https://www.faz.net/-gqz-156b3

Film : Die „Jupiter“-Publikumsfilmpreise des Jahres 2009

  • Aktualisiert am

Volker Schlöndorff mit dem Jupiter des Jahres 2009 für sein Lebenswerk in Händen Bild: dpa

Die internationalen Preisträger Christopher Nolan, Sean Penn und Penélope Cruz waren zwar nicht nach Berlin gekommen. Aber das Aufgebot deutscher Film-und Fernsehstars bei der diesjährigen Verleihung der „Jupiter“-Preise konnte sich sehen lassen.

          Mit einem Großaufgebot deutscher Film- und Fernsehstars hat der Publikumsfilmpreis „Jupiter“ am Freitagabend in Berlin sein dreißigjähriges Bestehen gefeiert. Gewinner des Abends waren die beiden deutschen Produktionen „Keinohrhasen“ und „Die Welle“ samt ihren Hauptdarstellern Jürgen Vogel und Nora Tschirner.

          Auch die amerikanische Batman-Verfilmung „The Dark Night“ wurde mit zwei Preisen geehrt. Den Ehren-„Jupiter“ für sein Lebenswerk erhielt der Regisseur Volker Schlöndorff. Über die Preisvergabe hatten die Leser der Filmzeitschrift „Cinema“ entschieden. Sie kürten Til Schweigers Komödie „Keinohrhasen“ nicht nur zum besten deutschen Film, sondern zeichneten Schweigers Filmpartnerin Tschirner auch als beste deutsche Darstellerin aus.

          Bester deutscher Darsteller wurde Vogel für seine Rolle in dem Jugend-Drama „Die Welle“, auch Regisseur Dennis Gansel erhielt einen „Jupiter“. Die internationalen Preisträger Christopher Nolan („The Dark Knight“), Sean Penn („Into The Wild“) und Penélope Cruz („Vicky Cristina Barcelona“) waren allerdings nicht nach Berlin gekommen. Der Preis in der Kategorie „Bester Darsteller International“ wurde Heath Ledger posthum zuerkannt.

          Weitere Themen

          Moleküle gegen Staaten

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Zwei Kerle für Ronja

          Literaturfestival Berlin : Zwei Kerle für Ronja

          Wenn die Podien immer politischer werden, wird die Literatur an den Rand gedrängt: Beim Berliner Literaturfestival gab es dennoch Lohnendes zu entdecken.

          Topmeldungen

          Künast hat sich bei zahlreichen Gelegenheiten von der früheren Position mancher Grüner distanziert.

          Hass-Posts gegen Renate Künast : Erlaubt ist alles

          „Stück Scheiße“, „Schlampe“, „Drecksau“ – solche und noch krassere Kommentare prasselten auf Renate Künast ein. Das Landgericht Berlin sieht darin keine persönliche Schmähung, sondern nur zulässige Sachkritik.
          Simon Fujiwaras „It’s a Small World (The Square)“ (2019) auf der Istanbul Biennale

          Istanbul-Biennale : Moleküle gegen Staaten

          Die Kulturszene der Türkei lässt die Knochen knacken: ein Besuch in Istanbul, wo auf der Biennale und im neuen Museum Arter die Teilchen den Aufstand proben.

          Baden-Württemberg : Grüne mit 38 Prozent auf Rekordhoch

          Winfried Kretschmann will bei der kommenden Landtagswahl wieder als Spitzenkandidat antreten. Bei den Wählern im Südwesten stößt das auf große Zustimmung.
          Retourkutsche: Oliver Bierhoff reagiert auf die Angriffe aus München.

          Torwartdebatte : Bierhoff weist Hoeneß-Kritik zurück

          Der DFB reagiert auf die Angriffe aus München: DFB-Direktor Oliver Bierhoff weist die Kritik von Uli Hoeneß zurück. Der Bayern-Aufsichtsratschef hatte den DFB wegen der Haltung in der Torwartdebatte um Manuel Neuer und Marc-André ter Stegen kritisiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.