https://www.faz.net/-gqz-129pb

Kündigungs-TV : Der Chef kommt heimlich und entlässt live

  • -Aktualisiert am

Der Chef ermittelt verdeckt als Kollege: „Undercover Boss” bei Channel 4 Bild: Channel 4

Nach den Plänen der Sender CBS und Fox soll die amerikanische Kündigungswelle Thema zweier neuer Live-Fernsehsendungen werden: Vor laufender Kamera werden die „unqualifiziertesten“ Mitarbeiter bestimmt und gefeuert. Im Herbst soll es losgehen, Arbeitsrechtler protestieren schon jetzt.

          Die Wirtschaftskrise erreicht das Reality-Fernsehen: Nach den Plänen der Sender CBS und Fox soll die Kündigungswelle in amerikanischen Unternehmen Thema zweier neuer Reality-Sendungen werden, die voraussichtlich im Herbst debütieren. Vor laufender Kamera sollen darin die „unqualifiziertesten“ Mitarbeiter bestimmt und gefeuert werden. Arbeitsrechtler warnen schon, dass sich die Sender damit in Teufels Küche begeben könnten. Doch die Networks, die die entsprechenden Verzichtserklärungen für ruhmsüchtige Angestellte wahrscheinlich längst formuliert haben, finden es nur zeitgemäß, den enger werdenden Arbeitsmarkt zu einem Circus Maximus der Fernsehunterhaltung umzufunktionieren.

          CBS hat mit „Undercover Boss“ eine Realityshow in Auftrag gegeben, in der in jeder Folge ein Unternehmensmanager Maulwurf bei den Angestellten spielt. Die Serie basiert auf einem britischen Format gleichen Namens, das beim englischen Channel 4 der Ausstrahlung harrt. Darin soll der Chef, als Kollege auf der Einstiegsebene posierend, seine ahnungslosen Angestellten aus nächster Nähe kennenlernen sowie ihre berufliche Eignung und ihren Einsatz für das Unternehmen unter die Lupe nehmen.

          „Someone's gotta go“

          Die Serie soll ihren Reiz offenbar sowohl aus der Tatsache ziehen, dass ein Anzugträger sich in einer möglich „trostlosen und unbeliebten Position“ (so der Werbetext von Channel 4) seines Unternehmens wiederfindet und Anweisungen von Untergebenen entgegennehmen muss, als auch daraus, dass die Angestellten dem unerkannten Boss arglos ihre Meriten und Mankos enthüllen. Am Ende des zehntägigen Ausflugs an die Basis muss der jeweilige Chef Entscheidungen zur Verbesserung der Unternehmensstruktur treffen - darunter auch die Belohnung von besonders wertvollen, bisher übersehenen Angestellten und die Bestrafung solcher, die ihrer Position nicht gerecht werden. „Unerkanntes Talent wird gewürdigt oder befördert - und schwache Leistungen können nicht länger versteckt werden“, heißt es bei Channel 4.

          Wie nah die amerikanische Variante dem englischen Format ist, bleibt abzuwarten. CBS will zu dem von Stephen Lambert produzierten Format bislang nur sagen, dass zunächst ein einstündiger Pilot bestellt worden ist und noch kein Sendetermin feststeht. „Es ist eine Show mit versteckter Kamera, in der ein Top-Manager eines großen Konzerns als Mitarbeiter der eigenen Firma undercover geht, um einen unverstellten Blick auf Mitarbeiter und Abläufe der Firma zu gewinnen“, sagte CBS-Sprecher Phil Gonzales.

          Fox plant unterdessen mit „Someone's gotta go“ („Einer muss gehen“) ein ähnliches Format: Anstelle des Chefs sollen hier die Angestellten mittelständischer Unternehmen entscheiden, wer aus der Belegschaft seinen Hut nehmen muss, nachdem die Gehälter der Mitarbeiter sowie andere vertrauliche Informationen aus der Personalakte offengelegt werden. Die Angestellten sollen dann bestimmen, wer seinen Posten am wenigsten verdient und gefeuert wird. Mike Darnell, der Realityshow-Chef des Senders, sagte gegenüber dem Fachblatt „Variety“, es handele sich um eine Kombination aus „Survivor“, der überaus erfolgreichen Wildnis-Olympiade von CBS, und „The Office“, der vielfach preisgekrönten satirischen Büroserie von NBC. „Wenn jemand seinen Job verliert, lautet die Frage doch oft: Wieso haben sie den entlassen, anstatt den anderen Idioten da drüben? Hier können endlich einmal die Angestellten die Entscheidung treffen.“ Die Idee sei ihm gekommen, als er eine Fernsehreportage über einen unter Druck geratenen Unternehmer sah, der beschloss, seine Belegschaft über die Opfer der notwendigen Schrumpfkur entscheiden zu lassen.

