https://www.faz.net/-gqz-xpfc

Fünfzig Jahre „Sportschau“ : Die Querfeldeinfahrer sind weg

  • -Aktualisiert am

„Tor des Monats“ gegen Torwandschießen

Huberty sagt, die „Sportschau“ sei erst Kult geworden mit der Gründung der Fußball-Bundesliga 1963. Die ARD durfte zunächst nur zwei Spiele in Ausschnitten zeigen - und war in dieser vordigitalen Zeit auch noch darauf angewiesen, dass die Filmrollen per Motorradkurier rechtzeitig in Köln eintrafen. Am 24. August 1963 um siebzehn Uhr schoss Timo Konietzka das erste Tor der Bundesliga-Geschichte. Zu sehen war davon in der ARD-“„Sportschau“ leider nichts. Als das Fernsehen sich zu interessieren begann für den Sport, zögerten die Veranstalter - auch der Deutsche Fußball-Bund - mit ihrer Zustimmung, fürchteten sie doch einen „Zuschauerklau“ durch Übertragungen. Als Einnahmequelle und Werbelokomotive sah das Fernsehen erst einmal niemand.

1963 brachte der ARD nicht nur die Bundesliga, sondern auch erste Konkurrenz im Fernsehen, das „Aktuelle Sportstudio des ZDF“. „Die ZDF-Kollegen waren immer populärer“, stellt Heribert Faßbender fest, der irgendwann den Titel „Mister Sportschau 2“ verliehen bekam und den viele auch unter der Bezeichnung „'N Abend allerseits“ kennen. Das ZDF erfand 1966 das Torwandschießen - und machte das Erste mächtig neidisch. Im März 1971 konterte man dort mit dem „Tor des Monats“, das der frühere Fußballstar Günter Netzer als „großartige Erfindung“ bezeichnet (die Idee übernahm man aber von der BBC, die 1970 diesen Einfall hatte). Gerhard Faltermeier vom SSV Jahn Regensburg wurde als Erster ausgezeichnet. Und nicht Netzer, sondern Klaus Fischer - mit einem in der Tat für viele unvergesslichen Fallrückzieher im November 1977 - habe die „Mutter aller Tore des Monats“ erzielt, erfahren wir. 435 Mal wurde der Ehrentitel inzwischen vergeben, nicht nur an Männer und nicht nur an Profis.

Pflichtprogramm für Fußballer

Die Jubiläumssendung bringt Anekdoten, Pannen und Selbstbeweihräucherung, sie ist jedoch auch ein kurzer, spannender Abriss der Medien- und Sportentwicklung. Lange vorbei sind die Tage, als Interviews in der Kabine, im Mannschaftsbus oder während des Spiel an der Trainerbank geführt werden konnten, als es eine enge, fast harmonische Zweierbeziehung zwischen dem Fußball und seinen Berichterstattern gab. „Geht mal weg hier, sonst kriegt ihr nie wieder einen Interviewpartner“, sagt Otto Rehhagel als Trainer des SV Werder Bremen in einer der im Fernseharchiv gefundenen Szenen. Solch ein Reizklima ist heute normal zwischen Spielern, Trainern und Vereinsmanagern auf der einen und Reportern auf der anderen Seite.

Viele Sportarten sind von Bildschirm verschwunden, und es wird klar, dass das Fernsehen die Macht hat zu entscheiden, was populär ist und wer ein Aschenputteldasein zu führen hat. Die wachsende Zahl der Sportarten, die heute außer bei den Olympischen Spielen keine Rolle mehr haben (oder nicht einmal mehr dann), hat das gebührenfinanzierte Fernsehen mit zu verantworten. Günter Netzer sagt: „Sportschau - das ist Pflichtaufgabe, das zu schauen.“ Als Fußballer hat er vielleicht immer noch recht.

Weitere Themen

Topmeldungen

Auf Truppenbesuch: Wolodymyr Selenskyj

Ukraine-Konflikt : Kiews West-Offensive

Angesichts des russischen Truppenaufmarsches sucht der ukrainische Präsident Selenskyj die Nähe zu EU und Nato. Kann er so das Blatt im Osten seines Landes wenden?
September 2020: Ministerpräsident Markus Söder (CSU) verfolgt im Bayerischen Landtag eine Rede von Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger (Freie Wähler).

Die K-Frage der Union : Söder muss nur noch zuschauen

Die Unterstützung in der CDU für die Kanzlerkandidatur von Armin Laschet bröckelt Stück für Stück. Umso entschlossener wirkt die CSU. Die christsoziale Kampfmaschine funktioniert reibungslos.
Ein Hubschrauber im Einsatz über dem Tafelberg

Brand am Tafelberg : Kapstadts Universität in Flammen

In der südafrikanischen Küstenstadt ist am Sonntag ein verheerendes Feuer ausgebrochen. Auch das Bibliotheksgebäude der Universität mit seiner historischen Sammlung steht in Flammen.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.