentliche Ungelenkheiten des Schauspielers Hoppe abgezogen, guter Realismus.

          Es menschelt in diesem Tatort

          Letzterem trägt dieser „Tatort“ mit Schauspielern Rechnung, die allesamt Gesichter statt Maskenbildnerflächen besitzen: von Lars Rudolph cholerischen Hafenarbeiter über Sven Pippigs dumpf brütenden beklemmenden Matrosen und Lars Eidingers öligen Schiffsdisponenten bis hin zu Katja Bürkles assistierender herber Kommissarin Martina Schönfeld, die, vor Jahren nach einer Nacht von Kopper sitzengelassen, nun Rache sucht und einen ganz anderen Kopper findet. Selbst Judith Engel, die wie immer spielt, als sei sie aus Glas, passt in dieses dem Alltag abgesehene Ensemble, dessen Mitglieder in einigen Szenen plötzlich das Pandämonium aufblitzen lassen, das in Alltagsgemeinschaften stecken kann.

          Es menschelt also, mal drastisch, mal anrührend, in diesem Tatort. Aber im Zentrum steht die Verstörung, stehen die kranke Seele eines Serienmörders und die Ängste, die er in seinen Mitmenschen entfacht. Auch wenn die Idee, derlei tiefenpsychologische Phänomene mittels einer Taucherglocke ins Bild zu setzen, krachledern anmutet: die Bilder, zu denen dieser Tatort findet, sind teilweise zutiefst beunruhigend. Mal in schnellen Wirbelnden Bildfolgen und Schnitten, mal in Zeitlupentempo zeigt er die bekannte Welt aus Perspektiven, die sie erschreckend fremd machen, voller Fallgruben, doppelter Böden und Irrwege. Dass darunter die Logik der Handlung zuweilen durcheinander gerät, dass einige Symbolismus zu dick aufgetragen sind, stört wenig - welcher Albtraum hält sich schon an die Gesetze der Vernunft?

          Weitere Themen

          Die Rückkehr der „Mond-Nazis“ Video-Seite öffnen

          Verrückte Fortsetzung : Die Rückkehr der „Mond-Nazis“

          Nach dem Atomkrieg ist die Erde ein unbewohnbarer Trümmerhaufen, einzig die Basis der Mond-Nazis gibt den Menschen eine Zuflucht. Doch auch hier ist die Zerstörung kaum noch aufzuhalten.

          „After Life“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „After Life“

          Ab dem 8. März läuft die neue Sitcom-Serie „After Life“ auf Netflix. Tony beschließt nach dem Tod seiner Frau, weiterzuleben und die Welt damit zu bestrafen, dass er nur noch das tut und sagt, was er will.

          Topmeldungen

          Brexit-Frist : May will angeblich Aufschub von drei Monaten

          Nach Medienberichten will die britische Regierung die EU bitten, den Austrittstermin nur ein wenig zu verschieben. Kommissionspräsident Juncker verlangt dafür eine kaum zu erbringende Vorleistung: Das Parlament soll dem Brexit-Abkommen zustimmen.
          Svenja Flaßpöhler und Florian Werner: „Ich jedenfalls war pappsatt von der körperlichen Zuwendung der Kinder“

          Eltern-Interview : „Nichts am Kinderkriegen ist harmlos“

          Verändert Nachwuchs die Liebe? Wo bleibt die Freiheit? Und was können nur Väter? Die Philosophin Svenja Flaßpöhler und ihr Mann, der Schriftsteller Florian Werner, ergründen das Elternsein.
          Thomas Gottschalk versucht sich an einer neuen Literatursendung im Bayerischen Rundfunk.

          TV-Kritik: „Gottschalk liest?“ : Prominenz statt Kompetenz

          Die erste Ausgabe von „Gottschalk liest?“ ist ein Desaster für den Fernsehstar. Kritische Bemerkungen sind im Konzept der Sendung nicht vorgesehen, doch sowohl Publikum als auch Gäste verweigern den von Gottschalk angestrebten witzigen Grundton.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.