https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/fernsehen/im-fernsehen-der-krieg-herz-der-furie-1941453.html

Im Fernsehen: „Der Krieg“ : Herz der Furie

Alles in Farbe: Szene vom U-Boot-Krieg Bild: NDR/CC&C

Welch eine Geschichtserfahrung, welch eine Vergegenwärtigung, welch ein Fernsehereignis: Die ARD zeigt den Zweiten Weltkrieg, wie wir ihn so noch nie sahen - als nahezu durchgängig farbige Dauerreportage und als Konferenzschaltung. Das ist Aufklärung im besten Sinn.

          4 Min.

          Welch eine Geschichtserfahrung, welch eine Vergegenwärtigung, welch ein Fernsehereignis. Was an den kommenden drei Montagen jeweils eine Dreiviertelstunde lang unter dem Titel „Der Krieg“ im Ersten zu sehen ist, darf als ein Meilenstein des dokumentarisch Möglichen und Legitimen gelten. Wir haben es mit der klugen deutschen Schnittfassung einer im Original doppelt so langen und über sechs Folgen verteilten französischen Produktion zu tun, für die das Team um die Regisseurin Isabelle Clarke und den Drehbuchautor Daniel Costelle in vielen Ländern und Archiven durchaus schon bekanntes, oft aber auch noch nie gesehenes Bildmaterial gesichtet und bearbeitet hat, um es schließlich zu einer so überwältigenden wie zutiefst aufklärerischen Geschichtserzählung zusammenzufügen.

          Jochen Hieber
          Freier Autor im Feuilleton.

          Unter dem Titel „Apocalypse“ hat das französische Fernsehen die epochale Dokumentation des Zweiten Weltkriegs im vergangenen Frühherbst ausgestrahlt und im Schnitt pro Folge über sieben Millionen Zuschauer erreicht - diese vollständige Fassung übrigens werden hierzulande einige der dritten Fernsehprogramme vom kommenden Sommer an senden. Für die komprimierte Version im Ersten hat Alexander von Sallwitz, der dafür verantwortliche Geschichtsredakteur beim NDR, die Produktion vor allem um jene Passagen gekürzt, die von den innerfranzösischen Ereignissen während der deutschen Besatzung und von den Aktionen der Vichy-Regierung handeln.

          Die Wahrheit verdankt sich einer Manipulation

          Das Ergebnis dieser Verdichtung ist ein wahrhaft globaler Blick auf die Geschehnisse zwischen dem 1. September 1939, als Hitlerdeutschland Polen überfiel, bis zum 2. September 1945, als Japan knapp einen Monat nach dem Abwurf der beiden Atombomben auf Hiroshima und Nagasaki kapitulierte. Was diesen Krieg zu einem Weltkrieg machte: Man weiß es längst, im ganz emphatischen Sinne gesehen aber hat man es so noch nicht - und zwar trotz der großen Zahl an filmischen Dokumentationen über einzelne Etappen und Schlachten, über die Abermillionen an Opfern, über den Holocaust und die Menschheitsverbrecher, die erst den Krieg selbst und dann die Vernichtung der europäischen Juden ins Werk setzten.

          Winston Churchill besucht die Royal Air Force
          Winston Churchill besucht die Royal Air Force : Bild: NDR/CC&C

          Das Erstaunlichste an diesem Werk ist zweifellos, dass sich seine Authentizität, damit seine Wahrhaftigkeit, einer entschiedenen Manipulation verdankt. Der Kriegsheld dieses Dreiteilers heißt: Farbe. Und dieser Kriegsheld ist weitgehend künstlich. Denn die allermeisten bewegten Bilder, die wir vom Zweiten Weltkrieg besitzen, sind schwarzweiß. Clarke und Costelle haben sie nahezu vollständig kolorieren lassen, nach eigenem Bekunden, „um zu zeigen, wie es wirklich aussah, wie die Menschen damals diesen Krieg wirklich erlebten“. Ob die Bombardierung von Warschau, Coventry oder Dresden, ob das Hissen der Hakenkreuzfahne auf dem Eiffelturm, ob die Landung der Allierten in der Normandie, der Überfall auf Pearl Harbour oder die Schlachten des pazifischen Kriegs: alles, alles ist farbig geworden.

          Das Ästhetisieren des Krieges fördert Erkenntnis

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Den Süden im Blick: Joe Biden, der maltesische Premierminister Robert Abela und seine Frau Lydia Abela am 29. Juni in Madrid

          NATO-Gipfel : Die Bedrohungen der Südflanke im Blick

          Der NATO-Gipfel endet mit einer Debatte über Terrorismus und Instabilität in Afrika und Nahost. Der türkische Präsident droht mit dem nächsten Veto gegen eine Erweiterung der Allianz.
          Einer der Unterzeichner des offenen Briefs in der „Zeit“: Der Philosoph Richard David Precht (Archivbild)

          Prominente für Waffenpause : Frieden schaffen ohne Ahnung

          Erst der offene Brief aus der „Emma“, nun der nächste Appell in der „Zeit“: Prominente fordern, dass in der Ukraine die Waffen schweigen. Was die Ukrainer wollen, spielt offenbar keine Rolle. Und was Putins Truppen dort anrichten, auch nicht.
          Damals gab es noch Blumen: Eröffnung des Ford-Werks in Saarlouis im Januar 1970.

          Autojobs in Gefahr : War Ford nur der Anfang?

          Durch den Wechsel zum Elektroauto sind bei Ford in Saarlouis tausende Jobs in Gefahr. Andere Hersteller stehen vor ähnlichen Herausforderungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.