https://www.faz.net/-gqz-xszl

Gebührenfinanziertes Internet : Die schöne neue Medienwelt von ARD und ZDF

Pädagogik à la Kika Bild: Kika.de

Die Aufsichtsgremien von ARD und ZDF nicken in dieser Woche die Onlineauftritte der Sender ab. DasErste.de und der Kika sind schon durch. Die Einwände der Kritiker verhallten. Nur „Jump interaktiv“, Onlineradio vom MDR, steht still.

          Die Onlineangebote von ARD und ZDF haben eine weitere Hürde des Dreistufentests genommen, mit dem ihre Zulässigkeit und Angemessenheit überprüft wird. Der Rundfunkrat des Bayerischen Rundfunks billigte - mit kleinen Einschränkungen - am Montag das Portal „DasErste.de“, der Rundfunkrat des MDR gab grünes Licht für den Auftritt des Senders und die Angebote des Kinderkanals Kika. Der Rundfunkrat des BR billigt DasErste.de inhaltlich und was die Verbreitung anbelangt. Das Erste soll online auf allen Wegen verfügbar sein, auf Handys, mit Apps auf iPhone und iPad, bei Facebook, Youtube und Twitter.

          Michael Hanfeld

          verantwortlicher Redakteur für Feuilleton Online und „Medien“.

          Jan Hauser

          Redakteur in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Lange hat das Verfahren gedauert, und niemand wird behaupten, dass es sich die Rundfunkräte leicht machten - 169 Seiten umfasst der Abschlussbericht des BR-Rundfunkrats zu DasErste.de, das Konvolut, das an die Rechtsaufsicht - die Bundesländer - geht, ist rund 4000 Seiten dick. Und doch lässt sich das Fazit kurz fassen: Die ARD kann im Internet auftreten, wie sie es sich wünscht, nur bei den Laufzeiten fiktionaler Programme muss sie sich ein wenig einschränken, ansonsten haben die Einwendungen der Kritiker nichts genutzt. Der BR-Rundfunkrat hält DasErste.de für publizistisch angezeigt und wertvoll und - trotz der Textmengen - nicht für „presseähnlich“. Die „marktlichen“ Auswirkungen auf private Wettbewerber werden für hinnehmbar erklärt. Und auch sämtliche Nebenstränge - Chats, Gewinnspiele, Ratgeberangebote, Beiträge von Dritten - halten die Rundfunkräte für vertretbar, solange sie sendungsbezogen oder „journalistisch veranlasst“ sind - den Definitionsrahmen dafür ziehen sie denkbar weit.

          „Presseähnliches“ gibt es nicht

          Die Aufgabe von DasErste.de, schreiben die Rundfunkräte, sei es laut „Telemedienkonzept“, also laut Selbstdefinition, die „Erlebniswelten aus dem Fernsehen ins Internet“ zu verlängern. Die Kritik der Verleger, ARD und ZDF betrieben Online-Presse, kontern die Rundfunkräte mit einem Argument, das der im Sinne der öffentlich-rechtlichen Sender formulierte Rundfunkstaatsvertrag vorgibt. Demnach ist „presseähnlich“ nur, was aussieht wie eine gedruckte Zeitung oder Zeitschrift - so aber sehen nicht einmal die Webangebote der Verlage selbst aus. So fällt es den Rundfunkräten leicht, DasErste.de als „nicht presseähnlich“ einzustufen, etwas „Presseähnliches“, wie es der Rundfunkstaatsvertrag beschreibt, gibt es nämlich nicht. Online geht bei DasErste.de, was „journalistisch-redaktionell“ veranlasst ist, Veranlassung ist gegeben, wenn der „bearbeitete Gegenstand öffentliche Relevanz aufweist“. Solche Relevanz haben auch Ratgeberportale, bei denen, mahnen die Rundfunkräte, man sich mehr „um einen thematischen Sendungsbezug“ kümmern müsse. Bei den Online-Spielen der ARD stellen die Rundfunkräte fest, dass nur wenige den notwendigen Bezug zum Programm aufweisen. Die Einbußen, die private Konkurrenten durch den Videoabruf bei der ARD-Mediathek erlitten, beziffern die Räte auf 2,3 bis 6,1 Millionen Euro pro Jahr. Der Beitrag von DasErste.de „zum publizistischen Wettbewerb in qualitativer Hinsicht „überwiege jedoch die „marktlichen Auswirkungen auf private Wettbewerber“.

          Spielen mit Gebührengeldern: Gumper auf Kika.de

          Die Rechtekosten - also die Summe, die etwa für die Beiträge freier Mitarbeiter anfällt - betragen „null“, wie es schon in der Vorlage (siehe Online-Offensive der ARD: Über drei Stufen müssen sie gehen) hieß, will heißen: Die Freien gehen leer aus. Harte Kritik üben die Rundfunkräte allein an den Laufzeiten des fiktionalen Programms, da fehle es an einem Konzept. Für sinnvoll halten sie, tägliche Serien sieben Tage lang online vorzuhalten, wöchentliche Serien bis zu sechs Wochen, sonstige Unterhaltungsserien und Filme bis zu drei Monate - die ARD hätte das gern alles drei bis sechs Monate gehabt. Die Kosten für DasErste.de lagen 2009 bei rund 2,5 Millionen, sind in diesem Jahr bei vier Millionen und 2011 bei rund 4,5 Millionen Euro - was der BR-Rundfunkrat für vertretbar hält, über Kostensteigerungen möchte er aber informiert werden. Zur Erinnerung: Insgesamt geben ARD und ZDF in den nächsten Jahren 611 Millionen Euro für Online und Digitalisierung aus. Michael Hanfeld

          Weitere Themen

          Russischer Ort streitet über Stalin-Statue Video-Seite öffnen

          Aufstellen oder nicht? : Russischer Ort streitet über Stalin-Statue

          Seitdem in der russischen Ortschaft Kusa eine alte Stalin-Statue in einem Teich entdeckt wurde, spaltet sie das Städtchen. Soll sie am alten Ort wieder aufgestellt werden, wie das der kommunistische Aktivist Stanislaw Stafejew fordert? Oder sollte sie lieber ins Museum?

          Topmeldungen

          Donald Trump am 12. Juli in Milwaukee

          Provokation auf Twitter : Trumps Spiel mit dem Feuer

          Auf Twitter beleidigt Amerikas Präsident vier Parlamentarierinnen rassistisch. Mit der Provokation will er Konflikte unter den Demokraten schüren – und scheitert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.