          Juristische Bedenken

          Produziert wird „Someone's gotta go“ von Endemol North America unter der Ägide von David Goldberg. Die Ankündigung der Serie rief zwar empörte Reaktionen bei amerikanischen Arbeitsrechtlern hervor. So gab auf der Website des „National Law Journal“ die Arbeitsrechtlerin Tara Aschenbrand zu bedenken: „Das könnte schnell in Prozessen wegen Verleumdung, Vergeltung oder Diskriminierung enden.“ Auch die üblichen Verzichtserklärungen der Beteiligten könnten das Allgemeinrecht nicht aushebeln, so der Entertainment-Anwalt Leonard Rubin. „Diskriminierung am Arbeitsplatz ist gegen das Gesetz.“ Vor allem aber muss man wohl den ethischen Wert einer Sendung in Frage stellen, die die Anstiftung zum Kollegen-Mobbing zum Kern hat.

          Doch Fox äußerte sich bislang zu juristischen Bedenken nur insoweit, dass man Arbeitsrechtler und Anwälte konsultiert und sich sorgfältig abgesichert habe. Und ethische Einwände mag der Produzent David Goldberg nicht gelten lassen. Er glaubt, den Finger auf den Puls des Zeitgeistes zu legen. „Was könnte aktueller sein als die Finanzkrise und der Umgang mit der Realität von Kündigungen?“, fragte er in „Variety“. Die Serie sei ja bloß eine „Erweiterung dieser wirklichen Erfahrungen“, so Goldberg. Bei der Rekrutierung williger Kandidaten habe er jedenfalls keine Schwierigkeiten gehabt.

          Wie bereits von „Someone's gotta go“ wird es auch von „Undercover Boss“ demnächst eine europäische Version geben. Endemol entwickelt eine Adaption der Serie für den französischen Markt. Virginie Calmels, Geschäftsführerin von Endemol France, sagte in der Zeitschrift „Télé-Loisirs“: „In diesen wirtschaftlich schwierigen Zeiten, in denen sich viele Firmen von Angestellten trennen müssen, wirft dies ein Schlaglicht auf die Verdienstvollen im Schatten.“ Das Blatt spottete im Gegenzug: „Wie schön, dass Endemol den einfachen Franzosen zu Hilfe eilt!“

          Weitere Themen

          Wachstum will gelernt sein

          Start-ups in Rhein-Main : Wachstum will gelernt sein

          Wenn Unternehmen schnell groß werden, freut das die Gründer wie auch die Mitarbeiter – sollte man meinen. Doch der Erfolg ist durchaus gefährlich. Experten raten daher, Wachstum lange im voraus zu planen.

          Topmeldungen

          Braunkohlekraftwerk Jänschwalde hinter dem ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord

          Details des Klimapakts : Wer hat’s erfunden?

          Kommenden Freitag soll der Klimapakt beschlossen werden. Um die entscheidenden Details wird bis zuletzt gerungen: Offen ist die Frage, wie viel die Tonne CO2 kosten soll.
          Salvini lässt sich am Sonntag von seinen Anhängern in Pontida feiern.

          Lega-Treffen in Pontida : Die Jagdsaison ist eröffnet

          Nach seiner Niederlage ist Matteo Salvini wieder in Angriffslaune. Bei einem Treffen der Lega ruft er zum Sturz der Linkskoalition auf. Die Stimmung in Pontida ist bei spätsommerlichem Wetter in jeder Hinsicht aufgeheizt.

          NPD-Ortsvorsteher in Hessen : Ein netter Kerl

          In einem Dorf wird ein NPD-Mann zum Ortsvorsteher gewählt. Die Aufregung ist groß, im Ort selbst findet man das nur halb so wild. Eindrücke aus Altenstadt-Waldsiedlung.
          Schild vor dem Trump Hotel in Washington, 21. Dezember 2016

          Klage von Hoteliers : Hat Donald Trump die Verfassung gebrochen?

          Trump schädige ihr Geschäft, indem er Diplomaten nötige, in seinen Hotels abzusteigen, monieren Gaststättenbetreiber. Damit haben sie vor einem New Yorker Gericht einen Etappensieg errungen. Nun könnte der Surpreme Court den Fall an sich ziehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.