https://www.faz.net/-gqz-13sms

Fernsehen : Jörg Pilawa verlässt die ARD

  • Aktualisiert am

Vom Ersten ins Zweite: Jörg Pilawa Bild: dpa

Die ARD verliert ihren meistbeschäftigten Moderator: Quiz- und Showmaster Jörg Pilawa wird seinen Vertrag nicht verlängern. Vermutet wird ein Wechsel zum ZDF, das seit längerem um seine Dienste buhlt.

          Moderator Jörg Pilawa verlängert seinen bis 30. April 2010 laufenden Vertrag mit der ARD nicht. Das ZDF wollte zunächst nicht bestätigen, dass er das Angebot annimmt, vom Sommer 2010 an mehrere große Abendshows zu moderieren.

          Der Mediendienst „kress report“ berichtete am Donnerstag, der 43-Jährige habe am Mittwoch „seinem bisherigen Haussender“ - das ist der NDR - mitgeteilt, dass er seinen auslaufenden Vertrag nicht verlängern werde. Beim Norddeutschen Rundfunk war keine Bestätigung dafür zu erhalten. Pilawa werde zum ZDF wechseln, berichtet „kress“.

          Das ZDF will den Erfolgsmoderator der ARD als Nachfolger von Johannes B. Kerner holen, der zu Sat.1 wechselt. Dem Vernehmen nach soll er im Sommer 2010 Kerners große Abend-Shows übernehmen, wie „Unsere Besten“, Quiz-Shows und Deutschland-Tests. Pilawa war im April 2001 von Sat.1 zur ARD gewechselt. Er moderiert bisher in der ARD „Das Quiz mit Jörg Pilawa“, verschiedene Sonderausgaben des Quiz“ sowie diverse Shows wie „Pisa - der Ländertest“ oder „Pilawas große Weltreise“.

          „Wir führen sehr gute Gespräche, und ich bin zuversichtlich, dass der Vertrag in den nächsten Tagen unterschrieben wird“, sagte ZDF-Programmdirektor Thomas Bellut am Donnerstag in Mainz. „Jörg Pilawa ist einer der profiliertesten und beliebtesten Moderatoren in Deutschland, der unsere Spitzenriege mit Thomas Gottschalk und Markus Lanz hervorragend ergänzen würde.“ Bellut geht davon aus, dass der Vertrag in den nächsten Tagen unterschrieben werden könne. Das ZDF bietet dem 43-Jährigen, dessen ARD-Vertrag im Frühjahr 2010 ausläuft, eine wöchentliche Late-Night- Sendung sowie Primetime-Shows an.

          Weitere Themen

          Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen Video-Seite öffnen

          Filmkritik „Van Gogh“ : Man soll sich ja auch mal entsetzen dürfen

          Warum sich dieses Opus anfühlt, wie ein Transformers-Film, nur andersrum, und warum man statt mit Popcorn zu werfen weder Adrenalin-Schauer bekommt, noch gerührt das Kino verlässt, aber sich doch vielleicht ein Malen-nach-Zahlen-Buch kauft, verrät Redakteur Dietmar Dath.

          Gelegenheit macht Diebinnen

          Arte-Serie „Nur ein Bankraub“ : Gelegenheit macht Diebinnen

          In der Serie „Nur ein Bankraub“ stürzen sich zwei ältere Damen in das Abenteuer ihres Lebens. Sie setzen Frust in Wut um, und wie wütend sie sind! Das ist ein anderer Krimi, als wir ihn sonst aus Schweden gewohnt sind.

          Topmeldungen

          Sonderermittler Robert Mueller

          Mueller-Bericht : Diese Sätze sind brisant für Trump

          Auf 448 Seiten beschreibt Robert Mueller seine Ergebnisse. Einige Passagen sind durchaus unangenehm für den amerikanischen Präsidenten. Die wichtigsten Stellen aus dem Bericht

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.